Die Frau im hellblauen Kleid von Beate Maxian

Die Frau im hellblauen KleidKaum ein Elternpaar wäre heutzutage nicht stolz auf eine Tochter, die zu einem gefeierten Star aufsteigt. Doch ganz anders verhält es sich bei der Hauptfigur Käthe Schlögel in dem Roman Die Frau im hellblauen Kleid von Beate Maxian. Von ihrer Freundin Anita Weinmann lässt sich Käthe im Jahr 1927 ein Kleid nähen, weil sie sich für ein Vorsprechen beim Volkstheater in Wien beworben hat, das Statisten sucht. Ohne das Wissen ihrer Eltern, einfache Gemüsehändler, geht sie zum Termin und wird prompt von Regisseur Hans Bleck engagiert. Dass ihre Mitbewerberin Else Novak für eine größere Rolle vorgesehen ist, macht Käthe nichts aus. Die Tageszeitungen loben das Talent von Käthe, die sich von ihrer neuen Freundin Else zu einem modernen Kurzhaarschnitt überreden lässt.

Der jüdische Autor Jakob Rosenbaum bietet Käthe eine Hauptrolle am Theater in Prag an. Die selbstbewusste, junge Frau nimmt das Angebot an, auch wenn das Verhältnis zu ihren Eltern darunter noch mehr leidet, und steigt zu einem gefeierten Star auf. Ihre Eltern sind enttäuscht, denn sie hofften auf eine Vermählung mit dem Weinbauern Alois Weinmann, dem Bruder von Anita.

weiterlesenDie Frau im hellblauen Kleid von Beate Maxian

Schweig wie ein Grab von Tessa Korber

Schweig wie ein GrabEinem Kriminalbeamten ist es nicht möglich, sich wie ein Bestatter in unverfänglichem Plauderton mit Angehörigen eines Mordopfers auszutauschen. Denn wer weiß schon, wo die Verdächtigen zu suchen sind? In der Bestatter-Krimi-Reihe von Tessa Korber entwickelt Viktor Anders bei Leichenfunden stets detektivischen Spürsinn, wie auch in dem Kriminalroman Schweig wie ein Grab . Nach dem Ableben einer Nonne gehört es zu Viktors Aufgaben, den Sarg mit der Toten auf dem Gottesacker des Klosters Trubenbronn beizusetzen. Bei der nächtlichen Bestattung ist üblicherweise keine andere Klosterbewohnerin zugegen. Als Viktor mit seinem autistischen Cousin Tobias dieser Pflicht nachkommen will, entdeckt der einen noch warmen Toten auf dem Acker.

Unterdessen wird Hauptkommissarin Karoline Schneid zu einer Unfallstelle gerufen, an der Markus Hammer verstarb. Ausgerechnet Friedhelm Kemp, der Logopäde von Tobias, ist in den Unfall verwickelt. Im Protokoll erwähnt er eine Ehefrau, was seine Freundin Miriam irritiert, denn sie glaubt, dass Friedhelm unverheiratet ist. Natürlich erfährt Viktor davon, da Miriam einst seine Freundin war. Der aufgefundene Tote vom Klostergarten ist mittlerweile als Clemens Weidner identifiziert worden.

weiterlesenSchweig wie ein Grab von Tessa Korber

Kaiserschmarrndrama von Rita Falk

KaiserschmarrndramaDer Dorfpolizist Franz Eberhofer wird telefonisch darüber in Kenntnis gesetzt, dass im Wald von Niederkaltenkirchen die Leiche einer jungen Frau gefunden wurde. Sofort macht er sich auf den Weg zum Fundort. Bei der Toten, die nur mit einem String bekleidet ist, finden sich keine Papiere, doch stellt sich trotzdem schnell heraus, dass sie die neue Mieterin Simone des Metzgermeisters Simmerl und seiner Frau Gisela ist. Der einzige Verwandte von Simone ist ihr Bruder Christian Kitzeder, der als Pfarrer in einer Nachbargemeinde tätig ist. Nach dem Tod seiner Schwester gehört ihm sein Wohnhaus ganz allein, womit er zumindest schon einmal ein Tatmotiv haben könnte. Außerdem hat er, wie auch seine Ehefrau, für die Tatzeit kein Alibi.

Der ehemalige Polizist Rudi Birkenberger unterstützt Franz Eberhofer als Privatdetektiv und sieht sich die Daten auf dem Laptop der Ermordeten an. Er findet heraus, dass zu den Stammkunden der als Webcamgirl arbeitenden Simone sowohl Verwandte, als auch Freunde von Franz zählten.

