Der zwölfjährige Lui lebt in der perfekten, hoch technisierten Welt von Isi, in der alles streng geregelt ist und selbst kleinste Vergehen, wie das Missachten der Kleiderordnung, bestraft werden. Mädchen und Jungen wachsen getrennt in Zells, kleinen Wohngruppen, auf, die von einem Vorsetzer betreut werden. In regelmäßigen Abständen müssen die Kinder in eine andere Zell wechseln, um zu verhindern, dass feste Bindungen entstehen. Doch Lui hat sich mit dem gleichaltrigen Wuck aus einer anderen Wohngruppe angefreundet, was streng verboten ist. Die beiden Jungen verabreden sich regelmäßig am Wartekiosk, um gemeinsam in einen der Vergnügungsparks zu fahren, in denen die Kinder am Nachmittag ihre Freizeit verbringen. Am Vormittag und am Abend müssen sie sich in den Zells ihrem täglichen Pensum an Lernstoff widmen, das der Vorsetzer auf jeden einzelnen Jungen abgestimmt hat.

Gelegentlich unternehmen Lui und Wuck kleine Streifzüge, wobei sie einmal tiefer in grenznahes Gelände geraten, als es erlaubt ist. Doch das Verbotene übt einen eigenartigen Reiz auf die beiden Freunde aus, und sie genießen es, sich unkontrolliert bewegen zu können. Sie wagen sich bei ihren Touren im Grenzgebiet immer weiter vor, und eines Tages überqueren sie die Grenze. Weiterlesen »

Seit dem Zweiten Weltkrieg ist in unserer Gesellschaft eine Veränderung in puncto Ehe und Familie zu beobachten und Singlehaushalte sind nichts Ungewöhnliches mehr. Die Diplom-Volkswirtin Marie-Luise Schwarz-Schilling hat dieses Phänomen in ihrem Buch Kampfplatz Liebe einer wissenschaftlichen Untersuchung unterzogen und die Frage aufgeworfen, wie viel Gleichberechtigung eine Partnerschaft verträgt. Um dieses komplexe Thema „lebendig“ zu gestalten und nicht nur „trocken“ darüber zu dozieren, lässt sie drei jüngere Personen zwischen 28 und 35, sowie drei ältere zwischen 55 und 59 Jahren, die sich mit Ausnahme der Gastgeberin untereinander nicht kennen und sich mit selbst gewählten, historischen Namen titulieren, darüber kontrovers diskutieren.

Elisabeth, die sich in den über ein halbes Jahr hinziehenden sechs Tafelrunden Helena nennt, schreibt historische Romane und lädt die Tänzerin Magdalena ein, die für sich den Namen Salome erwählt hat. Weiterhin kommen zu dem philosophischen Gedankenaustausch der provozierende, ehemalige Spiegelredakteur Balthasar, die Mathematikerin Hypathia, der Investmentbanker Alexander sowie Lug, ein ehemaliger Junkie, Expolizist und nunmehr Bierbrauer. Weiterlesen »

Knut Jansen, Revierleiter der Polizeistation in Valandsiel, und sein Kollege Bernd Magnussen werden in dem Thriller Der Jungfrauenmacher von Derek Meister zu einer Leiche gerufen, die von einer Sturmflut an den Strand gespült wurde. Am Verwesungsgrad und der Besetzung durch Krebse ist ersichtlich, dass der Tod vor einiger Zeit eingetreten sein muss. Nachdem sich Knut vom grauenvollen Anblick der Leiche einigermaßen erholt hat, muss er direkt zum „Dünenkieker“ fahren. Helen Henning, die seit fünf Jahren in Washington lebt und gerade erst in Valandsiel angekommen ist, weil sie von ihrem verstorbenen Vater Joost ein Wohnhaus mit Restaurant in den Dünen geerbt hat, fühlt sich von einem Einbrecher bedroht und hat die Polizei verständigt. Im Gespräch mit ihr erfährt Knut, dass sie als Profilerin das FBI beraten hat. So bittet er sie um Mithilfe bei den laufenden Ermittlungen.

