Das Gift der Wahrheit von Julia Corbin

Das Gift der WahrheitDie Kriminalbiologin Karen Hellstern wird mit ihrer besten Freundin Kriminalhauptkommissarin Alexis Hall und deren Partner Oliver Zagorny zu einer halb verwesten Leiche auf eine Halbinsel des Rheins in Mannheim gerufen. Auffällig ist ein bei der Toten liegendes Medaillon mit einer in Harz gegossenen Spinne. Während Karen meint, der Tod müsse vor zwei Jahren eingetreten sein, ist sich Rechtsmediziner Naumann sicher, dass es schon drei Jahre sein müssen. Weitere von Karen durchgeführte Untersuchungen wegen dieser zeitlichen Differenz ergeben, dass die Tote bei Hochwasser an den Fundort gespült worden sein muss. Außerdem bestätigt sich Karens anfängliche Vermutung, dass Spinnengift den Tod verursacht hat.

Ein Abgleich mit vermisst gemeldeten Personen ergibt, dass es sich bei der Leiche um die ledige Simone Fuchs handelt. Von ihrem Vater erfahren die Ermittler, dass seine Tochter eine lesbische Beziehung zu Gabriele Thalberg unterhielt. Die hält ihren Exmann Marco Hernandez für den Mörder, weil sie ihn wegen Simone verlassen hat. Außerdem würde er sie und ihre Tochter Merle terrorisieren, weswegen diese sich sogar in psychologischer Behandlung befindet. Tatsächlich scheint der Terror so weit zu gehen, dass eines Tages in ihrer Wohnung unzählige Wespenspinnen ausgesetzt werden. Als Karen anhand der spezifischen Artenzusammensetzung das Gebiet bestimmen kann, an dem die Leiche ursprünglich abgelegt worden sein muss, werden mit Unterstützung eines Leichenspürhundes weitere Leichen entdeckt, alle mit einer Spinne in einem Medaillon.

weiterlesenDas Gift der Wahrheit von Julia Corbin

Als Luca verschwand von Petra Hammesfahr

Als Luca verschwandJutta Meuser ist Kassiererin in einem Drogeriemarkt in Bedburg und beobachtet, wie ein Kunde mit einer Mitarbeiterin flirtet. Sie sieht vor dem Laden eine alte Frau mit einem Poncho, die sie vom Sehen her kennt und die an Kinder Traubenzuckerlollys verteilt. Eine gut gekleidete, junge Frau hat sie ebenfalls im Blick, die sich bei der Wahl eines Lippenstiftes auffallend viel Zeit lässt. Jutta Meuser wundert sich, dass die Kundin nicht – wie sonst – mit einem Kinderwagen, sondern lediglich mit ihrem älteren Sohn im Laden ist, der immer wieder nach draußen geht, wo auch er einen Lolly bekommt. Als die junge Mutter schließlich den Laden verlässt, schreit sie laut auf, weil ihr Baby nicht mehr im Kinderwagen liegt.

Kurze Zeit später trifft Kriminaloberkommissarin Rita Voss mit einem Kollegen am Drogeriemarkt ein und wundert sich, dass Melisande Martell ihren erst neun Monate alten Luca bei der Kälte und dazu alleine draußen gelassen hat. Im Laden wäre es zu warm und stickig, so deren Argument, und schließlich hätte sie nur kurz etwas besorgen wollen. Für Rita Voss und ihren Vorgesetzten Arno Klinkhammer stellt sich die Frage, ob der kleine Luca überhaupt in dem Kinderwagen gelegen hat und ob die Mutter etwas mit seinem Verschwinden zu tun hat.

weiterlesenAls Luca verschwand von Petra Hammesfahr

Das geheime Lächeln von Bettina Storks

Das geheime LächelnFür einen Auktionskatalog soll Emilia Lukin die Bildunterschriften schreiben. Bei einem Porträt stutzt sie, denn genau so sah sie als junge Frau aus! Paul-Raymond Fugin soll das Porträt gemalt haben, das den Angaben zufolge vermutlich aus den späten 1930er Jahren stammt. Für Emilia stellt sich die Frage, ob ihre Großmutter Sophie Langenberg die Frau auf der Zeichnung ist. Emilia weiß lediglich, dass Sophie in Paris gelebt haben soll und mit nicht einmal zwanzig Jahren ein uneheliches Kind bekommen hat. Sie soll ihre Tochter Pauline, also Emilias Mutter, zu ihrem Stiefbruder Arno und seiner Ehefrau Hanne gegeben haben, die inzwischen verstorben sind. Emilia kann die beiden also ebenso wenig fragen wie Pauline selbst, die in einer Wohngemeinschaft für psychisch Kranke untergebracht ist und sich an nichts mehr erinnert. Erst kürzlich fand Emilia zufällig eine Urkunde über ein Häuschen im Lubéron, das Pauline zwar geerbt hat, von dem sie allerdings keine Kenntnis hat.

