Die neunundzwanzigjährige Anwältin Sophie Diehl arbeitet für die Kanzlei Traynor, Hand, Wyzanski in New Salem und ist auf Strafrecht spezialisiert. David Greaves, einer der Partner der Kanzlei, bittet sie, mit Mia Durkheim, einer potentiellen Mandantin für einen Scheidungsfall, ein Erstgespräch zu führen, obwohl Sophie noch nie eine Ehesache verhandelt hat. Denn an diesem Tag ist keiner der Scheidungsanwälte verfügbar, und Mia Durkheim ist die Tochter von Bruce Meiklejohn, eines wichtigen Mandanten der Kanzlei, der um einen Termin für sie gebeten hat. Da ihr Ehemann Dr. Daniel Durkheim nach sechzehn Jahren Ehe völlig überraschend die Scheidung eingereicht hat, die ihr ausgerechnet in einem noblen Restaurant bei einem Essen mit einer Freundin zugestellt wurde, möchte ihr Vater, dass die Kanzlei den Fall übernimmt.

Obwohl Sophie für eine Scheidung juristisch schlecht ausgebildet ist, meistert sie die schwierige Situation mit viel Fingerspitzengefühl, und Mia Durkheim ist nach dem ersten Gespräch von der talentierten Anwältin begeistert. Sie möchte unbedingt von Sophie in ihrem Scheidungsfall vertreten werden, auch wenn diese noch nie einen Zivilprozess geführt hat. Wie sich herausstellt, hat Mia Durkheim damit keine schlechte Wahl getroffen, denn die junge Strafrechtlerin wartet mit neuen Ideen auf und bereitet den gegnerischen Anwälten von Kahn & Boyle einige Probleme, mit denen sie nicht gerechnet haben. Weiterlesen »

Tina geht in ihrer Pause in die Bistro-Ecke einer Tankstelle, um sich etwas zum Essen zu holen. Plötzlich hört sie, wie ein Mann von der Kassiererin die Herausgabe des Geldes fordert. Als Tina einen Blick auf den Mann wirft, glaubt sie ihren Augen nicht zu trauen, denn es handelt sich bei dem Räuber um ihren Mann Markus. Noch bevor sie ihn zur Rede stellen kann, zerrt er sie in das nächstbeste Auto, wo er Tina ihre katastrophale finanzielle Lage gesteht. Erschrocken drehen sich beide um, als sie hinter sich eine Stimme hören und erst jetzt merken sie, dass sie einen Krankenwagen als Fluchtfahrzeug benutzen. Zu allem Überfluss haben sie ab jetzt Oskar an Bord, einen siebenundachtzigjährigen Mann im Rollstuhl, der in ein Pflegeheim gebracht werden sollte. Noch ahnen sie nichts von der kriminellen Vergangenheit des alten Mannes.

Ganz anders, als von den beiden erwartet, ist Oskar von der Idee, entführt zu werden, begeistert. Er kann sie überreden, mit ihm an die Nordsee zu fahren, da er vorgibt, dort ein Haus zu besitzen, das sein Schwiegersohn verkaufen will. Bevor es losgeht, will Oskar unbedingt noch bei ihm vorbei, um ein Auto zu holen, wobei sie allerdings für reichlich Unruhe sorgen. Auf dem Weg von Ingolstadt in den Norden werden bei Tina und Markus Erinnerungen wach, wie sie sich vor einem Vierteljahrhundert an der Nordsee beim Zelten kennengelernt haben, und in Gesprächen erfährt Markus manche Neuigkeit vom gemeinsamen, achtzehnjährigen Sohn Paul. Weiterlesen »

Wie leicht junge Menschen in unserer vom Christentum geprägten Kultur vom Islam beeinflusst werden können, zeigt Christian Linker in seinem Jugendroman Dschihad Calling am Beispiel des achtzehnjährigen Jakob auf. Nach dem Abitur zieht dieser zu seiner Freundin Liz in eine WG nach Bonn, wo er ein Studium aufnimmt. In einer Unterführung kann er eine verschleierte, in Jeans und knallroten Docs gekleidete junge Frau vor dem Zugriff durch Hooligans retten. Ohne sich bedankt zu haben, verschwindet sie, doch geht sie Jakob nicht mehr aus dem Kopf, der von ihren Augen fasziniert ist. Durch Zufall erkennt er sie auf einem Pressefoto wieder und erfährt aus dem Begleitartikel, dass Samira Mitglied eines Vereins ist, der vom Geheimdienst überwacht wird.

