Es war einmal ein blauer Planet von François Lelord

Es war einmal ein blauer PlanetAuf den Mars entsandte Wissenschaftler haben beobachtet, wie es auf der Erde, die in der Folge radioaktiv verstrahlt wurde, zu einem Atomkrieg kam. Ein paar Hundert auf dem Mars lebende Menschen sind der Rest der Menschheit, die sich als zentrale Intelligenz Athena erschaffen haben. Eine große Kuppel, die ihre Weltraumkolonie überspannt, ist mit atembarer Luft gefüllt. Durch einen genetischen Eingriff ist es ihnen möglich, den Alterungsprozess um ein Vierfaches zu verzögern, ihre Kinder werden in der Retorte gezeugt und Küchenroboter übernehmen die Zubereitung der Mahlzeiten.

Vor einem guten Jahrhundert hat man menschliche Aktivitäten auf Inseln des Pazifischen Ozeans entdeckt, woraufhin Zomos auf die Erde entsandt wurden. Von diesen Berufssoldaten ist jedoch seit ihrer Landung kein Lebenszeichen mehr eingetroffen, woraufhin der Rekrut Robin Normandie in die Kommandantur zu Admiralin Colette gerufen wird, die an der Spitze der militärischen Organisation steht.

weiterlesenEs war einmal ein blauer Planet von François Lelord

Die Schweigende von Ellen Sandberg

Die SchweigendeAm Sterbebett ihres Vaters musste Imke versprechen, einen gewissen Peter aufzuspüren. Doch als sie ihre Mutter Karin Remy fragt, wer damit gemeint sein könnte, behauptet diese, keinen Peter zu kennen. Imke, die außer ihrer Arbeit als Übersetzerin nebenbei Seifen herstellt, richtet sich das Gartenhaus ihrer Mutter als Werkstatt ein. Bei der Entrümpelung stößt sie auf Unterlagen, die ihr vielleicht einen ersten Hinweis auf den Peter geben, den sie sucht: Von der Leiterin eines Erziehungsheimes wurde er im Jahr 1958 als vermisst gemeldet. Während Imke die weitere Suche nicht aufgibt und auf Unterstützung ihres Ehemannes Moritz bauen kann, kümmert sie sich als die fürsorglichste von drei Schwestern um ihre Mutter, die den Tod ihres Mannes Jens nach vierundfünfzig Ehejahren nicht überwinden kann. Zu allem Überfluss vernachlässigt Karin sowohl den bis zum Tod des Ehemanns gepflegten Garten, als auch neuerdings ihre Körperhygiene.

weiterlesenDie Schweigende von Ellen Sandberg

Zwei Wochen im Juni von Anne Müller

Zwei Wochen im JuniNach dem Tod der Mutter fassen Ada und Toni auf der Beerdigung den Entschluss, gemeinsam „Zwei Wochen im Juni“ im Elternhaus an der Ostseeküste zu verbringen. Schon auf der Fahrt nach Gragaard blickt die Künstlerin Ada auf vergangene Zeiten zurück und erinnert sich an Spiele mit ihrer Schwester. Bei ihrer Ankunft stellt die mittlerweile dreiundvierzigjährige Ada enttäuscht fest, dass keine Lebensmittel mehr im Hause sind, jetzt, wo die Mutter nicht mehr lebt und sich darum kümmern konnte. Ihre Stimmung wird nicht besser, als sie einen Anruf ihrer Schwester erhält, die erst am nächsten Morgen kommen kann. Nachdem Toni endlich angekommen ist, geht es für die beiden Frauen ans Aussortieren der Hinterlassenschaften, zumal sie das Haus verkaufen wollen. Doch dass Toni die meisten Dinge für sich reklamiert, weil entweder sie selbst, ihr Ehemann Carsten oder eines ihrer Kinder, Tom und Julia, die Teile gebrauchen können, verärgert Ada. Mehr noch: Die Kommentare ihrer Schwester verletzen sie zutiefst.

weiterlesenZwei Wochen im Juni von Anne Müller

Unsere glücklichen Tage von Julia Holbe

Unsere glücklichen TageElsa, die Protagonistin des Romans „Unsere glücklichen Tage“ von Julia Holbe, fährt nach Luxemburg, um einen neuen Pass zu beantragen und trifft dort zufällig auf Marie, eine alte Freundin aus Schultagen. Mit ihr und Fanny hat sie früher immer die Sommerferien an der französischen Atlantikküste verbracht, wo beide auch Lenica kennenlernten, die dort wohnte. Elsa erinnert sich genau an „ihren“ Felsen und an unzählige glückliche Tage, bis Lenica eines Abends ihren irischen Freund Sean mitbrachte. Der aus ihrer Sicht ewig währende Sommer fand an einem der letzten Tage ein jähes Ende und die Freundinnen haben sich über viele Jahre aus den Augen verloren.

