Die Tränen von Triest von Beate Maxian

Die Tränen von TriestWährend Johanna Silcredi an ihrem dreiunddreißigsten Geburtstag in einem erstklassigen Restaurant in Wien einen Heiratsantrag von Roman erwartet, der allerdings einen Schlussstrich unter die Freundschaft zieht, erleidet ihr Großvater Bernhard einen Schwächeanfall. Als Johanna ihn im Krankenhaus besucht, schenkt er ihr einen einwöchigen Aufenthalt in der Villa Costa in Triest, in der schon ihre Urgroßmutter Afra gelebt hat. Allerdings bittet er seine Enkelin vor Ort in Erfahrung zu bringen, wer sein Vater war. Nach Aussage seiner Mutter Afra wäre es Alfred Herzog gewesen, doch ist dieser bereits 1917, acht Jahre vor seiner Geburt, im Krieg gefallen.

Als Johanna nach Triest aufbricht, bittet die in Hamburg lebende Charlotte von Uhlrich ihre Enkelin Ina, sie zur Beerdigung ihrer verstorbenen Freundin nach Triest zu begleiten. Sie besteht auf der Reservierung von Zimmern in der Villa Costa, was ihre Familie erstaunt, zumal es sich nur um eine einfache Frühstückspension handelt.

weiterlesenDie Tränen von Triest von Beate Maxian

Das kleine Buch vom Yoga von Lucy Lucas

Das kleine Buch vom YogaBereits vor zweitausendfünfhundert Jahren wurde Yoga in alten Sanskrit-Schriften erwähnt und über dreihundert Millionen Menschen in der ganzen Welt praktizieren heutzutage Yoga. Dazu muss man weder sportlich, noch dünn sein, und auch besondere Beweglichkeit ist nicht erforderlich. Lucy Lucas gibt in ihrem Ratgeber „Das kleine Buch vom Yoga“ dem Leser nach einer Einführung einen Überblick über die Praxis, die Atmung sowie Meditation und Achtsamkeit. Im zweiten Teil beschreibt sie einige Yoga-Stellungen und tägliche Übungen, die in zehn Minuten am Tag für mehr Energie und Ausgeglichenheit sorgen sollen.

Tatsächlich handelt es sich bei dem Werk „Das kleine Buch vom Yoga“ von Lucy Lucas um ein dünnes Büchlein, das alleine schon aufgrund der geringen Seitenzahl den Leser nicht umfangreich informieren kann. Nach einer Einführung „Was ist eigentlich Yoga?“ geht die Autorin kurz auf die Geschichte und die Yoga-Philosophie ein. Sie beschreibt verschiedene Stile des modernen Yoga und klärt über häufige Missverständnisse auf, bevor sie in den Praxisteil übergeht.

weiterlesenDas kleine Buch vom Yoga von Lucy Lucas

Im Namen der Lüge von Horst Eckert

Im Namen der LügeMelia Khalid, beim Verfassungsschutz verantwortlich für Linksextremismus, erhält Kenntnis von der Existenz eines brisanten Strategiepapiers, das sie über ihren Kollegen Konstantin Pfeifer, Leiter des neuen Sonderdezernats, erhalten hat. In seine Hände gelangte es wiederum über seine Informantin Rebecca Schulmeister. Das Pamphlet hat die Formierung einer vierten Generation von RAF-Terroristen durch alte Genossen zum Inhalt. Immerhin hat es zuvor schon in Bremen einen Überfall auf einen Geldtransporter gegeben, bei dem eindeutig die Beteiligung eines „RAF-Rentners“ nachgewiesen wurde. Von Walter Jakobs, Leiter des Verfassungsschutzes, erhält Melia den Auftrag, sich mit Buchhändler Nickel, dessen Deckname Jens Buchmann lautet, in Verbindung zu setzen. Sein Laden soll Treffpunkt der linksautonomen Szene werden. Auf einer Party ihres V-Mannes Stefan Brunswicker, der sich zurückziehen will, lernt Melia den Dozenten Fabian Perscheid kennen und verliebt sich in ihn. Als jedoch ein Brandanschlag auf das Büro der AfD in Düsseldorf verübt wird, fürchtet Melia, dass Fabian daran beteiligt sein könnte.

weiterlesenIm Namen der Lüge von Horst Eckert

Gut in Schuss, mit leichten Macken von Bibo Loebnau

Gut in Schuss, mit leichten MackenIn den letzten Jahren hat Mia Severin ein luxuriöses Leben in einem der wohlhabendsten Ortsteile von Berlin, in Dahlem, genossen. Mit ihrem Ehemann Marcus und dem inzwischen neunzehnjährigen Sohn lebte sie in einer Villa mit Garten und riesigem Pool, musste nicht selbst putzen und konnte sich jedes Jahr zwei kostspielige Urlaube leisten. Nur durch Zufall entdeckte Mia eine Hotelrechnung ihres Mannes und weiß seitdem, dass es eine Andere gibt. Kurzerhand hat sie ihn aus dem Haus geschmissen und blickt der Tatsache ins Auge, dass sie aufgrund der im Ehevertrag vereinbarten Gütertrennung mit leeren Händen dasteht.

