Der Serienkiller, der keiner war von Dan Josefsson

Der Serienkiller der keiner warMitunter ist es schwierig, einen Täter zu einem Geständnis zu bewegen. Ganz anders verhält es sich jedoch in dem Sachbuch Der Serienkiller, der keiner war, in dem Dan Josefsson der Frage nachgeht, wie es möglich ist, dass ein Mensch 39 Morde gesteht, aber keinen einzigen davon begangen hat. Als der Autor zur Beerdigung seines Freundes Hannes Råstam fährt, der 2008 den größten Justizskandal des Jahrhunderts um den Fall Sture Bergwall aufdeckte, bittet ihn kurz darauf der Bruder des angeblichen Killers, bisher noch unerwähnte Details in einem Buch zu veröffentlichen. Um dieser Bitte nachzukommen und die Arbeit seines verstorbenen Freundes fortzusetzen, beginnt Dan Josefsson mit der Recherche:

Im Jahr 1991 wird der Drogenabhängige Sture Bergwall wegen Diebstahls in die Forensische Psychiatrie in Säter eingeliefert und im selben Jahr beginnt er eine Therapie. Die Psychologen erstatten der zu Therapiebeginn bereits 77 Jahre alten Psychoanalytikerin Margit Norell Bericht, da sie die Supervision übernommen hat und Stures Aussagen einer Deutung unterziehen will.

weiterlesenDer Serienkiller, der keiner war von Dan Josefsson

Das Inselhaus von Leonora Christina Skov

Das InselhausSieben dänische Künstler und Wissenschaftler haben eine Einladung aufgrund ihrer „herausragenden Leistungen zur Freude Dänemarks“ für einen vierwöchigen Aufenthalt auf einer Insel erhalten. Zu diesem Zweck versammeln sich Robin, Kevin, Joachim, Anne, Sofie, Greta und Poul am Kai von Esbjerg, von wo aus sie mit einer Fähre nach Stormø übersetzen. Obwohl niemand von ihnen den Wohltäter kennt und keiner je von dieser Insel gehört hat, sieht jeder für sich eine Chance in dem Angebot, die er nutzen will.

Bei der Ankunft rät ihnen der Hauswart Herr Winter, dass sie sich vor dem Moor, den rutschigen Treppen und starken Unterströmungen im Meer in Acht nehmen sollen. Erste Enttäuschungen machen sich wegen fehlender Internetverbindung und Telefonanschlüssen breit, denn fortan sind sie alle von der Außenwelt abgeschnitten. Untergebracht in einem Glashaus, gehen sie ihren Tätigkeiten nach oder streifen durch die unberührte Natur, wobei sie sich von den überall präsenten Porzellanhunden beobachtet fühlen, von den düster wirkenden Weißdornsträuchern etwas Beunruhigendes auszugehen scheint und sich zunehmend eine düstere Stimmung ausbreitet.

weiterlesenDas Inselhaus von Leonora Christina Skov

Schweig wie ein Grab von Tessa Korber

Schweig wie ein GrabEinem Kriminalbeamten ist es nicht möglich, sich wie ein Bestatter in unverfänglichem Plauderton mit Angehörigen eines Mordopfers auszutauschen. Denn wer weiß schon, wo die Verdächtigen zu suchen sind? In der Bestatter-Krimi-Reihe von Tessa Korber entwickelt Viktor Anders bei Leichenfunden stets detektivischen Spürsinn, wie auch in dem Kriminalroman Schweig wie ein Grab. Nach dem Ableben einer Nonne gehört es zu Viktors Aufgaben, den Sarg mit der Toten auf dem Gottesacker des Klosters Trubenbronn beizusetzen. Bei der nächtlichen Bestattung ist üblicherweise keine andere Klosterbewohnerin zugegen. Als Viktor mit seinem autistischen Cousin Tobias dieser Pflicht nachkommen will, entdeckt der einen noch warmen Toten auf dem Acker.

