Die unheimliche Lutterburg in der Nähe von Bodenwerder, in der es angeblich spuken soll, steht im Mittelpunkt des neuen Kriminalromans TodesDuft von Andreas Schmidt. Der Autor hat seinen Wuppertaler Ermittler im Columbo-Trenchcoat, Kriminalhauptkommissar Norbert Ulbricht, wieder einmal in das Weserbergland geschickt, wo der Leser auf alte Bekannte aus Tödlicher Schnappschuss vom Zentralen Kriminaldienst in Hameln trifft.

Eine Gruppe, die sich mit Geistererscheinungen beschäftigt, findet auf der Lutterburg bei Pegestorf einen Toten. Unter ihnen die junge Katharina, die zuvor an einem medizinischen Experiment teilgenommen hat und seitdem in ihren Albträumen von Muthesius verfolgt wird. Muthesius hieß auch der Architekt, der die Häuser an der Lutterburg entworfen hat und in deren Ruinen es spuken soll. Ist es Zufall, dass der Tote ein Arbeitskollege von Katharina war, der im Labor von Symrise in Holzminden gearbeitet hat? Oder hat sein Tod etwas mit seiner Arbeit im Labor zu tun? Die Kommissarin Maja Klausen und ihr Kollege Jürgen Grundmann nehmen die Ermittlungen auf. Die einzige Angehörige des Toten ist seine Mutter, die in Wuppertal-Ronsdorf in einer Senioreneinrichtung lebt. Maja Klausen bittet den Kriminalhauptkommissar Norbert Ulbricht aus Wuppertal sie aufzusuchen, der sich dann auch prompt wieder einmal in ihre Ermittlungen einmischt. Weiterlesen »

Nach einem Busausflug zu einer Judo-Safari ist einer der Jungen, der siebenjährige Kelvin Jänicke, spurlos verschwunden. Seine Mutter Angela hatte mit ihrem Fahrzeug einen Platten und traf deshalb verspätet ein, um ihren Sohn abzuholen. In der Nähe der Bushaltestelle fand sie den Rucksack ihres Sohnes, doch von Kelvin keine Spur. Die Suche der Polizei mit einer Hundestaffel und auch der Einsatz von Hubschraubern mit Wärmebildkameras bleiben erfolglos und so nehmen Kommissar Kofi Kayi und sein Kollege Stefan Ollner die Ermittlungen auf.

Kurze Zeit darauf wird die Leiche eines Jungen gefunden, die komplett in Frischhaltefolie eingewickelt ist, aber es ist nicht Kelvin Jänicke. Doch wenn die beiden Fälle zusammenhängen, können die Ermittler davon ausgehen, dass es weitere Entführungen geben wird. Als auch noch die siebenjährige Emma Nielsen vermisst gemeldet wird, organisieren sich die Eltern zu einem Sicherheitsdienst, um zu verhindern, dass weitere Kinder entführt werden. Aber damit bescheren sie der Polizei nur noch mehr Probleme. Denn bald darauf wird auch die Leiche von Kelvin Jänicke in Frischhaltefolie verpackt aufgefunden und den Ermittlern wird klar: Sobald ein weiteres Kind entführt wird, werden sie die Leiche von Emma finden. Weiterlesen »

Nachdem sich bereits vor etwa sechzehn Jahren 78% der Husumer bei einem Bürgerentscheid gegen die Bebauung des Dockkoog ausgesprochen hatten, kam das Thema nun erneut auf den Tisch. Ein potentieller Investor hat den Kommunalpolitikern, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, seine Pläne für ein Dockkoog-Resort vorgestellt, in das er bis zu 30 Millionen Euro investieren möchte. Da bekanntlich die Wirklichkeit die besten Geschichten schreibt, hat die Meldung über das geplante Bauvorhaben den Autor Andreas Schmidt zu seinem Krimi WattenMord inspiriert.

