Hören wird überbewertet von Cindy Klink

Hören wird überbewertetDie Worte Hören wird überbewertet könnten von einem Menschen stammen, der selbst hören kann. Um so erstaunlicher ist es, dass diese Aussage ausgerechnet von Cindy Klink kommt, deren Eltern gehörlos sind und die selbst seit ihrem dritten Lebensjahr hochgradig schwerhörig ist. Die 1997 geborene junge Frau ist mit der Gebärdensprache aufgewachsen, die für sie die Muttersprache ist. Trotzdem war es für sie von jeher wichtig, sich auch in der Lautsprache verständigen zu können. Als sie mit dreizehn Jahren ein traumatisches Erlebnis hat und unter Depressionen leidet, betätigt sie sich als Bloggerin und führt ein Tagebuch. Mit diesem Ventil kann sie „Dampf ablassen“.

Doch damit nicht genug: Cindy Klink findet Trost in der Musik und entschließt sich im Jahr 2015, ein Lied von Sarah Conner in Gebärdensprache umzusetzen. Sie veröffentlicht es auf Facebook und ist bereits nach einem dritten Lied von der positiven Resonanz überwältigt. Die hartnäckige junge Frau gibt auch nicht bei einem Rap auf, der wegen der Schnelligkeit der gesprochenen Worte ungleich schwieriger umzusetzen ist. Um den Text in Gebärden verständlich zu machen, arbeitet sie drei Monate an der Umsetzung.

Cindy Klink bleibt auch nicht ein Spießrutenlauf durch die Behörden erspart, als sie einen Antrag auf einen ihr zustehenden Dolmetscher für die Berufsschule stellt. Viele überflüssige Termine nimmt sie wahr, um schließlich doch noch ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten abschließen zu können.

weiterlesenHören wird überbewertet von Cindy Klink

Drei Frauen am See von Dora Heldt

Drei Frauen am SeeSeit Kindheitstagen haben sich Marie, Alexandra, Jule und Friederike zumindest über die Pfingstfeiertage im Haus am See getroffen. So unterschiedlich sie waren, haben sie sich vielleicht gerade deshalb gut ergänzt. Doch vor zehn Jahren sind die Freundschaften auseinandergebrochen und jede der mittlerweile über fünfzig Jahre alten Frauen ging eigene Wege: Alexandra ist eine vermögende und erfolgreiche Verlegerin in München und unverheiratet. Dagegen ist Jule geschieden und Mutter einer Tochter. Sie hat sich als Physio-Therapeutin im norddeutschen Weißenburg selbstständig gemacht, was ihr jedoch keine finanzielle Absicherung bietet. Friederike leitet in Bremen ein Fünf-Sterne-Hotel und ist unverheiratet, während Marie, die bereits seit ihrer Geburt einen Herzfehler hat, ihre Freundin Hanna geehelicht hat.

Jede hat im Alltag mit eigenen Sorgen zu kämpfen: So besucht Alexandra endlich einmal ihre Schwester Katja, bei der die demente Mutter wohnt. In einem lichten Moment sagt sie Alexandra, dass Marie schwer erkrankt ist, worauf Alexandra die völlig überraschte Friederike mit dieser erschütternden Nachricht konfrontiert. Jule steckt in Hochzeitsvorbereitungen ihrer Nichte und erfährt ebenfalls, dass Marie in einem Hospiz um ihr Leben kämpft.

weiterlesenDrei Frauen am See von Dora Heldt

Nacht über Tanger von Christine Mangan

Nacht über TangerVor einem Jahr hat Alice Shipley, die bis zu ihrer Volljährigkeit unter der Vormundschaft ihrer Tante Maude steht, den Heiratsantrag von John McAllister angenommen und ist ihm aus dem amerikanischen Bundesstaat Vermont nach Tanger gefolgt. Doch seitdem führt die schüchterne, unter Angstzuständen leidende und wenig Selbstbewusstsein ausstrahlende junge Frau in Marokko ein einsames Leben. Sie traut sich nicht auf die Märkte, während ihr Mann das Leben umso mehr genießt und mit ihrem aus einem Fond stammenden Geld verschwenderisch umgeht.