Unterdessen wird Hauptkommissarin Karoline Schneid zu einer Unfallstelle gerufen, an der Markus Hammer verstarb. Ausgerechnet Friedhelm Kemp, der Logopäde von Tobias, ist in den Unfall verwickelt. Im Protokoll erwähnt er eine Ehefrau, was seine Freundin Miriam irritiert, denn sie glaubt, dass Friedhelm unverheiratet ist. Natürlich erfährt Viktor davon, da Miriam einst seine Freundin war. Der aufgefundene Tote vom Klostergarten ist mittlerweile als Clemens Weidner identifiziert worden.

weiterlesenSchweig wie ein Grab von Tessa Korber

Der Freund von früher von Wolfgang Mueller

Der Freund von früherIn Berlin trifft Oscar Heym zufällig in einem Café seinen früheren Freund Albert, der als Schauspieler durch eine Werbekampagne Ruhm erlangt hat. Bis vor fünf Jahren Oscar mit seiner Freundin Clara nach Spandau verzogen ist, haben die beiden sich eine Dachgeschosswohnung geteilt, in der sie sich treffen und ihr Wiedersehen feiern wollen. Doch als Oscar seinen Freund dort besuchen will, wird ihm nicht geöffnet. Josefine, eine ehemalige Geliebte von Albert, hat noch einen Schlüssel, und gemeinsam mit ihr betritt Oscar die Wohnung, wo Albert tot auf dem Boden liegt. Der herbeigerufene Notarzt lässt Albert in die Pathologie überführen.

Oscar kann das Passwort von Alberts Laptop knacken und verschafft sich so Zugang zu den Daten. Verwundert nimmt er zur Kenntnis, dass Albert Mails mit einer Emma ausgetauscht hat. Kurzentschlossen antwortet er im Namen von Albert. Obwohl Oscar und Der Freund von früher nie ein Paar waren, versteht er nicht, warum Maike, die Schwester von Albert, genau das gegenüber dem Pathologen behauptet.

weiterlesenDer Freund von früher von Wolfgang Mueller

Unterleuten von Juli Zeh

UnterleutenDas brandenburgische Dorf Unterleuten hat weder Geschäfte, noch einen Bahnhof und ist nicht einmal an das Kanalisationsnetz angeschlossen. Wie in früheren Zeiten werden Dienstleistungen mit einem Tauschgeschäft abgegolten. Der ehemalige Soziologieprofessor Gerhard Fließ und Ehefrau Jule sind zugezogen und freuen sich über ihren Nachwuchs. Er arbeitet als Umweltaktivist beim Vogelschutzbund und will mit allen Mitteln verhindern, dass Linda, die mit ihrem Lebensgefährten Frederik ebenfalls neu im Dorf ist, ihre Nebengebäude zu Stallungen für ihr Pferd umbaut, da das Land zum Vogelschutzreservat gehört. Daneben leidet das Ehepaar Fließ unter dem Gestank, den ihr Nachbar Bodo Schaller durch das Verbrennen alter Autoreifen erzeugt.

Während einer vom Bürgermeister Arne Seidel einberufenen Versammlung werden die Dorfbewohner in einem Vortrag über erneuerbare Energien von der geplanten Errichtung eines Windparks informiert. Gerhard Fließ ist gegen das Projekt und kommt sogar seiner Widersacherin Linda entgegen, wenn sie im Gegenzug auf den Verkauf eines dafür benötigten Flurstücks verzichtet.