Längst neugierig geworden, sieht sich Jakob Videos dieses Vereins an, in denen ihr Sprecher Abu Tarek die Fixierung unserer Gesellschaft auf Konsum, Drogen und Sex anprangert. Um Samira wiedersehen zu können, geht er zu einem Treffen der Salafisten, bei dem er ihren Bruder Adil kennenlernt. Selbst das Verbot für Männer, eine Frau auch nur anzurufen, übt einen Reiz auf Jakob aus. Als er schließlich seine Freundin Liz verlässt und dringend Hilfe benötigt, erinnert er sich an das Versprechen von Adil, der sich für die Rettung seiner Schwester zu Dank verpflichtet fühlt. Adils stichhaltige Argumente zur Unterstützung der Islamisten überzeugen Jakob schließlich und er konvertiert zum Islam. Seine Studienkollegen und alten Freunde aus Dortmund sorgen sich um Jakob, doch ist er für deren Warnungen nicht mehr empfänglich. Weiterlesen »

Für die Chinesen sind von Europäern entwickelte Technologien, wie das Know-How des Deutschen Bergbaus, enorm wichtig. Stahlwerke, wie die Henrichshütte, haben sie demontiert und abtransportiert, wobei alles, was nicht abmontiert werden durfte, speziell gekennzeichnet werden musste. Ähnliches zeichnet sich aktuell beim Weinanbau ab, der in China auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Allerdings ließ die Qualität zu wünschen übrig, so dass seit einigen Jahren das Fachwissen von Önologen und das erfahrener Kellermeister immer mehr gefragt ist. Paul Grote hat in seinem Kriminalroman Die Spur des Barolo dieses Thema aufgegriffen.

Francesca Sturm wartet am Düsseldorfer Flughafen auf ihren Mann Arnold, der mit sechs weiteren Kollegen eines Weinclubs von einer Weinreise durch das Piemont zurück erwartet wird. Doch er ist nicht an Bord, so dass seine Frau lediglich seinen Koffer in Empfang nehmen kann. Der Vertreter der Fluggesellschaft kann sich diesen Umstand wie die hinzugezogene Flughafenpolizei nicht erklären, denn Arnold soll in Turin eingecheckt und an Bord gegangen sein. Francesca ist völlig aufgelöst. Zu Hause bespricht sie die Lage mit ihren Eltern Donna Marcella und Angelo Feltrinelli sowie ihrem Bruder Basilio, der das elterliche Restaurant leitet. Kurzerhand ergreift ihre Mutter die Initiative: Als Einkäuferin für italienische Restaurants getarnt soll Francesca, der das als Wirtschaftsprüferin mit italienischen Wurzeln nicht schwer fallen dürfte, auf der Reiseroute des Weinclubs nach Spuren ihres verschwundenen Mannes suchen. Weiterlesen »

Nach zwei gescheiterten Beziehungen lebt Victoria, die vom Land nach Düsseldorf gezogen ist, seit fast drei Jahren wieder als Single. Als Vorstandsmitglied einer Privatbank muss sie sich aktuell um neue Geschäftspartner aus Russland kümmern, da ein Vertragsabschluss unmittelbar bevorsteht. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt erwartet ihre noch im Dorf lebende Mutter von ihr, dass sie an einer Beerdigung eines entfernten Verwandten teilnimmt, weil das auf dem Land so üblich ist. Und wenn Victoria schon mal zu Besuch kommt, so könnte sie doch auch gleich zu dem Klassentreffen gehen, das am selben Wochenende stattfindet. Obwohl sie bereits abgesagt hat, ändert sie ihre Meinung während des Aufenthaltes bei ihrer Mutter, nachdem sie überraschend auf Michael trifft, für den sie schon in der Schule geschwärmt hat.

Beim Abitreffen will Victoria Eindruck auf ihn machen, doch bringt sie aus Befangenheit keinen vernünftigen Satz in seiner Gegenwart zustande. Am nächsten Tag wird sie von der Erkenntnis überrascht, wie schnell ihrer Mutter der Dorfklatsch zu Ohren gekommen ist. Die sich überstürzenden Ereignisse muss Victoria unbedingt ihrer frisch geschiedenen Freundin Eva mitteilen, zumal es mit Oscar, dem Chef ihres netten Nachbarn Daniel, einen weiteren Verehrer gibt. Weiterlesen »