Um in den Besitz des Porträts zu gelangen, fährt Emilia zur Versteigerung ins Elsass, wo sie auf Jean-Pierre Roche trifft, der ebenfalls an dem Porträt interessiert ist. Sie will unbedingt erfahren, welches Leben Sophie geführt und warum sie ihr Kind verlassen hat.

weiterlesenDas geheime Lächeln von Bettina Storks

Der Prinz aus dem Paradies von Hera Lind

Prinz aus dem ParadiesRosemarie bekommt zu ihrem neunundvierzigsten Geburtstag von ihrem Sohn eine zweiwöchige Reise nach Sri Lanka geschenkt. Im August 1995 startet sie von Düsseldorf und ist nach ihrer Ankunft am Ziel auf ganzer Linie enttäuscht: Aufgrund der Korallenbänke wimmelt es am Strand nur so von spitzen Steinen, sie zieht sich einen starken Sonnenbrand zu und in der Nacht wird sie von Mücken geplagt. Von Neugier getrieben, wagt sie sich in die Armenviertel, woraufhin ihr klar wird, warum das Resort von Security-Leuten bewacht werden muss. Mit Eberhard und Bärbel, die sie bereits auf der Fahrt vom Flughafen zum Hotel kennengelernt hat, macht sie einen Ausflug zu einer herrlichen Bucht und türkisfarbenem Wasser, was ihre Freude auf den weiteren Urlaub hebt.

Im Hotel hat es Rosemarie ein schöner, scheuer Kellner angetan und in Gedanken wird sie von ihm geküsst. Während einer Poolparty arrangiert Eberhard für sie ein Treffen mit dem Kellner in der Moon Bar, und obwohl sie sich nur in gebrochenem Englisch verständigen können, kann sie ihn dazu überreden, sie zu einem Fest mit tausenden Singhalesen im Nachbarort zu begleiten. Der zweiundzwanzig Jahre jüngere Mann stellt sich ihr als Kasim vor und ist unverheiratet, weil er für seine Familie Geld verdienen muss. Noch an ihrem Abreisetag stellt er Rosemarie seiner großen Familie vor und bittet sie, ihn mit nach Deutschland zu nehmen, wo er arbeiten möchte. Stattdessen gibt sie Kasim Geld, damit er die deutsche Sprache erlernen kann.

weiterlesenDer Prinz aus dem Paradies von Hera Lind

Die geliehene Schuld von Claire Winter

Die geliehene SchuldDie katholische Kirche trägt unter Mithilfe ihrer führenden Vertreter und in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz die Verantwortung dafür, dass nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges tausende Nazi-Verbrecher in Übersee ein unbescholtenes Leben führen konnten. Mit neuen Pässen der argentinischen Botschaften in Dänemark und Schweden ausgestattet, konnten sie über Schleswig-Holstein ihre Flucht antreten, auf der sogenannten Rattenlinie über den Hafen von Genua ausreisen oder, wie in dem Roman Die geliehene Schuld , die Klosterroute über Südtirol wählen, wo ihnen Mönche Unterschlupf gewährten. Um diese unfassbaren Hintergründe geht es in dem Roman von Claire Winter, dessen Handlung eingebettet ist in einen spannenden Plot mit realen sowie fiktiven Protagonisten.