weiterlesenUnterleuten von Juli Zeh

Was ich getan habe von Anna George

Was ich getan habeRechtsanwalt David Forrester lebt in einem kleinen Vorort von Melbourne und ist in zweiter Ehe mit Elle Nolan verheiratet, die ebenfalls Anwältin ist, inzwischen jedoch Drehbücher schreibt. Nachdem sie sich von ihm getrennt hat, geraten die Eheleute bei einem Wiedersehen in eine Auseinandersetzung, in deren Verlauf David seine Frau tötet. Er spricht darauf seine Aussage auf ein Diktiergerät und fährt zu Reginald, einem Kronanwalt und engstem Freund seines Vaters. Ihm beichtet er, dass Elle vor zwei Monaten die Trennung wollte, er bei seinem Besuch die Selbstbeherrschung verlor und sie mit seinen Händen erwürgt hat. Doch dem Rat von Reginald will David nicht folgen und er irrt deshalb so lange umher, bis er sich entschließt, zur Wohnung von Elle zurückzukehren.

Wenn ein Roman die Bezeichnung Thriller nicht verdient, dann das Werk Was ich getan habe von Anna George. Mit dem von David nüchtern auf ein Band gesprochenen Geständnis nimmt der Plot für einen Thriller einen harmlosen Anfang, auch wenn es dabei um den Mord an seiner Ehefrau geht.

weiterlesenWas ich getan habe von Anna George

Käsebier erobert den Kurfürstendamm von Gabriele Tergit

Käsebier erobert den KurfürstendammDie Neuauflage aus dem Jahre 2017 des bereits 1931 erschienenen Debütromans Käsebier erobert den Kurfürstendamm von Gabriele Tergit ist mit gutem Grund in der alten Rechtschreibung gehalten, wie Nicole Henneberg in einigen Hintergrundinformationen und biografischen Angaben zur Autorin am Schluss erklärt. Der Plot ist im Jahr 1929 angesiedelt, sechs Jahre nach der Währungsreform im November 1923. Wohnraum wurde immer knapper, durch Rationalisierungen stiegen die Arbeitslosenzahlen und mit ihnen begann der Aufstieg der Nationalsozialisten. Davon schreibt Gabriele Tergit, die selbst Redakteurin war, und beginnt ihren Roman mit einer Unterhaltung in den Räumen der Berliner Rundschau.

Der Metteur (Schriftsetzer) Miehlke treibt täglich die Redakteure Miermann und Gohlisch an, nachmittags um halb fünf ihre fertigen Texte abzuliefern. Als Gohlisch eines Tages nichts einfällt, schreibt er einen wohlwollenden Artikel über den Volkssänger Georg Käsebier. Unterdessen bittet Verleger Dr. Klaus Waldschmidt den Dichter Otto Lambeck, für ihn zu schreiben. Durch Zufall begegnet dieser Willi Frächter, der ihm von dem Artikel über Käsebier erzählt.

weiterlesenKäsebier erobert den Kurfürstendamm von Gabriele Tergit

Blumenkinder von Meike Dannenberg

BlumenkinderDas SOKO-Team in Lüneburg unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Rainer Mohns und seiner Stellvertreterin Irene Bauer kann die als vermisst gemeldete zwölfjährige Saskia nur noch tot ausfindig machen. Das erwürgte Mädchen ist unbekleidet, hat allerdings Blumenschmuck im Haar. Johan Helms gehört als Fallanalytiker vom LKA dem Team an und bittet das BKA um Hilfe, das ihm die Sonderermittlerin Nora Klerner zur Unterstützung schickt. Ihre erworbenen Kenntnisse in Mikromimik und dem Facial Action Coding System, mit dem sie Gesichtsausdrücke besser zu deuten vermag, sollen bei der Ergreifung des Mörders hilfreich sein.