weiterlesenKaiserschmarrndrama von Rita Falk

Zu Hause wartet das Glück von Agnès Ledig

Zu Hause wartet das GlückValentine Bergeret lebt in einem kleinen Dorf auf einem abgelegenen Hof in den Vogesen. Während eines Gewitters klopft es eines Abends an ihrer Haustür: Ein Mann erbittet für seine fiebernde Tochter Hilfe. Valentine nimmt die beiden in ihrem Haus auf und ruft umgehend einen Arzt für die siebenjährige Anna-Nina. Deren Vater stellt sich Valentine als Éric Duval vor. Er wäre mit einem Pferdewohnwagen auf der Durchreise, doch hätte der Sturm das Dach zerstört, das er dringend reparieren muss. Valentine bleibt nichts anderes übrig, als Éric und Anna-Nina so lange Unterschlupf zu gewähren, bis die Kleine wieder gesund ist und der Wohnwagen wiederhergestellt. Um die Pferde kümmert sich ihr liebenswerter Nachbar Gustave. Am nächsten Morgen muss Valentin, die als Lehrerin an einer Grundschule arbeitet, das Haus verlassen. Ihrem Kollegen Gaël erzählt sie von dem nächtlichen Besuch. Er ist skeptisch, dass sie die Fremden allein in ihrem Haus gelassen hat.

Der Roman Zu Hause wartet das Glück von Agnés Ledig hat zwei Handlungsstränge: Da ist die im Jahr 2010 angesiedelte Geschichte von Valentine, die einen Fremden mit seiner Tochter aufnimmt, ohne etwas über ihre Vergangenheit oder Absichten zu wissen, mit der die Autorin den Leser von den ersten Sätzen an neugierig auf die weitere Entwicklung macht.

weiterlesenZu Hause wartet das Glück von Agnès Ledig

Der Freund von früher von Wolfgang Mueller

Der Freund von früherIn Berlin trifft Oscar Heym zufällig in einem Café seinen früheren Freund Albert, der als Schauspieler durch eine Werbekampagne Ruhm erlangt hat. Bis vor fünf Jahren Oscar mit seiner Freundin Clara nach Spandau verzogen ist, haben die beiden sich eine Dachgeschosswohnung geteilt, in der sie sich treffen und ihr Wiedersehen feiern wollen. Doch als Oscar seinen Freund dort besuchen will, wird ihm nicht geöffnet. Josefine, eine ehemalige Geliebte von Albert, hat noch einen Schlüssel, und gemeinsam mit ihr betritt Oscar die Wohnung, wo Albert tot auf dem Boden liegt. Der herbeigerufene Notarzt lässt Albert in die Pathologie überführen.

Oscar kann das Passwort von Alberts Laptop knacken und verschafft sich so Zugang zu den Daten. Verwundert nimmt er zur Kenntnis, dass Albert Mails mit einer Emma ausgetauscht hat. Kurzentschlossen antwortet er im Namen von Albert. Obwohl Oscar und Der Freund von früher nie ein Paar waren, versteht er nicht, warum Maike, die Schwester von Albert, genau das gegenüber dem Pathologen behauptet.

weiterlesenDer Freund von früher von Wolfgang Mueller

Unterleuten von Juli Zeh

UnterleutenDas brandenburgische Dorf Unterleuten hat weder Geschäfte, noch einen Bahnhof und ist nicht einmal an das Kanalisationsnetz angeschlossen. Wie in früheren Zeiten werden Dienstleistungen mit einem Tauschgeschäft abgegolten. Der ehemalige Soziologieprofessor Gerhard Fließ und Ehefrau Jule sind zugezogen und freuen sich über ihren Nachwuchs. Er arbeitet als Umweltaktivist beim Vogelschutzbund und will mit allen Mitteln verhindern, dass Linda, die mit ihrem Lebensgefährten Frederik ebenfalls neu im Dorf ist, ihre Nebengebäude zu Stallungen für ihr Pferd umbaut, da das Land zum Vogelschutzreservat gehört. Daneben leidet das Ehepaar Fließ unter dem Gestank, den ihr Nachbar Bodo Schaller durch das Verbrennen alter Autoreifen erzeugt.

Während einer vom Bürgermeister Arne Seidel einberufenen Versammlung werden die Dorfbewohner in einem Vortrag über erneuerbare Energien von der geplanten Errichtung eines Windparks informiert. Gerhard Fließ ist gegen das Projekt und kommt sogar seiner Widersacherin Linda entgegen, wenn sie im Gegenzug auf den Verkauf eines dafür benötigten Flurstücks verzichtet.

weiterlesenUnterleuten von Juli Zeh

Der Informant von Chris Pavone

Der InformantDer Reisejournalist Will Rhodes lebt mit seiner Frau Chloe in einem halb verfallenen Haus in New York, das Chloe von ihrem Vater geerbt hat. Nach der Entkernung des Gebäudes gerieten die Renovierungsarbeiten ins Stocken, weil dem Paar das Geld ausging. Während Will ständig irgendwo auf der Welt unterwegs ist, um für das renommierte Reisemagazin Travelers exklusive Reportagen zu schreiben, arbeitet Chloe als feste freie Redakteurin für den Verlag. Erst nach dem plötzlichen Verschwinden von Jonathan Mongeleach, dem einstigen Chefredakteur des Magazins, bekam Will eine Festanstellung, die er dessen Nachfolger Malcolm Somers zu verdanken hat. Der hat mit einem gut bezahlten Job als Chefredakteur, wozu ein Dienstwagen inklusive Chauffeur und ein großzügiges Spesenkonto gehören, am meisten von dem spurlosen Verschwinden seines Vorgängers profitiert. Doch inzwischen muss das Unternehmen um seine Existenz kämpfen und steht kurz vor einer Übernahme.