Noch bevor morgens um neun die ersten Besucher in das Multimar Wattforum in Tönning stürmen um die Unterwasserwelt der Nordsee zu bestaunen, macht eine Mitarbeiterin einen ersten Rundgang durch die Ausstellung, um die Anlage hochzufahren. Dabei entdeckt sie am Grund des knapp dreihunderttausend Liter fassenden Großbeckens eine Leiche. Die ermittelnde junge Kommissarin Wiebke Ulbricht und ihr Partner Hauptkommissar Jan Petersen von der Husumer Kripo erfahren, dass es sich bei dem Toten um den Immobilienkaufmann Holger Heiners, den Investor für ein geplantes Ferienresort am Dockkoog, handelt. Einem Bauvorhaben, das immer wieder auf Kritik bei den Anwohnern und bei Umweltschützern stößt. Doch dem Umweltschützer und hauptberuflichen Lehrer Torben Schäfer trauen die ermittelnden Beamten keinen Mord zu. Weiterlesen »

Illegale Downloads im Internet und die Gefahr, die von einem allzu leichtfertigen Umgang mit den persönlichen Daten in sozialen Netzwerken ausgeht, sind hochaktuelle und brisante Themen, mit denen sich der Kriminalroman Netzkiller von Oliver Wolf auseinandersetzt.

Jochen Winter und seine beiden Freunde Ralf und Armin sind begeisterte Gleitschirmflieger und verbringen ein Wochenende im Nordschwarzwald in der Nähe von Freudenstadt. Von einer Art Hochebene starten sie trotz einiger starker Turbolenzen zu einem Flug, bei dem Ralf versucht, auch wieder auf dem Startplatz zu landen. Doch kommt er für eine Top-Landung viel zu hoch an den Platz heran und sein Schirm verfängt sich in einem Baum. Einige der Äste geben nach, er stürzt aus etwa drei Metern Höhe zu Boden und landet auf einer Leiche, die dort schon einige Tage gelegen haben muss.

Offensichtlich eine weitere Leiche einer Mordserie, in der landesweit ermittelt wird, stellt Kommissar Bürkle vom Landeskriminalamt fest. Inzwischen der sechste Tote, der dem Gamemaster zum Opfer gefallen ist. Das Bundeskriminalamt hatte verschiedene Hinweise erhalten, wonach mehrere Personen, meist Jugendliche, die sich auf einer Internetseite mit illegalen Downloads registriert haben, eine E-Mail mit dem Satz: „Das Spiel beginnt.“ erhalten haben. Weiterlesen »

Das aufwändig gestaltete und reich bebilderte Cabrio-Buch wurde ohne Zweifel für eine besondere Spezies Autofahrer, den Cabrio-Liebhaber, geschrieben. Die fantastischen Fotos in dem Band Wem der Himmel offen steht lassen sicherlich die Herzen vieler Autoliebhaber höher schlagen und könnten den Blick für die Realität verklären.

Franz-Josef Kortüm ist Vorstandsvorsitzender bei Webasto, einem der führenden Zulieferer von Cabriodächern, und fuhr in den 70er Jahren selbst ein Käfer Cabriolet, das er später wiederentdeckte, zurück erwarb und aufwändig restaurieren ließ. Seine Begeisterung für das offene Fahren hat ihn veranlasst, sich über das berufliche Interesse hinaus dem Thema Cabrio ausführlich zu widmen. Zahlreiche Autoren wie die Bestsellerautorin Gaby Hauptmann, der Journalist Elmar Brümmer oder der Audi-Designer Stefan Sielaff haben ihn dabei unterstützt und ihre ganz persönlichen Geschichten zu diesem Buch beigetragen. Valérie Hasenmeyer gibt Einblicke in die Geschichte des Cabrios, die bereits mit dem Benz Patent-Motorwagen Nummer 1 begann, denn der Ursprung des Automobils liegt im Cabrio. In fünf Ausfahrten erzählt Georg Kacher von den Traum-Cabriolets von Bugatti, Ferrari, Maserati, Porsche sowie Lamborghini, und Peter Weidenhammer berichtet über die Technik von Cabriodach-Systemen, während Guido Reinking für den klassischen Roadster plädiert. Weiterlesen »

Der Roman Fast genial von Benedict Wells beruht auf der wahren Geschichte der „Samenbank der Genies“, die der millionenschwere Geschäftsmann Robert Graham gegründet hat und aus der 217 hochintelligente Kinder entstanden sein sollen. Graham war von dem Gedanken getrieben, dass die intelligenten Menschen aussterben, während sich die Dummen unaufhörlich reproduzieren!