Zunächst stellt sich den Ermittlern die Frage, ob es einen Zusammenhang zu einem einige Monate zurückliegenden Mord an einer Zwölfjährigen in Tschechien gibt. Immerhin deuten Parallelen darauf hin, wenn auch die räumliche Distanz dagegen spricht. Nora begutachtet zunächst den Tatort und das Zimmer der toten Saskia, wo ihr für einen Teenager ungewöhnliche Gedichtzeilen und Musikstücke auffallen. Während Johan fieberhaft nach Gemeinsamkeiten im Leben der toten Mädchen sucht, wird die Leiche eines bereits verwesten, jungen Mannes in der Nähe eines wilden Campingplatzes gefunden.

weiterlesenBlumenkinder von Meike Dannenberg

Wo steckst du, Bernadette? von Maria Semple

Wo steckst du, Bernadette?Die Eltern der fünfzehnjährigen Bee sind Elgin Branch, der als Teamleiter bei Microsoft arbeitet, und Bernadette Fox, eine berühmte Architektin. Bee, die korrekt Balakrishna heißt, wünscht sich für ihre überdurchschnittlich guten Schulnoten eine Familienreise in die Antarktis. Ihre Mutter, die das Haus nur ungern verlässt, beauftragt Manjula Kapoor, eine virtuelle Freundin aus Indien, per Mail mit den Reisevorbereitungen für die Expedition. Ihrer Tochter zuliebe will sie mitfahren, doch fürchtet sie sich vor der Überquerung der gefahrvollen Drakestraße, die den Atlantik mit dem Pazifik verbindet.

Audrey Griffin, die Nachbarin der in einem baufälligen Backsteingebäude in Seattle wohnenden Familie, verlangt von Bernadette die Beseitigung von Brombeersträuchern, die in ihren Garten wuchern. Als Audrey, die in ihrem Garten einen Schul-Brunch ausrichten will, ihre Nachbarin in der Galer Street School darauf ansprechen will, fährt die einfach davon. Später behauptet Audrey, Bernadette sei ihr mit dem Auto über den Fuß gefahren.

Die Mutter eines Mitschülers von Bee wird die neue Admin eines Teams, dessen Leiter Elgin ist. Von ihr erfährt er auch, dass seine Frau bereits das Gesprächsthema in der Schule ist, weil sie unter anderem den Garten von Audrey in eine Schlammlawine verwüstet haben soll. Als er zu Hause eine größere Menge Tabletten findet, will er Bernadette noch vor der Familienreise vor Weihnachten in die Psychiatrie einweisen lassen. Doch plötzlich ist sie verschwunden.

weiterlesenWo steckst du, Bernadette? von Maria Semple

Paarungsbereit von Kirsten Hammann

PaarungsbereitSeit einem halben Jahr wohnt Julie mit Casper zusammen. Doch bevor er den Schritt in die Ehe wagt, will er sich ganz sicher sein und verlässt Julie für eine Weile, indem er sich einfach auf und davon macht. Umso enttäuschender ist es für sie, dass er sich sogar für ein halbes Jahr beurlauben ließ und seine Reise nach Indien lange geplant hat. Julie lässt sich von ihrer besten Freundin Nina trösten und redet sich gebetsmühlenartig ein, dass Casper sicher bald wieder zu ihr zurückkommt. Schließlich hat er ihr einen Heiratsantrag gemacht und will mit ihr Kinder haben.

Da Julie die Miete für die teure Wohnung nicht allein aufbringen kann, sucht sie einen Untermieter. Ihre Entscheidung fällt auf Sune, der seinen Job bei einer Tankstelle gekündigt hat, um in Ruhe einen Roman schreiben zu können. Ihm kommt das Angebot sehr gelegen, zumal Julie während seiner Schaffenszeit am Tag in einem Reisebüro arbeitet. Sie stellen einen Plan auf, zu welchen Zeiten ein jeder welche Räume nutzen darf. Trotz idealer Voraussetzungen fällt Sune zu seinem Roman nichts ein, denn anstatt sich darauf zu konzentrieren, ist er mit seinen Gedanken ganz woanders. Als er eine Frau mit auf sein Zimmer nimmt, ist es ihm peinlich, während Julie, die Paarungsbereit ist, sich dadurch nur um so verlassener fühlt.

weiterlesenPaarungsbereit von Kirsten Hammann