Philipp ist nun schon seit drei Jahren mit seiner Nina zusammen, die vor drei Monaten bei ihm in Köln eingezogen ist. Er ahnt nicht, dass sie bereits seit einem Jahr auf seinen Heiratsantrag wartet. Unverhofft fragt sie ihn nach dem Besuch einer Sauna in einem Entspannungsbad, als seine Gedanken gerade um Sex kreisen, ob er sie heiraten möchte, und prompt gibt Philipp die falsche Antwort. Enttäuscht zieht Nina daraufhin zu ihrer besten Freundin Simone, während sich Philipp von Chris, seinem besten Freund, Hilfe erhofft. Wenn er Nina nicht für immer verlieren will, ist guter Rat teuer, denn eine Idee für einen ganz besonderen Heiratsantrag muss her.

Trotz Muffensausen kann Philipp seine Traumfrau mit einem Antrag zurück gewinnen. Doch wenn er geglaubt hat, mit der Verlobung würde Ruhe einkehren, hat er sich getäuscht. Ninas esoterisch veranlagte Mutter Waldiva macht ihnen das Leben schwer, und nicht nur Philipps Eltern mischen sich in die Hochzeitsplanungen ein. Nicht genug, dass sich der Bräutigam über seinen alten Nachbarn Hiller mit seinem Dackel ärgert, steht ihm der nächste Schreck in Form von Pfarrer Theo ins Haus, und ihm bleibt auch ein Besuch bei Ninas Verwandtschaft in einem Dorf nicht erspart, wobei er besonders über Ninas Bruder Tim aus dem Staunen nicht mehr herauskommt. Weiterlesen »

Der Psychotherapeut Jakob Jakobi will sich mit seiner Exfrau Ellen auf einem Weihnachtsmarkt treffen. Auf dem Weg dorthin wird er in einer Seitengasse von zwei Ganoven, die sich als Nikolaus und Knecht Ruprecht verkleidet haben, ausgeraubt. Sie nehmen ihm seine Brieftasche, das Handy und eine teure Uhr ab, die ein Geschenk von Ellen war. Kurz nach dem Überfall trifft er auf den Obdachlosen Franz, der die Tat beobachtet hat, aber niemanden verpfeifen will. Aus Mitleid schenkt ihm Jakob seine Mütze, einen Schal und seine Handschuhe und kommt zu spät zu seiner Verabredung mit Ellen. Sie überzeugt Jakob, den Diebstahl sofort bei der Polizei zu melden, da die wertvolle Uhr registriert ist. Währenddessen erblickt Jakob seinen ehemaligen Patienten Abel Baumann, der sich höchstpersönlich für Gott gehalten hat, in einer vorbeifahrenden Straßenbahn. Doch wie ist das möglich? Denn Abel Baumann ist seit mehr als vier Jahren tot.

Als Jakob am nächsten Morgen die Wohnungstür öffnet, um in seine Praxis zu gehen, steht Abel Baumann vor ihm und lädt ihn zu einem Frühstück ein. Zu Jakobs Verwunderung ist Abel von den Toten auferstanden, um ihn zu seinem neuen Propheten zu machen, der den Hunger in der Welt und alle Kriege beenden sowie den Menschen einen Weg in eine glückliche Zukunft weisen soll. Jakob sieht sich mit der Aufgabe als neuer Messias überfordert, und möchte viel lieber in den bereits gebuchten Wellnessurlaub fliegen. Deshalb stellt ihm Abel zur Unterstützung drei Apostel zur Seite. Dabei handelt es sich ausgerechnet um Kalle und Frieder, den verkleideten Ganoven, die ihn überfallen haben und den Obdachlosen Franz. Weiterlesen »

Wenn Onkologen auch erst nach einigen Jahren ohne erneutes Aufkeimen einer Krebserkrankung von andauernder Heilung sprechen, so ist doch auch immer wieder von einer Spontanheilung die Rede, einem Wunder, wie es der siebzehnjährigen Evie in dem Roman Abschied für immer und nie passiert. Während des vierten Aufenthaltes auf der Kinderkrebsstation in Oakland verschlechtern sich die Blutwerte der ehemaligen Cheerleaderin zunehmend. Als der behandelnde Arzt Dr. Jacobs gegenüber Evies Eltern und ihrer Schwester von bereits diagnostizierten Metastasen spricht, lehnt Evie die weitere Behandlung wegen der zu geringen Erfolgschancen ab. Um ihr noch einmal für ein paar Stunden die Flucht aus dem Krankenhausalltag zu ermöglichen, planen die an Leukämie erkrankte Stella und der an einem Hirntumor leidende Caleb für Evie einen Ausflug in die Freiheit. Obwohl sie als Todeskandidatin bereits auf ein Einzelzimmer verlegt wurde, kommt es zu einer für alle überraschenden Besserung.