Ohne Ankündigung steht eines Tages Lucy Mason völlig überraschend bei Alice vor der Tür. In Bennington haben die beiden am College zusammen studiert und sich ein Zimmer geteilt. Lucy ist über den verwahrlosten Anblick von Alice erschrocken, die trotz der allgegenwärtigen Sonne ganz blass ist und bei der sich die Knochen unter dem Hausmantel abzeichnen. John zeigt sich wenig begeistert von dem Besuch, den er jedoch widerwillig akzeptiert. Er führt Lucy und seine Ehefrau durch das nächtliche Tanger und in Bars, in denen er Stammgast ist. Anders als Alice findet Lucy Gefallen an dem Menschengewühl und scheut auch nicht die Labyrinthe in den Suks. Auf ihren Streifzügen trifft sie dort auf Youssef, der immer wieder unvermittelt auftaucht. Dann wird John vermisst und in Alice reift ein schrecklicher Verdacht, der sie an die Zeit mit ihrem Verlobten Tom und den Autounfall erinnert, bei dem er den Tod fand.

weiterlesenNacht über Tanger von Christine Mangan

Auf zerbrochenem Glas von Alexander Hartung

Auf zerbrochenem GlasNik Pohl war ein engagierter Polizist, er wurde befördert und erhielt zweimal eine Belobigung. Sein Vorgesetzter prognostizierte ihm eine große Karriere als Ermittler. Doch der unaufgeklärte Fall von Rachel Preuss, einer verschwundenen Frau, verändert seinen Charakter. Er wird zu einem aufbrausenden und unbeherrschten Mann, dessen Leben aus der Bahn geraten ist. Er beleidigt Kollegen, widerspricht Vorgesetzten, verstößt gegen Vorschriften und verprügelt einen Staatsanwalt in dessen Büro. Er wird zum Albtraum seines Vorgesetzten, der ihn lieber heute als morgen aus dem Polizeidienst entlassen würde.

In seiner Stammkneipe wird Nik von einem Fremden angesprochen, der sich Jon nennt und der nicht nur seine Personalakte genauestens zu kennen scheint, sondern auch seinen Computer gehackt hat, um an seine privaten Mails zu gelangen. Außerdem hat er an Niks Wagen einen Sender angebracht, damit er jederzeit weiß, wohin Nik fährt. Jon, der offensichtlich über ausreichend Geld verfügt, um einen Privatdetektiv anheuern zu können, erpresst Nik mit einem Video. Er verlangt von ihm, den Fall der vermissten Viola Rohe wieder aufzunehmen, der bereits eingestellt wurde.

weiterlesenAuf zerbrochenem Glas von Alexander Hartung

All das hier von Alexander Kamber

All das hierMalte erhält von Ben einen Anruf, dass der gemeinsame Freund Finn bei einem Autounfall ums Leben kam. Da sich Maltes Freundin Anna für eine Stelle als Szenograf beim Theater beworben hat und sie zur letzten Bewerbungsrunde nach Stockholm eingeladen ist, will sie Malte nicht zur Beerdigung begleiten. Auch wenn er dafür nur wenig Verständnis aufbringt, so fährt er doch alleine mit dem Zug von Hamburg nach Zürich, wo ihn Ben empfängt. Auf der Fahrt erinnert er sich an den gemeinsamen Bühnenauftritt im letzten Sommer mit seinen Freunden und an den darauffolgenden Urlaub an der Nordsee. Mit Ben steht Malte am Grab von Finn und später reden sie über vergangene Zeiten. Zurück in Hamburg findet Malte einen Brief vor, der ihn den nächsten Zug nach Zürich besteigen lässt.

Die eigentliche Handlung des Romans All das hier von Alexander Kamber erschöpft sich damit auch schon. Malte, der in der Ich-Form berichtet, hängt immer wieder seinen Erinnerungen nach und liest während der Zugfahrt die alten Mails von Finn. Er antwortet ihm sogar, weil ihm sein Tod so unwirklich erscheint. Malte weiß noch ganz genau, wie sie einmal zusammen auf der Reeperbahn waren und er vergeblich auf Finn warten musste.