Vera Lessing arbeitet nach dem Krieg bei einer Zeitung in Berlin und erhält von ihrem Kollegen Jonathan, der zu Recherchezwecken nach Italien fuhr, ein Päckchen mit Dokumenten nebst Brief. Er macht ihr unmissverständlich klar, dass er um sein Leben bangt und für den Fall, dass er nicht mehr zurückkommt, sie niemandem trauen darf.

weiterlesenDie geliehene Schuld von Claire Winter

Marlenes Geheimnis von Brigitte Riebe

Marlenes GeheimnisChristiane Auberlin und ihre Mutter Viktoria reisen nach Lindau. Grund für ihr seltenes Zusammentreffen ist die Beerdigung von Viktorias Mutter Eva. Die beiden Frauen werden von Viktorias Schwester Marlene begrüßt, doch entgeht Christiane deren angespanntes und leicht zu Streitereien führendes Verhältnis nicht. Am Bodensee, wo Marlene die Schnapsbrennerei ihrer verstorbenen Mutter weiterführt, kann Christiane auf die hilfreiche Unterstützung des Tierarztes Fabio und dessen Mitbewohner Brian zählen, nachdem sie sich einer herrenlosen Hündin angenommen hat. Sie trifft auf ihren alten Schulfreund Simon Bentele, was ihrer Tante Marlene jedoch missfällt. Christiane kann kein Verständnis für die offensichtlich verfeindeten Familien Auberlin und Bentele aufbringen, bis sie in einem für sie bestimmten Notizbuch ihrer Großmutter Eva von Marlenes Geheimnis erfährt.

Evas Aufzeichnungen beginnen damit, wie sie zunächst im Jahre 1938 als junges Mädchen und wohlsituierte Apothekertochter in Reichenberg glückliche Tage mit ihrer Freundin Molly verbrachte. Sie schreibt von ihrer heimlichen Liebe zu Jan, der sich nach Kriegsausbruch einer Untergrundbewegung anschließt.

weiterlesenMarlenes Geheimnis von Brigitte Riebe

Mein Mann, seine Frauen und ich von Hera Lind

Mein Mann, seine Frauen und ichWie weit kann oder darf die Liebe zu einem Menschen gehen oder anders gefragt: Ab welchem Stadium wird aus Liebe Hörigkeit? In dem Roman Mein Mann, seine Frauen und ich von Hera Lind, dem eine wahre Geschichte zugrunde liegt, hat die vierundvierzigjährige Nadia Schäfer gerade eine Scheidung hinter sich, als sie einen Anruf von einem ihr unbekannten Mann erhält. Er bittet sie, ihn am nächsten Tag vom Bahnhof abzuholen und beendet damit das Gespräch.

Nadia kommt seiner Bitte nach und sieht sich einem gepflegten, gut aussehenden Mann gegenüber. Sein Name ist Karim, er stammt aus dem Irak, lebt seit vier Jahren in Amsterdam, beabsichtigt jedoch in den Oman überzusiedeln. Wie er gesteht, ist er verheiratet, doch nur noch auf dem Papier, weshalb er auf der Suche nach einer geeigneten Frau ist, die er in Nadia sieht. Obwohl ihre Freunde und auch die erwachsene Tochter Diana Bedenken anmelden, heiraten Karim und Nadia. Doch noch ist sie sich nicht darüber im klaren, was es bedeutet, dass sie durch die Ehe mit einem Moslem automatisch zu einer Muslima wird, die für ihre Liebe mit Unterwürfigkeit bezahlen muss.

weiterlesenMein Mann, seine Frauen und ich von Hera Lind

Und jetzt lass uns tanzen von Karine Lambert

Und jetzt lass uns tanzenFünfundfünfzig Jahre und siebzehn Tage war Marguerite mit dem Notar Henri Delorme verheiratet. Er war der einzige Mann in ihrem Leben. Am ersten Tag ihrer Ehe legte er die Regeln fest, und sie passte sich ihm an. Eine ehrenamtliche Tätigkeit, zweimal die Woche in der Stadtbibliothek, war ein Zugeständnis, denn sie sollte nicht arbeiten. Ihr einziger Sohn Frédéric wurde, als er sechs Jahre alt war, ins Internat geschickt. Sie waren ein kultiviertes Paar und ihre tadellose Ehe verlief ohne Streit und ohne Überraschungen. Doch sie war überzeugt, dass dieser aufrechte, prüde Mann sie auf seine Weise liebte. Eines Morgens ist er nicht mehr aufgewacht, ist einfach sanft entschlafen. Der Mann, der ihr Leben bestimmte, ist ihr entrissen worden und sie fragt sich, was sie jetzt mit achtundsiebzig Jahren ohne ihn anfangen soll.