Notgedrungen begibt sich Mia mit Mitte vierzig auf Wohnungssuche, macht unliebsame Erfahrungen und hat die Hoffnung schon fast aufgegeben, als ihre Freundin Betty einen Vorschlag macht: Der schwule Maler Fritz ist von seinem Lebenspartner verlassen worden und sucht deshalb für einen Teil seiner Wohnung in Kreuzberg einen Nachmieter, da er die großzügig geschnittene Wohnung nicht alleine bezahlen kann.

weiterlesenGut in Schuss, mit leichten Macken von Bibo Loebnau

Das Haifischhaus von Rüdiger Barth

Das HaifischhausTom Torge Berger, den alle nur Toto nennen, ist seit seinem sechzehnten Lebensjahr Profisportler. Zwei Jahrzehnte betrieb er Leistungssport und schaffte es als Tennisspieler bis an die Weltspitze. Doch der Preis für seine Karriere war hoch, denn er wurde von den Medikamenten abhängig, die er gegen seine Schmerzen, Angst und Depressionen nahm, was er natürlich geheim halten wollte. Er zog die Konsequenzen und tauchte vor drei Jahren nach einem Match in Wimbledon in Amerika unter.

Mittlerweile ist Toto nach Deutschland zurückgekehrt, steht vor dem finanziellen Ruin und seine Gläubiger sitzen ihm im Nacken. Zu allem Überfluss taucht auch noch völlig überraschend sein fast volljähriger Sohn Nils auf, um den er sich nie gekümmert hat. Zufällig hören die beiden ein Interview mit dem aktuellen Weltranglisten-Ersten Frédéric Lamenteau, der seit über einem Jahr ungeschlagen ist. Seine nur so zum Spaß gemachte Herausforderung kommt Toto gerade recht.

weiterlesenDas Haifischhaus von Rüdiger Barth

Der Keller von Sabine Thiesler

Der KellerAls Hannah ihrem Ehemann Heiko eröffnet, dass sie auf die eindringliche Bitte ihres Vaters ihre depressive Mutter nach einem Suizidversuch in der Toskana besuchen will, reagiert dieser ungehalten. Er fleht Hannah an zu bleiben, zumal sie unter großer Flugangst leidet und im dritten Monat schwanger ist. Obwohl sich das Paar heftig streitet, fährt Heiko seine Frau zum Flughafen. Am Check-in-Schalter in Berlin wird Hannah von einem Mann beobachtet, der daraufhin den Sitzplatz neben ihr bucht. Dass sich der Flug nach Florenz verspäten wird, fügt sich bestens in seine Absichten und er lädt Hannah auf ein Glas Champagner ein. Umso erstaunter und erfreuter ist sie, dass der charmante Mann im Flugzeug neben ihr sitzen kann. Während des Fluges zeigt er Verständnis für ihre Ängste, und da sie sich bei ihm gut aufgehoben fühlt, nimmt sie nach der späten Landung auch gerne seine Einladung an, in seinem Palazzo zu übernachten.

Das Letzte, was Heiko von Hannah hört, ist eine Nachricht über die erfolgreiche Landung und dass sie in einem wunderschönen Palazzo für eine Nacht ein Zimmer bezogen hat. Nach drei Tagen ohne ein weiteres Lebenszeichen von ihr schaltet er die deutsche Polizei ein und sein Schwiegervater verständigt Donato Neri von der Carabinieri in Ambra.

weiterlesenDer Keller von Sabine Thiesler

Wir sehen dich sterben von Michael Meisheit

Wir sehen dich sterbenDie technisch Verantwortliche für die Videostreams von GEM, die IT-Expertin Franziska, stellt fest, dass jemand an ihrem PC war. Zu ihrem Entsetzen kann sie auf den installierten Streams in Echtzeit durch die Augen von Menschen sehen, aus deren Sehnerv direkt ins Netz gesendet wird. Sofort zieht sie Rückschlüsse darauf, was die angekündigte Sensation sein soll, die GEM einen Tag später der Welt präsentieren will. Ihr früherer Freund Christoph Becker und Internetmogul Ruby haben es offensichtlich geschafft, MyView zu entwickeln und die Bilder aus den Sehnerven von Probanden zu übertragen. Sie selbst hat die Basis dazu geschaffen und ist dennoch aus dem Inner Circle ausgeschlossen worden. Als Franziska weiter beobachtet, wie unbefangen sich eine Probandin verhält, wird ihr klar, dass diese unmöglich von dem ihr in den Sehnerv eingepflanzten Chip wissen kann. Mit Bestürzung sieht sie auf einem weiteren Stream, wie ein Wanderer mit Absicht in eine Schlucht gestoßen wird.