Mit gemischten Gefühlen sucht Elsa in Luxemburg Funny auf, von der sie weiß, dass sie mittlerweile eine Buchhandlung leitet. Fanny ist sofort einverstanden, dass Elsa und Marie am Abend zu ihr kommen wollen. Bei einem Gläschen Wein wollen sie alte Erinnerungen auffrischen.

weiterlesenUnsere glücklichen Tage von Julia Holbe

Nagel im Himmel von Patrick Hofmann

Nagel im HimmelOliver Seuß, deren Mutter das unerwünschte Kind schon kurz nach der Geburt im Jahr 1989 verlassen hat, wurde daraufhin von seinem Vater Achim in eine Wochenkrippe gegeben. Von allen ungeliebt, galt Oliver stets als Außenseiter. Bereits in der Grundschule fiel seine rasche Auffassungsgabe für Mathematik auf. Zunehmend fühlte er sich von der Verbindung der Klänge von Bach und ein paar Gläsern Bier beflügelt. Als ihm die Direktorin wegen übermäßiger Fehlstunden mit einem Wechsel des Gymnasiums droht, verspricht er, für eine mathematische Olympiade in Montreal alles zu geben. Tatsächlich freut sich die Schule über die mit seinem Erfolg verbundene Auszeichnung, und die Direktorin empfiehlt dem Eigenbrötler ein Studium in Dresden. Dort lässt er sich gehen, vernachlässigt seine Körperhygiene und bleibt ohne Freunde, was nicht ausschließt, dass er nach erfolgreichem Abschluss seines Studiums als „größte mathematische Hoffnung des Landes“ gilt.

Die Forschungslabore öffnen dem Leibniz-Preisträger die Tore. Oliver ist von dem Gedanken besessen, die von Bernhard Riemann im Jahr 1859 aufgestellte Vermutung zu beweisen, „dass sich hinter dem unregelmäßigen Vorkommen der Primzahlen eine höhere Ordnung verberge“.

weiterlesenNagel im Himmel von Patrick Hofmann

Staub zu Staub von Felix Weber

Staub zu StaubIm Februar 1949 sucht Maria ihren Bruder Siem Coburg auf, der auf einem fahruntüchtigen Boot lebt. Sie bittet ihn, den in einem Rollstuhl sitzenden Tammens in Utrecht aufzusuchen. Wie Coburg von diesem erfährt, hat er seinen schwachsinnigen Enkel Siebold vor drei Wochen in ein Heim geben müssen. Den keine siebzehn Jahre alten Jungen hat Tammens tot zurück bekommen, wobei er wegen der bei seinem Enkel festgestellten Verletzungen nicht an einen natürlichen Tod glaubt. Coburg will seinem Freund gerne den Gefallen tun und sich im Internat Sint Norbertus in Wercke umsehen, da ihm Tammens während seiner Zeit als Widerstandskämpfer Unterschlupf gewährt und sein Enkel Siebold ihm das Leben gerettet hat.

Siem Coburg mietet sich bei einer Witwe ein und unter dem Vorwand, einen Artikel über das Heim für missgebildete und schwachsinnige Kinder schreiben zu wollen, verschafft er sich Zugang. Auf den ersten Blick scheint dort alles mit rechten Dingen zuzugehen, doch seine weiteren Erkundigungen bei einem vom Heim entlassenen Schreiner ergeben, dass die Kinder mit Wissen des Abtes Podocarpus auch nachts in kalten und feuchten Räumen sowie bei schlechtem Licht arbeiten mussten.

weiterlesenStaub zu Staub von Felix Weber

Die Schauspielerin von Anne Enright

Die SchauspielerinIn dem Roman von Anne Enright stellt sich Norah FitzMaurice die Frage, wer ihre Mutter war beziehungsweise welcher Mensch sie wirklich war. Für Norah ist schon unverständlich, dass ihre Mutter, die Schauspielerin Katherine O-Dell, ein Geheimnis aus ihrem Geburtsort London gemacht hat. In Irland konnte ihre Mutter erste Erfolge feiern, ein Sprungbrett für ihre Karriere, die sie ab Mai 1948 für dreiundzwanzig Jahre an den Broadway führte. Norah, die im Jahr 1952 in Brooklyn zur Welt kam, erinnert sich an die vielen Zigaretten, die ihre Mutter rauchte und deren übermäßigen Alkoholgenuss.