Der 17-jährige Teenager Francis Dean lebt seit zweieinhalb Jahren in einem Trailerpark am Rande von Claymont, einem Provinznest an der Ostküste der USA. Seine Mutter Katherine leidet an manischer Depression und hat durch die Krankheit ihren Job als Sekretärin verloren. Von dem bisschen Geld, dass sie von Francis Stiefvater Ryan Wilco, der mit dem jüngeren Halbbruder Nicky in New York lebt, bekommen, konnten sie die Wohnung im Stadtzentrum nicht mehr bezahlen. Anfangs hat ihn das Leben in der verfallen wirkenden Siedlung gestört, denn gelegentlich wird jemand von der Polizei verhaftet oder bei einer Schlägerei halb tot geschlagen. Doch ein Typ wie er, der über einen Meter neunzig groß und durchtrainiert ist, kommt hier draußen ganz gut zurecht. Wer sein Vater ist, weiß Francis nicht, denn seine Mutter will es ihm nicht sagen. Nur einmal hat sie gemeint, dass es eine kurze Affäre war. Weiterlesen »

Mit den Reformen des Sozialgesetzbuches, die unter der Bezeichnung Hartz IV in der Öffentlichkeit bekannt wurden, ist eine Wende in der deutschen Sozialpolitik eingetreten, die eine Verschärfung für Erwerbslose im Hinblick auf die Zumutbarkeit von Arbeitsangeboten und weitere erhebliche Einschränkungen mit sich gebracht haben. Die Zusammenführung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe, die ursprünglich als Vereinfachung gedacht war, ist durch Reformen und Veränderungen kompliziert geworden und hat zu einer Flut von Klagen vor den Sozialgerichten geführt. Mit ihrem Ratgeber Arbeitslosengeld II · Hartz IV von A-Z wollen Renate Kreitz und Thomas Weiß unmittelbar Betroffenen Hilfestellung geben.

Das Nachschlagewerk ist wie ein Lexikon aufgebaut und erklärt dem interessierten Leser anhand von über 300 Stichworten von A wie Abfindung bis Z wie Zuverdienst alles Wichtige zum Arbeitslosengeld II. Um jedoch überhaupt die Grundlagen des Sozialgesetzbuches (SGB) Zweites Buch (II) zu verstehen, empfehlen die Autoren einige Stichworte vorab zu lesen. Wodurch der Leser gleich auf einen Schwachpunkt aufmerksam wird. Denn das Buch enthält zwar ein Stichwortverzeichnis, doch ist darin nicht die entsprechende Seite angegeben, auf der der Text zu finden ist. Dies ist auch der einzige kleine Kritikpunkt, den man anbringen kann. Weiterlesen »

Leo Leutzinger hat das Ingenieurbüro mit acht Angestellten von seinem Vater übernommen und sich auf dessen Anraten Marc als Geschäftspartner in den Betrieb geholt. Einen unablässigen Jäger nach Aufträgen, der unermüdlich ist, wenn es ums Geldverdienen geht. Doch obwohl Leo den Betrieb seit sieben Jahren leitet, gilt er immer noch als der Juniorchef. Er wäre sicherlich ein guter Schreiner geworden und hätte gerne eine eigene Schreinerei aufgemacht. Doch nach dem Tod der Mutter konnte er sich nicht gegen den Vater wehren und so studierte er Ingenieurwissenschaft. Mit fast siebenunddreißig Jahren muss er es nun bald schaffen, das Büro zu verkaufen, denn sonst wäre er zu alt, um anderswo neu anzufangen.

