Verschollen in Panama von Christian Hardinghaus und Annette Nenner

Die wahre Tragödie vom Pianista Trail!

Verschollen in PanamaChristian Hardinghaus und Annette Nenner zeichnen in ihrem Sachbuch „Verschollen in Panama“ die wahre Tragödie vom Pianista Trail um das spurlose Verschwinden der beiden niederländischen Touristen Lisanne Froon und Kris Kremers nach, die am 1. April 2014 von einer Wanderung nicht zurückkehrten. Vor ihrem Masterstudium wollten die jungen Frauen einen sechswöchigen Trip durch Panama mit einer freiwilligen Arbeit in einer Kindertagesstätte in Boquete verbinden. Am 15. März sind sie von Schiphol in Amsterdam gestartet und zeigten sich nach einem absolvierten Spanischlehrgang darüber enttäuscht, von der Kita kurzfristig eine Absage erhalten zu haben. Dass sie auf den Pianista Trail wollten, zumal ohne Guide, wusste niemand. Bereits am 2. April bemerkte ein Fremdenführer anhand der unbenutzten Betten ihr Verschwinden, woraufhin die Eltern der beiden Frauen in Holland eine an Interpol weitergeleitete Vermisstenanzeige aufgaben.

weiterlesenVerschollen in Panama von Christian Hardinghaus und Annette Nenner

Höher steigen, weiter blicken von Bernd Ritschel

Höher steigen, weiter blickenDas Büchlein „Höher steigen, weiter blicken“ von Bernd Ritschel vereint neunzehn Sprüche von verschiedenen Autoren, zu denen jeweils auf der gegenüberliegenden Seite ein vom Autor gemachtes Foto von den Alpen in Bayern, Österreich, der Schweiz oder Italien zu sehen ist. Die zitierten Texte erzählen vom Bergsteigen, das nicht nur eine Reise in die Welt, sondern auch eine Reise zu sich selbst sein kann. Zum Aufbruch gehört nicht selten, dass man sich selbst bezwingen muss und nicht jeden herausfordernden Berg muss man auch mögen. Eine Besteigung ist mitunter beschwerlich, belohnt aber dafür mit schöner Aussicht. Nicht nur Mut und Kraft sind gefordert, denn schon eine kleine Nachlässigkeit kann Leben kosten. Zudem setzt es Vertrauen voraus, in den Seilpartner wie den Wetterbericht, und man muss auf die eigene Trittsicherheit zählen können.

weiterlesenHöher steigen, weiter blicken von Bernd Ritschel

Whistleblower Rebels von Benjamin und Christine Knödler

20 Menschen, die für die Wahrheit kämpfen!

Whistleblower RebelsBenjamin und Christine Knödler stellen in ihrem Jugendbuch „Whistleblower Rebels“ zwanzig von ihnen vor, denen jeweils ein ausdruckstarkes, illustriertes Portrait von Felicitas Horstschäfer vorangestellt ist. Den Anfang macht der wohl weltweit bekannteste Whistleblower Edward Snowden, der für die Geheimdienste CIA und NSA gearbeitet hat. In vielen Nächten sammelte er Beweise, die er vorbei an den Sicherheitssystemen schmuggelte und in Hongkong präsentierte. Während ihm in Russland Asyl gewährt wurde, haben die Russen Julia Stepanowa und Witali Stepanow in Amerika Asyl beantragt, nachdem sie den größten Sportskandal der Geschichte aufdecken konnten: Heimliche Aufnahmen von der Tablettenübergabe ihres Trainers konnten beweisen, dass im russischen Leistungssport das systematische Doping an der Tagesordnung war.

weiterlesenWhistleblower Rebels von Benjamin und Christine Knödler

Die Schlank-Strategie von Prof. Dr. Stefan Winter

Gesünder leben mit den Erkenntnissen der Verhaltenswissenschaft – Wirksame Veränderungen statt sinnloser Diäten!

Die Schlank-StrategieWer von dem Sachbuch „Die Schlank-Strategie“ Kalorientabellen und Menüvorschläge zur Gewichtsreduktion erwartet, wird schon in der Einleitung von Prof. Dr. Stefan Winter eines Besseren belehrt. Vorab weist er auf die Bedeutung des „richtigen“ Lesens hin sowie eine unabdingbare Protokollführung. Er fährt fort mit unserem Ess- und Bewegungsverhalten, dann schreibt er vom Tauchen. Spätestens jetzt fragt sich der Leser unweigerlich, ob er ein falsches Buch in Händen hält. Doch mitnichten, denn all diese scheinbar vom Thema abweichenden Ausführungen sind für die unrealistische Erwartung, schon morgen mit einer Bikinifigur zu glänzen, unerlässlich. Im Fokus stehen bescheidene Ziele und ganz konkrete effektive Strategien, wie schon der Titel verheißt.