Wie die Untersuchungen ergeben, wurden der Toten, bei der es sich um ein pubertierendes Mädchen handelt, beide Füße abgetrennt, was auf einen Mord hindeutet. Johann Maas vom LKA wird die Leitung der einberufenen SOKO übertragen. Dann wird am Jachthafen eine zweite Leiche mit ebenfalls abgetrennten Füßen angespült. Auch in ihrem Körper findet sich, wie schon bei der ersten Leiche, Silikagel, was üblicherweise Schuhkartons in kleinen Beuteln beigefügt wird, was den Ermittlern klar macht, dass sie es offensichtlich mit einem Serientäter zu tun haben. Weiterlesen »

In ihrem Buch Von Frau zu Frau gibt Annette Kerckhoff unter anderem einen Überblick über die vielfältige Verwendung von Äpfeln und Kartoffeln, wobei letztere nicht nur als Mahlzeit auf dem Teller landen sollten, sondern sich auch als Auflage bei Verspannungen oder Entzündungen bestens eignen. Essig, Natron und Seife, im speziellen die Gallseife, sind ebenfalls in vielerlei Hinsicht nützlich. Bei Kopfschmerzen empfiehlt die Autorin, Anissamen auf glühende Kohlen zu geben und den davon ausgehenden Duft mit der Nase einzuziehen. Aber auch bei einer Verstopfung, Brustentzündung, Beschwerden in den Wechseljahren oder Krampfadern hat sie Ratschläge parat. Sie hebt die gesundheitsfördernde Wirkung von Petersilie, Brennnesseln oder Kamille hervor und ganz besonders die einer gut gemachten Hühnersuppe. Dass diese die Abwehrkräfte stärkt, wussten schon Generationen von Müttern, doch ist es nun auch wissenschaftlich belegt, wie im Buch zu lesen ist. Backpulver gehört nicht nur in den Kuchen, sondern auch in ein wohltuendes Fußbad, und ein Lavendelsäckchen verbreitet nicht nur im Kleiderschrank einen angenehmen Duft, sondern hilft auch gegen Mottenbefall. Weiterlesen »

Seit einem halben Jahr wohnt Julie mit Casper zusammen. Doch bevor er den Schritt in die Ehe wagt, will er sich ganz sicher sein und verlässt Julie für eine Weile, indem er sich einfach auf und davon macht. Umso enttäuschender ist es für sie, dass er sich sogar für ein halbes Jahr beurlauben ließ und seine Reise nach Indien lange geplant hat. Julie lässt sich von ihrer besten Freundin Nina trösten und redet sich gebetsmühlenartig ein, dass Casper sicher bald wieder zu ihr zurückkommt. Schließlich hat er ihr einen Heiratsantrag gemacht und will mit ihr Kinder haben.

Da Julie die Miete für die teure Wohnung nicht allein aufbringen kann, sucht sie einen Untermieter. Ihre Entscheidung fällt auf Sune, der seinen Job bei einer Tankstelle gekündigt hat, um in Ruhe einen Roman schreiben zu können. Ihm kommt das Angebot sehr gelegen, zumal Julie während seiner Schaffenszeit am Tag in einem Reisebüro arbeitet. Sie stellen einen Plan auf, zu welchen Zeiten ein jeder welche Räume nutzen darf. Trotz idealer Voraussetzungen fällt Sune zu seinem Roman nichts ein, denn anstatt sich darauf zu konzentrieren, ist er mit seinen Gedanken ganz woanders. Als er eine Frau mit auf sein Zimmer nimmt, ist es ihm peinlich, während Julie, die Paarungsbereit ist, sich dadurch nur um so verlassener fühlt. Weiterlesen »