weiterlesenAll das hier von Alexander Kamber

Tod in der Kaisergruft von Beate Maxian

Tod in der KaisergruftKaiserin Anna von Österreich-Tirol hat im Jahr 1617 den Bau der Kapuzinergruft in Wien, Grabstätte von 138 Habsburgern, testamentarisch angeordnet. An diesen Ort eilt die Journalistin Sarah Pauli vom „Wiener Boten“ in dem Kriminalroman von Beate Maxian, nachdem sie in ihrem Büro die Nachricht der Landespolizeidirektion gelesen hat. Es heißt, dass sich eine Kassiererin in der Gewalt eines oder mehrerer Geiselnehmer befindet, Anwohner und Hotelgäste evakuiert wurden und die Innenstadt weiträumig gemieden werden sollte. Mit ihrem Kollegen Simon beobachtet Sarah, wie das Sondereinsatzkommando Cobra die Gruft stürmt und schnell sickert durch, dass drei Menschen den Tod in der Kaisergruft gefunden haben. Sarah kann die frei gelassene Kassiererin Maja Petrovic für ein Gespräch gewinnen, die mitansehen musste, wie der Täter zwei Menschen und im Anschluss sich selbst erschossen hat. Da Sarah ihr eine Praktikumsstelle in Aussicht gestellt hat, darf sie die Informationen für eine exklusive Story verwenden, was ihr Bewunderung bei den Kollegen einbringt.

Wie die Chefinspekteure Martin Stein und Manuela Rossmann in einer Pressekonferenz bekanntgeben, handelt es sich bei dem Täter um einen vorbestraften Dreiundzwanzigjährigen. Seiner Mutter Maria Baldauf überbringen sie die Nachricht vom Tod ihres Sohnes Patrick, der vor der Tat in der Notrufzentrale mit Nennung seines Namens das Verbrechen angekündigt hat.

weiterlesenTod in der Kaisergruft von Beate Maxian

Radio Hearts von Florentine Krieger

Radio HeartsSeit sieben Monaten moderiert Fred Körner an zwei Tagen in der Woche die Sendung Radio Hearts . Seine Zuhörer erzählen ihm von ihrem Herzschmerz und dürfen für ihre Liebsten einen Musiktitel wählen, den er im Anschluss an das Telefonat auflegt. Doch die gewählten Titel sind zumeist romantische Klassiker und für diese „Megaschnulzen“, wie Fred sie nennt, hat er absolut nichts übrig. Vielmehr träumt er seit Jahren von einer Sendung mit Kulthits der 70er bis 90er Jahre. Seinem Chef Ewald bleibt nicht verborgen, wie lieblos Fred seinen Zuhörern am Mikrofon erscheinen muss und dass seine Kommentare nur wenig begeistert klingen. Als er das seinem Mitarbeiter unverständlich klar macht, bittet Fred um eine letzte Chance, die er allerdings verpatzt. Daraufhin verordnet ihm sein Chef einen sechswöchigen Urlaub, in dem er seinen Sinn für Romantik wiederfinden soll.

Seit fünfzehn Jahren ist Fred Stammkunde im Plattenladen von Manni. Doch als er den aufsucht, begegnet er Lena, die den Laden übernommen hat. Fred ist entsetzt, dass sie alle alten Platten von Manni einfach weggeräumt hat und wundert sich nicht über die ausbleibende Kundschaft. Da er genug Zeit hat und Lena offensichtlich keine Ahnung vom Musikgeschäft, bietet er ihr seine Hilfe an, zumal sie umwerfend aussieht.

weiterlesenRadio Hearts von Florentine Krieger

Blutbuche von Ule Hansen

BlutbucheEmma Carow wurde mit neunzehn Jahren von ihrem Kommilitonen Uwe Marquardt vergewaltigt und hat daraufhin eine polizeiliche Ausbildung eingeschlagen. Heute ist sie Fallanalystin beim LKA Berlin mit dem Spezialgebiet Serientäter. Uwe Marquardt hat eine siebenjährige Haft abgesessen und Emma in einem von ihm veröffentlichten Buch um Verzeihung gebeten. Als sich die beiden in einer Talkshow gegenübersitzen, äußert Emma zur Bestürzung der Moderatorin, dass er wieder vergewaltigen wird.