Da seiner These zufolge die Evolution unsere Wahrnehmung formt, kann dieses Gebiet nicht ausgeklammert werden. Zur Veranschaulichung des evolutorisch alten und des neueren Teils unseres Gehirns stellt er zwei von ihm geschaffene Gestalten vor, die von Isabell Klett an den entsprechenden Stellen zur Unterstreichung der Erläuterungen illustriert wurden: Das Viech und den Denker, zwei rivalisierende Gegenpole in uns.

weiterlesenDie Schlank-Strategie von Prof. Dr. Stefan Winter

Jahrhundertverbrechen von André Groenewoud

Opfer und Täter erzählen!

JahrhundertverbrechenIn seinem Sachbuch „Jahrhundertverbrechen“ erinnert André Groenewoud an zwölf Verbrechen, die in die Geschichte eingingen: Den Anfang macht Arno Funke, der mehr unter seinem Pseudonym Dagobert bekannt wurde und in den 1990er Jahren Karstadt erpresst hat, indem er in mehreren Filialen Sprengbomben zündete. Zu Wort kommt nicht nur Arno selbst, sondern auch der seinerzeit ermittelnde Polizeibeamte, den der Täter immer wieder hinters Licht geführt hat.

Der IS bekannte sich im Jahr 2015 zu einem Verbrechen mit über zweihundert Toten. Der Autor sprach mit einem Ehepaar, das das Rockkonzert Bataclan überlebte, mit der Witwe eines dort Umgekommenen sowie mit dem Barbesitzer, auf dessen Terrasse seine Lebensgefährtin und Mutter seiner Tochter umkam.

1988 hielt ein Geiseldrama ganz Deutschland in Atem, nachdem Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski eine Filiale der Deutschen Bank in Gladbeck überfallen hatten. Mit dem Journalisten Udo Röbel, der mit den Gangstern im Fluchtauto saß, und einer überlebenden Geisel konnte der Autor sprechen.

weiterlesenJahrhundertverbrechen von André Groenewoud

DuMont Reise-Taschenbuch Lissabon von Jürgen Strohmaier

DuMont Reise-Taschenbuch LissabonDer Reiseführer „Lissabon“ informiert umfassend über die verschiedenen Stadtteile, ob es um die Nennung von Geschäften, diversen Gebäuden wie Kirchen, Museen oder auch das Thema Speisen geht, wobei Jürgen Strohmaier gerade zum letzten Punkt einen wichtigen Ratschlag gibt, damit es mit der Rechnung keine unangenehme Überraschung gibt. In diesem Zusammenhang ist auch seine Ausführung interessant, dass sich die legendäre Fado-Musik da, wo sie zu hören ist, über den Preis für Speisen finanziert. Die portugiesische Hauptstadt lockt mit zahlreichen Aussichtspunkten, sogenannten Miradouros, Plätzen, Parks und engen Gässchen. Nicht fehlen sollte eine Fahrt mit der Straßenbahn durch das Altstadtviertel, wobei es steil auf- und abwärts geht und der Waggon ganz dicht an Hauswänden vorbeifährt.

Selbstverständlich dürfen auch die historischen Ausführungen nicht fehlen, zu denen der Autor nicht verschweigt, dass die Bewohner ihren Reichtum den ehemaligen Kolonien zu verdanken haben, als nämlich die Ära der Entdeckungsreisen anbrach, die Seefahrer die Länder plünderten und die überwältigten Völker versklavten.

weiterlesenDuMont Reise-Taschenbuch Lissabon von Jürgen Strohmaier

Marco Polo Reiseführer Kreuzfahrt Nordland

Marco Polo Reiseführer Kreuzfahrt NordlandWer eine Kreuzfahrt nach Nordland plant, der darf sich laut Reiseführer „Kreuzfahrt Nordland“ von Marco Polo über „Fjorde, Geysire, Eisberge, Mitternachtssonne, Polarlichter, Gletscher“ freuen. Vorteil einer Reise nach Nordland ist, dass die Einschiffung von Hamburg oder Bremerhaven aus erfolgen kann, was immerhin Flugkosten einspart. Zu Island, Grönland sowie Dänemark und den dazu gehörenden Färöer-Inseln gibt der Reiseführer darüber Auskunft, was es dort zu erleben gibt, informiert über Geschichtliches und stellt Städte mit ihren Bauwerken, Sehenswürdigkeiten und Speiseangeboten vor. Nicht zu vergessen die Auflistung von Shoppingmöglichkeiten oder Stränden, die selbst im hohen Norden dank des Golfstroms locken.