Auf der Insel Sylt findet eine mysteriöse Einbruchserie statt, wobei die Täter es nicht etwa auf die millionenschweren Luxusvillen der Touristen abgesehen haben, sondern auf die Häuser älterer, alleinstehender Inselbewohnerinnen. Die Polizei ist ratlos, zumal kaum etwas gestohlen wird. Die Täter dringen am helllichten Tag über die Terrassentüren in die Häuser ein, verwüsten die Räume und hinterlassen erhebliche Sachschäden. Karl Sönnigsen, der pensionierte Revierleiter der Polizei in Westerland, traut seinem Nachfolger Polizeihauptkommissar Peter Runge, der von der Ostsee auf die Insel versetzt wurde, die Aufklärung des Falls nicht zu und bietet den ehemaligen Kollegen seine Hilfe an. Da er sich nicht damit abfinden will, dass er inzwischen im Ruhestand ist, droht ihm Revierleiter Runge bei weiterer Einmischung mit einem Hausverbot.

Nach vier Einbrüchen zählen auch zwei Chorschwestern zu den Einbruchsopfern und Karl beschließt, zusammen mit seinem besten Freund Onno, sowie mit Hilfe der Chormitglieder Charlotte und Inge, die Täter selbst zu ermitteln. Als dann auch noch Jutta Holler, eine Nachbarin von Inge, nach einem Einbruch in ihrem Haus tot aufgefunden wird, ist das Rentnerquartett nicht mehr aufzuhalten und verfolgt eine heiße Spur. Weiterlesen »

Stefan Boonen erzählt in seinem Kinderbuch Der Riese, der mit dem Regen kam die Geschichte des neunjährigen Albert, der mit seiner Mutter und fünf Schwestern in einem Sommerhochhaus wohnt. Wegen der dünnen Wände ist es in dem vom Einsturz gefährdenden Haus recht geräuschvoll. Albert führt dort ein tristes Leben und klagt besonders in diesen Sommerferien über Langeweile. Seiner Mutter bedeutet er nichts, und einer Mieterin, die ihren Hund regelmäßig aus der neunten Etage in einen Teich landen lässt, schimpft ihn einen Rotzbengel. Doch eines Tages zieht Kalinda mit ihrer Mutter und dessen Freund in das Hochhaus ein. Sie hoffen, nur ein paar Monate hier wohnen zu müssen, bevor sie eine bessere Bleibe gefunden haben. Auch Kalinda ist den ganzen Tag über allein und freundet sich mit Albert an.

Eines Nachts glaubt jeder für sich, einen Riesen gesehen zu haben. Am nächsten Tag beschließen sie, den Riesen zu suchen. Pjiep, so nennt er sich, kommt aus der Innenwelt und darf in der Außenwelt eigentlich gar nicht mit Menschen in Kontakt treten. Als der Riese über Schmerzen klagt, holen die Kinder einen Arzt, dem schnell klar ist, dass Pjiep an Heimweh leidet. Doch das ist nicht das einzige Problem, um das sich Albert und Kalinda Sorgen machen. Weiterlesen »

Seitdem Finn mit seinen Eltern während der Sommerferien in eine neue Stadt gezogen ist, quält ihn die Langeweile, denn die Schule hat noch nicht wieder begonnen. Seine Eltern sind den ganzen Tag auf der Arbeit, und er hat noch keine Freunde gefunden. So, wie er früher gerne mit Marek Detektiv spielte, stellt er sich jetzt vor, einen Einbrecher zu jagen. Dazu stürmt er im Treppenhaus die vielen Stockwerke herunter, wobei er mit dem Hausmeister zusammenstößt, der überhaupt keine Kinder mag.