Seine Frau Jelli hatte er in der Mensa der Universität kennengelernt. Sie war etwas jünger und studierte Mathematik. Hätte er sich dem Vater widersetzt, hätte er sie nicht kennengelernt, denn sie hätte sich nicht für einen Schreiner interessiert. Im Herbst nach dem Studienabschluss heirateten sie und im Sommer darauf kam Carolin zur Welt.

Das gemeinsame Familienleben zu dritt wird von Jelli organisiert und durch ihre Planung bestimmt, denn sie überlässt nichts dem Zufall. Doch dann passiert ein Unglück, seine Tochter Carolin wird angefahren und erleidet eine schwere Hirnverletzung. Weiterlesen »

Mit einem Epilog „Wie es gewesen sein muss“ beginnt Paulus Hochgatterer seinen Roman Das Matratzenhaus. Eine Frau geht mit einem Mädchen eine flache Anhöhe empor. Bevor sie das Haus betreten, ergreift das Mädchen ihre Hand. Zwei Männer und eine Frau unterhalten sich in einer fremden Sprache in der Halle. Sie bekommt von einem der Männer einen Umschlag und lässt das Mädchen los. Sie zählt das Geld aus dem Umschlag und verlässt das Haus, ohne sich umzublicken. Vielleicht lacht sie, vielleicht schreit sie auch.

Raffael Horn ist Psychiater im örtlichen Krankenhaus der fiktiven österreichischen Kleinstadt Furth am See. Seine Frau Irene arbeitet als Lehrerin, spielt leidenschaftlich Cello und hat ein Verhältnis mit einem durchgeknallten Benedektinermönch. Er befasst sich mit einer früh gestörten Selbstverletzerin und scheitert an dem Versuch die Zuneigung zu seinem Sohn Tobias zu finden. Nur der Sex mit seiner Ehefrau ist für ihn noch immer das Beste, was es gibt.

Kommissar Kovacs ermittelt in einem Fall, in dem ein junger Mann aus einer Höhe von sechzehn Metern von einem Baugerüst gefallen ist und sofort tot war. Ein anderer junger Mann versucht, sich ohne ersichtlichen Grund zu erhängen, wobei ihm aber ein nachgebender Haken das Leben rettet. Weiterlesen »

Zum Auftakt von Twin-Pryx verschlägt es Cyan Grünauge auf Geheiß des Herrn der Finsternis ins Transylvanien zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Leser, denen die Figur von John Asht bereits aus früheren Romanen ein Begriff ist, werden erfreut sein, die Mädchenfrau mit den grünen Augen erneut wiederzusehen – alle anderen dürfen ganz unvoreingenommen auf ein einzigartiges Leseerlebnis gespannt sein.

Mit seinen über 900 Seiten ist Twin-Pryx– Zwillingsbrut ein gewaltiger Roman und sein Inhalt steht dem physikalischen Umfang um kein Stück nach. Von Transsylvanien, das als eine der europäischen Wiegen des Übernatürlichen in die Literatur eingegangen ist, setzt die Geschichte an und begibt sich in die Wirren des zweiten Weltkrieges. Grünauge begleitet, durch einen Pakt gebunden, das Schicksal der jungen Hanna und ihrer Zwillingssöhne, die gleichzeitig namensgebend für den Roman sind. Von hier an bewegt sich die Handlung durch die Weltgeschichte zu amerikanischen Indianerstämmen und dem vorbestimmten Wiedersehen zweier Brüder, durchschreitet jedoch gleichzeitig die Grenze zu einer übernatürlichen Welt, deren Entwicklung unzertrennlich mit den zeitgeschichtlichen Ereignissen verbunden ist. Ohne etwas Genaueres über die Handlung zu verraten und dadurch die Spannung zu nehmen, lässt sich erahnen, welche unglaublichen Ausmaße die Geschichte annimmt. Weiterlesen »