Schon frühzeitig berichtet die Ich-Erzählerin Norah von einem Angriff ihrer Mutter auf den Filmproduzenten Boyd O-Neill im Jahr 1980. Dafür, dass Katherine ihm in den Fuß geschossen hat, wurde sie in eine psychiatrische Anstalt eingeliefert, „mit Medikamenten vollgepumpt“ und als „unheilbar kranke Frau“ entlassen. Diese Begebenheit wird an anderen Stellen wiederholt aufgegriffen. Gleiches gilt auch für die Erzählungen der Bühnenauftritte und Rollen ihrer Mutter, die 1986 mit achtundfünfzig Jahren verstarb.

weiterlesenDie Schauspielerin von Anne Enright

Die Notaufnahmeschwester von Ingeborg Wollschläger

Ein Alltag zwischen Leben, Tod und Wahnsinn!

Die NotaufnahmeschwesterWer wie Ingeborg Wollschläger zwanzig Jahre „Die Notaufnahmeschwester“ war, hat einiges erlebt. In ihrem Sachbuch schreibt sie, wie sie in Pfarrhäusern aufgewachsen ist und sich für eine Ausbildung als Schwesternschülerin entschieden hat. Zunächst arbeitete sie in der Neurochirurgie und der Dialyse, bis sie in die Notaufnahme wechselte. Sie nennt Gründe, warum es dort nicht immer der Reihe nach gehen kann, welche Regeln das Leben für medizinisches Personal sowie Patienten angenehmer machen und wie einmal erlerntes und über die Jahre verloren gegangenes Wissen durch Erfahrung wettgemacht werden kann. Sie weist auf die Bedeutung des Nocebo-Effekts hin und erklärt, was Mediziner unter einem Notfall verstehen. Eine gute Beobachtungsgabe ist ihrer Meinung nach in diesem Beruf unabdingbar.

Interessant sind die vielfältigen Reaktionen, die sie zu ihrem Job als Notaufnahmeschwester erfahren hat, von dem sie allerhand Kurioses und schier Unglaubliches zu berichten weiß. Natürlich hatte sie während ihrer Arbeit auch weniger schöne Erfahrungen machen müssen und eine der Kehrseiten sind unangenehme Gerüche, denen sie unweigerlich ausgesetzt war.

weiterlesenDie Notaufnahmeschwester von Ingeborg Wollschläger

Die Gefangenen von Debra Jo Immergut

Die GefangenenMiranda Greene ist wegen Totschlags zu zweiundfünfzig Jahren Haft verurteilt worden, wobei sie wenig Aussicht auf eine vorzeitige Entlassung hat. In der Justizvollzugsanstalt Milford Basin in New York soll der Zweiunddreißigjährigen der gleichaltrige Psychologe Frank Lundquist seelischen Beistand leisten, nachdem sie aus der Isolationshaft entlassen wurde. Dem Gefängnispsychologen fallen sofort ihre rötlich gefärbten Haare und der Gang auf. Er kennt die Gefangene, denn während der gemeinsamen Schulzeit auf der Lincoln High-School hat er heimlich für sie geschwärmt. Ihm wird augenblicklich bewusst, dass er den Fall wegen nicht gegebener Objektivität und Befangenheit ablehnen müsste, doch ist er fest entschlossen, ihr zu helfen.

Im Gegensatz dazu nutzt Miranda die Hilfsbereitschaft des Psychologen aus und bittet ihn bei seinen Besuchen um die Verschreibung von Tabletten, die sie zu dem Zweck horten will, ihrem Leben in der Frauenhaftanstalt ein Ende zu setzen.

weiterlesenDie Gefangenen von Debra Jo Immergut

Blaue Nächte von Rebekka Knoll

Blaue NächteAls ihre Mutter erkrankt, soll Milena vorübergehend im Klub Blue Nights aushelfen, der nach dem Tod ihres Vaters von der Mutter geführt wird. Eines Abends möchte ein etwa siebzigjähriger Mann in den Klub. Er spricht von begangenen riesigen Fehlern und will die letzte Gelegenheit wahrnehmen, um alles wieder in Ordnung zu bringen. Offensichtlich ist er verwirrt und wird zunächst vom Türsteher, dann auch von Milena abgewiesen. Plötzlich bricht er zusammen und wird mit einem Rettungswagen abtransportiert. Als daraufhin eine ältere Dame in einem azurblauen Kleid aus dem Blue Nights tritt, erinnert sich Milena, sie zuvor an der Bar beobachtet zu haben. Vermutlich wollte der Mann zu ihr, mutmaßt Milena, und versucht sie vergeblich aufzuhalten.

Als Milena endlich nach Hause kommt, ist ihre Nase gebrochen, weil es wieder einmal eine Schlägerei gab. Völlig demotiviert gesteht sie ihrer Mutter, dass sie nicht mehr weitermachen und sich lieber auf das von ihrem Großvater übernommene Antiquariat konzentrieren möchte.

weiterlesenBlaue Nächte von Rebekka Knoll