Daraufhin schlendert Finn traurig durch die Straßen und beobachtet zufällig, wie ein Junge einen Geldbeutel aufhebt, der einem Mann an einer Bushaltestelle aus der Tasche fällt. Doch anstatt den Geldbeutel abzugeben, steckt ihn der Junge einfach ein. Für Finn ist klar, dass er diesem Jungen nachgehen muss. Er verfolgt ihn bis zu einer Eisdiele und einem Spielwarenladen, wo dieser sich ausgerechnet den Detektivkasten von dem gefundenen Geld kauft, den sich Finn selbst schon lange wünscht. Seine weitere Verfolgung ergibt, dass der Junge sogar im selben Haus wie er wohnt, lediglich in einem anderen Stockwerk. Obwohl Finn keinen Dieb als Freund möchte, ist er doch neugierig und steht am nächsten Tag vor der Wohnungstür des Jungen. Zu seiner Überraschung hält dessen Mutter ihn für einen Freund ihres Sohnes Fabian und bittet Finn herein. Weiterlesen »

Aufgrund einer gegen sie gerichteten Intrige wird Dr. Samantha Goodwin, die alle nur Sam nennen, die Weiterarbeit an einem Projekt in Syrien vom Leiter des archäologischen Instituts in Oxford untersagt. Doch ihre Enttäuschung weicht schnell der Freude über einen neuen Auftrag in Wales, wo ihre Großmutter Gwen Morris zu Hause ist. Ein Sturm über dem Meer hat dort einen vor 5000 Jahren existierenden, nunmehr versteinerten Wald freigelegt, wo die Reste einer Burganlage vermutet werden, die einer Legende zufolge auf ein versunkenes Königreich hindeuten.

Gwen, die auch nach Jahren noch darunter leidet, dass ihr geliebter Mann Arthur seit einer stürmischen Nacht auf See als verschollen gilt und sein Schicksal somit im Ungewissen bleibt, freut sich über den Besuch ihrer Enkelin Sam in ihrem Cottage. Sam trifft ihre alte Freundin Millie aus Kindheitstagen wieder und lernt Luke, einen Witwer und seinen Sohn Max kennen. Als der Junge bei Ebbe einen bedeutenden Fund macht, führt er Sam ebenfalls dorthin. Doch anstelle eines Schatzes findet sie eine Leiche und hat schon beim Freilegen des Körpers eine fürchterliche Vorahnung. Während ihre Kollegen Leon, Amy und Lizzie Davis von der Royal Commission weiter nach Beweisen für das untergegangene Reich suchen, kümmert sich Sam in erster Linie um ihre Großmutter und die Umstände, die zum Verschwinden ihres Mannes geführt haben könnten. Doch dabei gerät Sam zunehmend in Gefahr. Weiterlesen »

Während des ersten Elternsprechtags seines Lebens versucht der junge Lehrer Fabian Dreher, eine Aufstellung der besten Deutschen Fußball-Nationalmannschaft aller Zeiten zu Papier zu bringen, denn er hat mit seinem Kumpel Gibbel um einen Kasten Bier gewettet, dass er eine bessere Elf aufstellen kann als sein Freund. Die einschläfernde Langeweile des Elternsprechtags macht ihn müde, woran der vorherige Abend, an dem er sich mit seinem Lehrerkollegen Herbert zum „Komma-Saufen“ getroffen hat, nicht ganz unschuldig ist, denn sie müssen bei diesem Spiel die Deutsch-Diktate ihrer Schüler korrigieren und für jeden Komma-Fehler einen Sambuca trinken. Auch nach drei Aspirin-Tabletten ist Fabian Dreher mit seinen Kräften immer noch am Ende und folgt nur gelangweilt den Ausführungen der Eltern, die ihre Kinder für Intelligenzbestien halten.

In den Pausen sind die Flure der Gesamtschule meist leer, da die Schüler bei jedem Wetter das Gebäude verlassen und die Pausen auf dem Schulhof verbringen müssen. Fabian nutzt diese Zeit, um im Lehrerzimmer einen Kaffee zu trinken. Dort verwickelt ihn sein Kollege Herbert in ein Gespräch, und erst viel zu spät macht er sich auf den Weg in den Unterricht. Ausgerechnet in dieser Situation läuft er Herrn Direktor Kaiser über den Weg, der ihm eröffnet, dass er ihn dringend sprechen möchte. Weiterlesen »