Nach ihrer Entlassung ist für Evie jedoch nichts mehr wie früher. Das ihr von den Eltern und ihrem Freund Will entgegengebrachte Mitgefühl wirkt auf sie erdrückend. Zunehmend fühlt sie sich von allen unverstanden und erhöht eigenmächtig die Dosis der opiathaltigen Medikamente. Der Tod von Stella, die an den Folgen des Ausflugs gestorben ist und für Evie ein Vorbild war, rührt an ihrem Gewissen. Sie flüchtet mittels der ihr von Stella hinterlassenen Joints in eine Scheinwelt. Weiterlesen »

Die Enthüllungen durch Edward Snowden im Zusammenhang mit den Ausspähaktionen der NSA lassen vermuten, dass streng vertrauliche Mitteilungen von einigen Staaten nur noch in analoger Form weitergereicht werden. Hinter vorgehaltener Hand, so wird gemunkelt, soll der russische Geheimdienst bereits Schreibmaschinen geordert haben, damit im Internet keine Spuren brisanter Dokumente gefunden werden. Um etwaigen Hackern die Möglichkeit einer Entschlüsselung zu nehmen, ist der bei IBT im Vorstand arbeitende Richard Westermann in dem Roman Westermann & Fräulein Gabriele mit der Entwicklung einer ausspähsicheren Krypto-Box beauftragt. Sein Leben ist beherrscht von der digitalen Welt, die Teilnehmer bei Videokonferenzen nur noch zuschaltet. Doch als er durch ein Versehen an der Beerdigung des Schriftstellers Rupertus Höfer teilnimmt, sieht er auf dessen Sarg eine Schreibmaschine der Marke Olympia. Da er sie unbedingt in seinen Besitz bringen will, wendet er sich an Matthias Höfer, den Sohn des Verstorbenen.

Westermann überrascht seine Sekretärin Frau Marelli, seine Kollegen Philipp Achternbusch und Heinrich Hirtenhuber sowie seinen Chef Wetter mit einer Schreibmaschine in seinem Büro, die seine Aktion für einen Scherz halten. Gerade den jungen Kollegen Marc Dockhorn, der Westermann die Position streitig machen will, möchte er damit provozieren und kostet den Spaß aus, wie er alle an der Nase herumführt. Weiterlesen »

Als Frida ihrem Bruder Ole auf dem Totenbett verspricht, für seine Frau Luise zu sorgen, ahnt sie noch nicht, worauf sie sich einlässt. Nur unwillig gibt Frida dem Drängen ihrer Schwägerin nach, auf ihr Landgut zu ziehen, obwohl ihr die Lehrerkollegen davon abraten und sie ihre Möbel gar nicht alle unterbringen kann. Auch für einen Webstuhl ist kein Platz, so dass auch er zwischengelagert werden muss. Beim Transport kann ihr glücklicherweise Fritz, der Bruder von Luise, helfen. Ein gemütlich ausklingender Abend weckt bei ihm Hoffnungen, so dass er wenig erfreut ist, als er Frida in Begleitung von Tom, einem Untermieter auf dem Landgut, sieht.

Die Unzufriedenheit Fridas wächst mit dem plötzlichen Auftauchen von Bettina, der Schwester von Luise und Fritz, die vor den Renovierungsarbeiten in ihrer Wohnung flieht und auch noch einen Yorkshire-Terrier mitbringt. Ihr Interesse gilt nur dem Hund und der vom englischen Königshaus zelebrierten Mode. Von den Umzugsvorbereitungen, Korrekturarbeiten und Schulkonferenzen fühlt sich Frida zunehmend überfordert und durch Luise fremdbestimmt. So lange Bettina nicht abreist, kann sie die Zimmer nicht renovieren und sie fühlt sich mit falschen Versprechungen angelockt und regelrecht überrumpelt. Luise verfügt wie selbstverständlich über Fridas knapp bemessene Zeit, die ihrer Schwägerin aber einfach keinen Wunsch abschlagen kann. Obwohl Friedas Gefühle schon hinreichend durch Fritz und Tom aufgewühlt werden, muss sie sich auch noch Sorgen um ihre Gesundheit machen. Weiterlesen »