Auf einer Frankreichreise lernt Will die attraktive Journalistin Elle Hardwick kennen, die ihm eindeutige Avancen macht. Es kommt zu einem Kuss, doch kann Will der Versuchung widerstehen, seine Frau zu betrügen. Als sich die beiden in Argentinien ein weiteres Mal begegnen, endet der Abend mit einem One-Night-Stand in einem Hotelzimmer.

weiterlesenDer Informant von Chris Pavone

Interview mit der Autorin Irene Matt

Irene MattIrene Matt wurde 1964 in Bad Säckingen geboren. Auf einem Bauernhof aufgewachsen, engagiert sich die hauptberuflich als Versicherungskauffrau Tätige ehrenamtlich als Telefon- und Krisenseelsorgerin sowie als Mediatorin. Mit ihrem Mann und zwei Katzen lebt sie in Wittnau. Bisher sind von ihr das eBook Fremdbestimmt erschienen, dem im Jahr 2017 der Krimi Nichts drin? und 2018 der Roman Der Augenblick folgten. Demnächst erscheinen „Schonungslos offen“ und „Florapis“.

Guten Tag Frau Matt, wann haben Sie den Wunsch verspürt zu schreiben? Schlummerte in Ihnen immer schon eine Schriftstellerin? Immerhin weiß ich aus Ihren Erzählungen, dass sich Ihr Urgroßvater auf diesem Gebiet betätigt hat. Ist er für Sie ein Vorbild?

weiterlesenInterview mit der Autorin Irene Matt

Nichts drin? von Irene Matt

Nichts drin?Der Streit zwischen den Befürwortern und vehementen Gegnern der Homöopathie ist so alt wie die Heilmethode selbst, nämlich über zweihundert Jahre. So sind auch heute noch viele davon überzeugt, dass die Mittel nichts bewirken können, weil zumindest bei den stärker verdünnten Potenzen kein Molekül der Ausgangssubstanz mehr nachweisbar ist. In ihrem Kriminalroman Nichts drin? greift Irene Matt dieses heikle Thema auf, nicht ohne vorher erfahrene Homöopathen zu Rate gezogen zu haben.

Hauptkommissarin Alexandra Rau und ihr Assistent Isidor Rogg von der Kripo Waldshut werden zum Scheffelhof gerufen, wo sich die Frau des Bauern Albiez auf dem Speicher stranguliert hat. Am darauffolgenden Tag finden sie in Freiburg die Leiche von Dr. Markus Werner, dem Vorstandsvorsitzenden einer Bank, direkt unter seinem Bürofenster auf der Straße. Die Ermittler sprechen zunächst mit seiner Chefsekretärin Loretta März. Doch die kann ihnen ebenso wenig wie die beiden anderen Vorstandskollegen sagen, wie es zu dem Sturz aus dem Fenster kommen konnte und ob es sich dabei um einen Unfall oder Suizid handelt. In einem Gespräch mit Professor Beiling, der Dr. Markus Werner in der Vergangenheit wegen Depressionen behandelt hat, hören sie von einer Frau, der die Bank keinen Kredit gewähren wollte.

weiterlesenNichts drin? von Irene Matt

Der Augenblick von Irene Matt

Der AugenblickAuf welche Art man am besten ein wissenschaftliches Thema einer breiten Leserschaft präsentieren kann, mag sich Irene Matt gefragt haben. Thematisiert werden in ihrem Roman Der Augenblick in erster Linie die Forschungen des Psychoanalytikers Fritz Riemann, der tiefenpsychologische Studien betrieb und sich mit den Grundformen der Angst auseinandersetzte, als auch jene von Carl Rogers, dem Begründer der klientenzentrierten Gesprächstherapie, die sie auf anschauliche Art vermittelt. Eine der in der Geschichte zu therapierenden Patientinnen ist Renate Weiss, die beim Joggen in Herrischried zufällig auf den sechs Monate alten Marcel stößt. Voller Entsetzen sieht sie in seine weit aufgerissenen Augen und drückt die Zudecke darauf. Seine Mutter, die übernächtigt neben dem Kind eingeschlafen ist, findet den Kinderwagen leer, ohne ihren Sohn vor.

Über einen Notruf alarmiert, trifft die Polizei am Tatort ein und nimmt sich der verstörten Mutter an, deren Säugling verschwunden ist. Zwei Tage später wird die Leiche von Marcel gefunden. Die Ermittlungen übernimmt Hauptkommissarin Alexandra Keller nach ihrer Rückkehr aus dem Urlaub und wendet sich sofort an ihren Ausbilder und Fallanalytiker Hermann Rau.

weiterlesenDer Augenblick von Irene Matt