Da die ebenfalls vorgestellten Küstenstädte Bremerhaven, Hamburg und Kiel durchaus sehenswert sind, bietet sich eine kleine Verlängerung des Urlaubs an, indem man sich entweder ein paar Tage vorher auf einen Urlaub auf See einstimmt, oder die Tage zum Ausklang an die Kreuzfahrt anhängt.

weiterlesenMarco Polo Reiseführer Kreuzfahrt Nordland

Magie der Blumen von Emmanuelle Kecir-Lepetit

Magie der BlumenDas Sachbuch „Magie der Blumen“ stellt, nach den Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter gegliedert, siebenunddreißig Blumen vor. Zunächst gibt Emmanuelle Kecir-Lepetit in der deutschen Übersetzung von Marie Gamillscheg eine Einführung in das Thema und informiert darüber, wie die Blüte einer ein- oder mehrjährigen Pflanze bestäubt und befruchtet wird. Auf jeder Doppelseite finden sich ausführliche Informationen zu einer Blüte mit Angabe der zugehörigen Familie, wann die Blütezeit ist und wie groß die Pflanze wird. Neben diesen Erläuterungen hat Léa Maupetit jeweils auf einer ganzen Seite die Blüte farbig illustriert.

Schon bei der Vorstellung der ersten Blüte, einer Tulpe, gibt es eine Überraschung, wenn es an dieser Stelle heißt, dass eine Tulpenzwiebel im 16. Jahrhundert mehr als ein Haus gekostet hat! Heutzutage ist das schwer vorstellbar, aber man muss sich vergegenwärtigen, dass die Tulpe zu der Zeit eine Seltenheit war und erstmals nach Holland importiert wurde. Ebenso schwer kann man sich eine Blüte vorstellen, die es bereits zu Lebzeiten der Dinosaurier gegeben haben soll. Die Autorin weiß auch von einem in den Blütenblättern einer Pflanze enthaltenen Stoff, der als Schlafmittel für Kinder diente, indem es in ihren Schnuller gemischt wurde.

weiterlesenMagie der Blumen von Emmanuelle Kecir-Lepetit

Älter werden macht mich echt knackiger – mal knackt es hier, mal knackt es da von Silke Neumayer

Älter werden macht mich echt knackigerSilke Neumayer macht sich auf nicht ganz ernst zu nehmende Weise in ihrem Buch „Älter werden macht mich echt knackiger – mal knackt es hier, mal knackt es da“ auf die Suche danach, ob das Älterwerden für Frauen wirklich nur Nachteile mit sich bringt. Los geht es mit zehn eindeutigen Anzeichen dafür, dass man nicht mehr die Jüngste ist. Ältere Männer, so hat sie festgestellt, halten nur Ausschau nach jüngeren Frauen, wobei es ganz dumm ausgehen kann, wenn die Frau ihr wahres Alter um ein paar Jährchen nach unten verschönt. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Häufigkeit von Arztbesuchen zunehmen wird, und wirft man beim Zahnarzt einen Blick in die Zeitschriften, scheint Botox die Lösung für unliebsame Falten zu sein. Es bleibt nicht aus, Zeit für Maniküre, Pediküre und Podologie, aber auch zusätzliche Ausgaben für Medikamente, einen Treppenlift oder den Chiropraktiker einzuplanen, wobei diese Posten die Durchschnittsrente von Frauen leider übersteigen.

weiterlesenÄlter werden macht mich echt knackiger – mal knackt es hier, mal knackt es da von Silke Neumayer

Radelzeit in der Pfalz von Thomas Diehl

Herrlich entspannte Touren zum Runterschalten & Genießen!

Radelzeit in der PfalzDer Freizeitführer „Radelzeit in der Pfalz“ listet zwanzig Touren auf, die jeweils eine Länge zwischen 22 und 53 km aufweisen und alle zunächst auf einer Landkarte im Überblick dargestellt werden. Zu Beginn einer jeden Tour informiert eine zeichnerische Darstellung, nach wie vielen Kilometern und an welchem Ort sich eine „Radelpause“ einzulegen lohnt. Nach eingehenden Informationen über die Landschaft wird am Ende „Auf einen Blick“ angegeben, wann für die Unternehmung die beste Jahreszeit ist und was man mitnehmen sollte. Die Radtouren führen entlang unzähliger Weiher, Weinberge und römischer Relikte.

Unterwegs mag der eine am liebsten einen Stadtbummel machen, andere steigen lieber auf eine Burgruine, den Raufels oder Geierstein. Wasserratten freuen sich auf ein Bad in einem der Badeteiche oder moorigen Gewässer, waten im Wasser eines Baches oder nehmen eine Dusche unter einem kleinen Wasserfall.

weiterlesenRadelzeit in der Pfalz von Thomas Diehl