Babyleicht erklärt: Physik von Judith und Marcus Weber

Babyleicht erklärt: PhysikVon Natur aus sind kleine Kinder wissbegierig und fragen ihren Eltern nicht selten „Löcher“ in den Bauch. Erst, wenn sie zur Schule kommen und Lernen für viele von ihnen zu einer Pflichtübung wird, verlieren sie das Interesse und die Lust daran. Judith und Marcus Weber haben sich mit dem Kinderbuch „Babyleicht erklärt: Physik“ die Neugier der Kleinen zu Nutze gemacht. Sie geben darin Antworten auf Fragen, die vielleicht nur im Unterbewusstsein von Kindern schlummern und wenn sie, wie mit den erklärenden Texten der Autoren, auf die Sachverhalte gestoßen werden, sollte es sie zum Nachdenken anregen.

Die zwei Protagonisten sind der Affe Toffi und seine Freundin Meg, ein Koala-Weibchen, das etwas älter als Toffi ist und besonders viel über physikalische Zusammenhänge weiß. Auf der ersten Doppelseite befinden sich die beiden in einem Raum mit Werkbank, in dem Meg ein Spielzeugauto repariert und Toffi, mit Lupe ausgerüstet, offensichtlich etwas genauer inspizieren will, womit die Autoren als Einleitung aufzeigen, dass es sich um zwei aufgeweckte Kreaturen handelt. Im Folgenden baut Toffi aus bunten Quadraten einen Turm, der allerdings umfällt, worauf Meg ihm erklärt, dass das an der Schwerkraft gelegen hat. Schon den Kleinsten wird eine solche Erfahrung nicht erspart bleiben. Ein Sprung auf dem Trampolin verdeutlicht das Phänomen auch dem erstaunten Toffi.

Schließlich lernt Toffi, dass Wasser von der wärmenden Sonne verdunstet. Sein nass gewordenes Bild kann so wieder trocknen. Auf der nächsten Seite lehrt ihn Meg, dass sich an einem Glas mit kühlem Inhalt Wassertropfen aus der Luft sammeln. Als die beiden baden gehen, kann sich Toffi davon überzeugen, dass schwere Dinge wie ein Spielzeugauto untergehen, während eine mit Luft gefüllte Ente auf dem Wasser schwimmt. Letztendlich nimmt Toffi auf dem Spielplatz zur Kenntnis, dass er auf der Wippe immer oben bleibt, weil Meg viel schwerer ist als er. Doch natürlich weiß Meg auch hier Rat und zeigt zwei Lösungen auf: Entweder rutscht sie etwas mehr in die Mitte, damit die beiden schön wippen können, oder Toffi holt sich Verstärkung, die in Form eines Hasen daherkommt.

Das Pappbilderbuch „Babyleicht erklärt: Physik“ von Judith und Marcus Weber hat wegen seiner Griffigkeit den Vorteil, dass schon kleine Kinder darin blättern können, denn der Verlag empfiehlt es bereits für Kinder ab zwei Jahren. Ohne Zweifel können Erzieher ihnen das Buch mit den schön anzuschauenden und aussagekräftigen Illustrationen von Marta Costa in die Hände geben und die auf wenige Zeilen beschränkten Texte vorlesen. Die Kleinen werden sicher auch Spaß daran haben, doch darf bezweifelt werden, ob sie in diesem Alter schon den Sinn erfassen. Dessen ungeachtet bietet das lehrreiche Kinderbuch aber auf jeden Fall einen Anreiz, sich mit den vorgestellten physikalischen Gegebenheiten gedanklich auseinanderzusetzen und im günstigsten Fall wird aus dem einen oder anderen Kind wie Toffi „ein richtiger Physiker“!

Anzeige

Babyleicht erklärt: Physik von Judith und Marcus Weber

Babyleicht erklärt: Physik
Penguin Verlag 2021
Pappe
20 Seiten
ISBN 978-3-328-30055-7

Bei amazon.de bestellen

Bildquelle: Penguin Verlag
PGltZyBsb2FkaW5nPSJlYWdlciIgc3JjPSJodHRwczovL3ZnMDUubWV0LnZnd29ydC5kZS9uYS9kMzgzMzE1NGE5NDQ0ZjZiOWMzYTNiZmVjMzM1NmNiNiIgd2lkdGg9IjEiIGhlaWdodD0iMSIgYWx0PSIiPg==