Franziska entschließt sich, an Tim Börde vom LKA in Berlin eine anonyme Mail zu schreiben, in der sie den Mord schildert. Zunächst misst er der Mail keine Bedeutung bei, doch als wenig später die Polizeiinspektion in Garmisch-Partenkirchen die Leiche eines Wanderers in einer Schlucht meldet, ist er besorgt.

weiterlesenWir sehen dich sterben von Michael Meisheit

Die Frau des Kaffeehändlers von Susanne Rubin

Die Frau des KaffeehändlersHamburg im Jahr 1896: Paul Friedrich Magnussen erhofft sich vom Privatbankier Ferdinand Claasen, den ihn sein bester Freund Georg von Meyerhoff empfohlen hat, einen dringend benötigten Kredit, um seinen Kaffeehandel weiter ausbauen zu können. Als er Helene, die schöne Tochter des Bankiers sieht, verliebt er sich augenblicklich in sie. Umso größer ist seine Enttäuschung, da sie mit seinem Freund so gut wie verlobt ist. Nach einem Gespräch mit dem reichen Ferdinand Claasen stellt dieser Paul einen großzügigen Kredit in Aussicht, knüpft daran jedoch die Bedingung, dass er die ältere Schwester von Helene heiratet. Zuvor soll Paul der klugen Amalia, die bisher kein Interesse an einer Heirat bekundet hat, ordentlich „den Hof machen“, so dass sie keinen Verdacht schöpft. Schließlich willigt Paul in den „Handel“ ein. So sehr ihn auch das Interesse seiner frisch Vermählten am Kaffeeanbau fasziniert, träumt er doch nur von Helene.

Hamburg im Jahr 2018: Die Großmutter der arbeitslosen Melina Peters, mit der sie über zwei Jahre zusammengelebt hat, ist verstorben. In ihrem Nachlass entdeckt Melina Ordner mit Artikeln über das renommierte Familienunternehmen P. F. Magnussen, die sie noch nie zuvor gesehen hat.

weiterlesenDie Frau des Kaffeehändlers von Susanne Rubin

Nächstes Jahr in Havanna von Chanel Cleeton

Nächstes Jahr in HavannaDie Journalistin Marisol Ferrara macht sich auf den Weg von Miami nach Kuba, um den letzten Wunsch ihrer verstorbenen Großmutter Elisa zu erfüllen. Sie soll die Asche der Verstorbenen zurück in das Land bringen, das die Großmutter liebte und das die Familie Perez vor fast sechzig Jahren verlassen musste. Elisa war die Tochter eines Zuckerbarons, der mit dem Präsidenten Batista sympathisierte. Die Familie gehörte zur reichen Oberschicht der Gesellschaft, die ein unbeschwertes Leben führen konnte, das für Elisa und ihre drei Schwestern aus Einladungen zum Dinner oder Besuchen von Partys bestand. Über die Ausbeutung der Menschen und die politische Situation des Landes machte sie sich keine Gedanken. Das änderte sich, als sie Pablo kennenlernte, einen jungen Rechtsanwalt, der sich der Revolution von Fidel Castro verschrieben hatte. Pablo war Elisas große Liebe. Nach einigen heimlichen Treffen zog Pablo mit Che Guevaras Leuten in den Kampf, und die beiden Verliebten schrieben sich Briefe.

weiterlesenNächstes Jahr in Havanna von Chanel Cleeton

Von allen Seiten von Tore Renberg

Von allen SeitenDem fünfzehnjährige Ben und seinem ein Jahr älteren Bruder Rikki bleiben nur noch die Erinnerungen an eine glückliche Kindheit: Als sie noch nicht wegen Kleinigkeiten von ihrem Vater Frank Martin Digervold mit einem Ledergürtel verprügelt wurden und ihre Mutter Melissa noch gesund war. Um sich gedanklich abzulenken, schnüffeln die Brüder Benzin. Ben, der intelligentere, hat eines Tages die Idee, einen Jahrmarkt zu überfallen. Tatsächlich gelingt es ihm, von Budenbesitzer Tødden die Tageseinnahmen zu erpressen. Als er mit Rikki nach einem Versteck für das Geld sucht, entdeckt er in der Garage seines Vaters Bündel von Geldscheinen, die der Geizkragen offensichtlich gehortet hat. Nach diesem Coup geht Ben davon aus, dass sein krimineller Onkel Rudi ihn als gleichwertig akzeptiert, denn immerhin hat er es mit Tødden aufgenommen. Mit Rikki will er zu ihm, obwohl sein Vater jeglichen Kontakt verboten hat. Die beiden Ausreißer machen sich auf den Weg von Sandnes nach Stavanger in Westnorwegen.

weiterlesenVon allen Seiten von Tore Renberg