Von Polizeipräsident Falner erhält Emma den Auftrag, Briefe auf ihre Echtheit zu überprüfen. Dabei handelt es sich scheinbar um Hilferufe von in Polen festgehaltenen und vergewaltigten Frauen. Während die Vizepräsidentin des Verbandes schlesischer Heimatvertriebener glaubt, dass die Frauen von Deutschen entführt werden, die Polen hassen, lassen anonym eingegangene Briefe an die Polizeibehörde Breslau vermuten, dass sich jemand einen Scherz erlaubt. Emma fertigt vorschnell ein Gutachten an, als ihr plötzlich Zweifel kommen. Mit der in Berlin weilenden Chefin der Breslauer Mordkommission Kaja Szymańska fährt sie nach Polen. Mittlerweile steht auch fest, dass den Opfern nach einem Martyrium die Köpfe abgeschlagen worden sind und der Täter vermutlich Pole ist.

weiterlesenBlutbuche von Ule Hansen

Interview mit der Autorin Stefanie Ross

Stefanie RossStefanie Ross ist in Lübeck geboren und hat in Kiel ein Studium der Betriebswirtschaftslehre absolviert. Anschließend arbeitete sie bei verschiedenen Banken in leitenden Positionen und veröffentlichte seit 2012 sowohl bei Verlagen, wie auch als Self-Publisherin verschiedene Thriller-Reihen.

Moin Stefanie, so sagt man doch bei euch im Norden! Es freut mich, dass ich dich für ein Interview gewinnen konnte! In deiner neuen Reihe, von der bisher Das Schweigen von Brodersby und Jagdsaison in Brodersby erschienen sind, geht es um den Landarzt Jan. Dein Protagonist hat ein aufregendes Leben geführt, denn er gehörte dem KSK, Kommando Spezialkräfte an, von dem ich – ehrlich gesagt – vor der Lektüre noch nie gehört habe. Deshalb musste ich auch erst einmal im Internet diesbezüglich recherchieren und möchte kurz meine Erkenntnisse an unsere Leser weitergeben: Die im Jahr 1996 gegründete Eliteeinheit der Bundeswehr gilt als so geheim, dass nicht offiziell ist, wie viele Soldaten ihr angehören. Um das Leben anderer zu retten, begeben sie sich in Krisengebieten selbst in Lebensgefahr. Entstanden ist die KSK als Antwort auf den Völkermord in Ruanda.

weiterlesenInterview mit der Autorin Stefanie Ross

Die Glücksreisenden von Sybil Volks

Die GlücksreisendenIn dem Roman Wintergäste mussten die Mitglieder der Boysenfamilie den Jahreswechsel im Haus Tide, das seit Jahrhunderten im Familienbesitz ist, aufgrund eines Schneesturms notgedrungen gemeinsam verbringen. Inzwischen ging für Inge, die die Familie zusammenhält, und ihre Kinder das Leben weiter: Gynäkologin Gesa, Inges älteste Tochter, die noch mit Jochen verheiratet ist, hat neben den beiden gemeinsamen Kindern inzwischen eine drei Monate alte Tochter, deren Vater Matteo erheblich jünger ist als sie. Gesas Bruder Enno hat sich nach überstandener, schwerer Krankheit endlich einen Traum erfüllt und begibt sich während eines Sabbatjahres auf eine Weltreise. Bereits als junger Mann wollte er zur Seefahrtschule, was jedoch nur seinem Bruder Boy vergönnt war, der momentan in Chile weilt. Inges Schwiegertochter Kerrin, eine Hebamme, leidet unter der Abwesenheit ihres Ehemannes Enno, zumal ihr Sohn im fernen Amerika studiert und die adoptierte Tochter Inka durch Russland reist. Berit, eine weitere Tochter von Inge, wagt sich an einen ersten Roman, nachdem sie als Trauerrednerin gescheitert ist.

Zufällig um die Zeit des achtzigsten Geburtstags von Inge und dem achtzehnten ihrer Enkelin Inka soll auch noch der Komet Fortune einen Meteoritenregen auf die Nordseeinsel herabregnen lassen. Die Bewohner schließen Wetten ab, wann und wo die Meteoriten einschlagen könnten und sie sehen dem Spektakel mit einer Mischung aus Freude und Skepsis entgegen. Für Inka soll sich an ihrem Geburtstag auch endlich das Geheimnis um ihre Herkunft lüften.

weiterlesenDie Glücksreisenden von Sybil Volks