Montags ist immer Safari von Johanna Prinz

Montags ist immer Safari„Montags ist immer Safari“ in der afrikanischen Savanne, dessen zentraler Punkt ein Wasserloch mit glitzernden Wellen neben einer Akazie ist. Das Erdferkel Pippa, der afrikanische Madenhacker Horst, Manolo der Löwe und die Erdmännchenbrüder Einz, Zwai und Dreizahn leben glücklich in der Savanne und beobachten jeden Montag die Menschen, die sich Touristen nennen. Wenn sie mit ihrem Jeep kommen, führen ihnen die Tiere ein einstudiertes Theaterprogramm vor. Eines Tages entdecken sie einen Brief mit einem Bauplan, den die Touristen verloren haben müssen. Die Waldrappe Gisela, die kaum aus ihrem Gebüsch kommt, kann den Inhalt als Einzige lesen. Mit Erschrecken stellen alle fest, dass laut Bauplan genau an der Stelle ihres Wasserlochs ein Bungalow errichtet werden soll! Nur, wie können sie das verhindern? Horst hat die Idee, das Große Orakel zu befragen. Allerdings hält Pippa das nur für eine Legende, da niemand weiß, wie es aussehen soll.

Die Tiere machen sich auf den Weg und fragen eine Termite nach dem Großen Orakel, die jedoch keine Antwort weiß. Auf dem weiteren langen Weg machen sie an einem See Halt, weil sie durstig sind, und hören plötzlich eine Stimme, die ihnen empfiehlt näher zu kommen. Zum Glück konnten sich alle vor dem plötzlich aus dem Wasser herausragenden Krokodil in Sicherheit bringen! Als sie auf den Giraffenjungen Enzian treffen, äußert dieser, das Orakel zu kennen und will sie zu ihm führen. An einer Gnuherde bleibt Enzian stehen und behauptet, am Ziel zu sein. Tatsächlich haben die Tiere dort eine Erleuchtung: Zurück an ihrem Wasserloch üben sie für eine „1-a-Dressur“, die bei den Touristen gut ankommt. Ihre Kameras halten sie lange hoch und entdecken dabei die unter Artenschutz stehende Waldrappe, womit das Bauvorhaben geplatzt ist.

Das Kinderbuch „Montags ist immer Safari“ ist Start der neuen Vorlesereihe „Wilde Woche“. Johanna Prinz hat die Tiere mit menschlichen Zügen ausgestattet, die sprechen können, intelligent sind und sich darüber lustig machen, wie sie die Menschen aus ihrer Sicht dressieren. Kindern, denen die Geschichte ab etwa sechs Jahren vorgelesen werden kann, können sich mit Pippa, Horst, Manolo und den Erdmännchen leicht identifizieren, da es auch bei ihnen zum Streit kommt. In der Folge vertragen sie sich auch wieder, wobei sich jeder für seine Fehler entschuldigt. Richtig spannend wird es natürlich an der Stelle, an der plötzlich das Krokodil zuschnappt.

Das Besondere an dem Buch ist das darin vermittelte Wissen, das selbst noch die erwachsenen Vorleser in Erstaunen versetzen kann. Denn Johanna Prinz, selbst promovierte Diplom-Biologin, ergänzt die Geschichte am Schluss noch durch eine kleine Sachkunde, die gerade zum Zugvogel der Waldrappe äußerst interessant ist. Schon die Überschriften wecken die Neugier auf den Text, der mit bunten und schönen Illustrationen von Stefanie Jeschke eine Ergänzung findet. Dass sich zwei Tiere, nämlich der Madenhacker Horst und der Giraffenjunge Enzian gefunden haben, die aufeinander angewiesen sind und zuvor beide ein trauriges Dasein fristen mussten, rundet die lehrreiche Geschichte ab, in der schließlich alle glücklich und zufrieden sind.

Montags ist immer Safari von Johanna Prinz

Montags ist immer Safari
cbj Verlag 2023
Hardcover
128 Seiten
ISBN 978-3-570-18027-3

Bildquelle: cbj Verlag
PGltZyBsb2FkaW5nPSJlYWdlciIgc3JjPSJodHRwczovL3ZnMDUubWV0LnZnd29ydC5kZS9uYS9hZDhkODNhNzNkNzM0NmE5YjFmOGNjMTI3OGNhODZhYyIgd2lkdGg9IjEiIGhlaWdodD0iMSIgYWx0PSIiPg==

Teile diesen Beitrag