Als Zwölfjähriger hat Marcel Guedj im November 1954 seine Heimat verlassen. Die Unabhängigkeitskämpfer hatten den landwirtschaftlichen Betrieb seines Vaters verwüstet und die Familie musste aus Algerien fliehen. Ihre Nachbarn brachen mit Tochter Nora ebenfalls auf. Die Überfahrt von Algier nach Marseille dauerte zwölf Stunden und in Vincennes, in der Nähe von Paris, bezogen sie eine provisorische Wohnung. Beide Familien trafen sich oft, und Marcel und Nora erkundeten die Seitengassen ihres Viertels. Nach dem Abitur an der Fachoberschule bewarb sich Marcel im Zoo von Vincennes um eine Stelle als Tierpfleger und heiratete Nora. Als das Paar mit zweiundsiebzig Jahren an einer Reise zu einem Scrabbel-Tunier nach Nizza teilnehmen, erleidet Nora beim Schwimmen im Meer einen Herzinfarkt und verstirbt.

weiterlesenUnd jetzt lass uns tanzen von Karine Lambert

Der gläserne Himmel von Petra Hammesfahr

Der gläserne HimmelNach seinem Studium kehrt Christian Hochstett als Lehramtsanwärter nach Kirchfelden zurück, wo er als Junge einmal eine unbeschwerte Zeit bei Luise, einer Tante seines Vaters, verbracht hat. Luise bietet ihm sofort an, bei ihr zu wohnen, und so bezieht er nach fast siebzehn Jahren das selbe Zimmer in dem kleinen Haus. Bei seinem Antrittsbesuch ist Schulleiter Dalling nicht begeistert über den neuen jungen Lehrer, denn er hat bereits trübe Erfahrungen mit einem Junglehrer machen müssen. Christian übernimmt ein drittes Schuljahr. Alles liebe Kinder, wie ihm Dalling versichert. Doch bereits am zweiten Schultag hat er zwei Feinde in der Klasse, die imstande sind, achtzehn weitere Kinder gegen ihn aufzubringen. Die Zwillinge Peter und Paul Birkenfeld regieren die Klasse. Von seinem Kollegen Sebastian Burbach erfährt Christian, dass es die Kinder vom Birkenhof Clan, die in jeder Klasse mit mindestens einem Kind vertreten sind, schon einmal geschafft haben, einen jungen Lehrer zu vertreiben, was damals mit kleinen Schikanen im Unterricht begann.

Zwischen Christian und der zurückhaltenden, bildhübschen Kollegin Silvia Henschel, die als Halbtagskraft Kunst und Musik unterrichtet, entwickelt sich eine Beziehung. Doch muss er nach einiger Zeit feststellen, dass sie seine Erwartungen nicht erfüllen kann, was er darauf zurückführt, dass er zu hohe Ansprüche stellt.

weiterlesenDer gläserne Himmel von Petra Hammesfahr

Wo bitte geht’s zum Meer? von Bettina Querfurth

Wo bitte geht’s zum Meer?Bettina Querfurth hat über viele Jahre eigene Erfahrungen auf Kreuzfahrten in aller Welt gesammelt und beginnt ihr Buch Wo bitte geht’s zum Meer? mit einem Test, inwieweit sich Jemand für die Teilnahme an einer Kreuzfahrt eignet. Dazu hat sie Fragen erarbeitet, wie man sich selbst in typischen Situationen verhalten würde. Bereits bei der Buchung sollten einige Punkte beachtet werden, damit die Reise letztendlich den eigenen Vorstellungen entspricht. So kann beispielsweise ein kleineres Schiff im Gegensatz zu den heutigen „Riesenpötten“ jeden Hafen ansteuern, was häufig schon darüber entscheidet, ob die Route oder das Schiff für die Buchung den Ausschlag gibt. Ganz besonderes Augenmerk sollte darauf gelegt werden, was genau in den Kosten enthalten ist. Muss die Anreise, eventuell ein Flug, oder das Getränkepaket extra bezahlt werden und welche Kosten können noch den Geldbeutel belasten? Bucht man die Anreise lieber direkt über die Reederei?

Nach einer Erklärung zum Prozedere der Einschiffung folgen Empfehlungen von der Autorin bezüglich der Garderobe, die auf den unterschiedlichen Schiffen im Gepäck sein sollte und sie benennt die Unterschiede, wenn der Reisende sich am Büfett bedient oder an einem Tisch im Restaurant Platz nimmt.

weiterlesenWo bitte geht’s zum Meer? von Bettina Querfurth