Tanz um die Wahrheit von Bert Wagendorp

Tanz um die WahrheitMit knapp sechsundvierzig Jahren arbeitet Masser Brock immer noch als Kolumnist bei der Nieuwe Tijd in Amsterdam, der wichtigsten Zeitung in den Niederlanden. Nach Verfügung von Gründer Charles Schuurman Hess darf die Unternehmung nur von einem Nachkommen geführt werden, im Jahr 2014 bereits in vierter Generation. Massers Schwester ist Mia Kalman, die als Stabschefin und politische Beraterin die Reden für den niederländischen Ministerpräsidenten schreibt. Als während einer Friedensmission in Pantschagan vier niederländische Soldaten ums Leben kommen, verschweigen der Präsident und Mia die wahren Hintergründe und die Soldaten werden als Helden gefeiert. Mia bittet ihren Bruder, zu dem sie ein ausgezeichnetes Verhältnis hat, wegen ihres Fulltime-Jobs ihren Sohn Jimi zu sich zu nehmen. Wie es der Zufall will, erfährt Masser in einem vertraulichen Gespräch von Jimi, dass er Jeroen Welnink, den einzigen Überlebenden von Pantschagan kennt.

Im Auftrag von Charles Schuurman Hess II sollen Masser Brock und seine frühere Kollegin Bonna Glanewinkel dem Hinweis nachgehen, die Zeitung wäre während des Kalten Krieges in den 1970er und 1980er Jahren „von einer Bande hinterhältiger Geheimdienstler manipuliert worden“. Was weiß Steven van Maren darüber, der bei Massers Einstellung Ressortchef war? Auf der Suche nach Wahrheit erweist sich der Wunsch nach Transparenz als Bumerang: Als die Abonnenten über die Beobachtungen durch den Inlandsgeheimdienst aufgeklärt werden, fühlen sie sich getäuscht und kündigen ihre Abos. Mittlerweile ist Joris Schuurman Hess Chefredakteur, der nur auf so einen Moment gewartet hat und sich aus dem Familienunternehmen zurückziehen will, was das Ende des Imperiums bedeuten würde.

Bert Wagendorp beginnt seinen Roman Tanz um die Wahrheit * nach kurzem Einstieg in das aktuelle Geschehen mit einem Rückblick in die Kindheit von Masser Brock. Dessen Mutter Carla ist die Tochter eines reichen Uhrenmagnaten, in dessen Fußstapfen Jahrzehnte später Jimi treten wird, Sohn seiner Enkelin Mia und Neffe von Masser. Nachdem ein schrecklicher Unfall die Familie von Masser und Mia auseinandergerissen hat, geht es in dem Plot um die Gründung und den Aufstieg der Zeitung, wobei man bei personellen Einstellungen recht unkonventionelle Wege ging. Im weiteren Handlungsverlauf geht der Autor ausführlich auf Recherchen ein, die Masser Brock als junger Mann im Zusammenhang mit Kokainschmuggel in einem kleinen Dorf betrieben hat. Schon damals musste er einsehen, dass die skrupellosen Drahtzieher Angst unter den Dorfbewohnern geschürt haben, weshalb man ihm ablehnend gegenüberstand.

In seinem vielschichtigen Roman Tanz um die Wahrheit * bringt Bert Wagendorp interessante Gedanken zu verschiedenen Wahrheitsschichten zu Papier. Nicht zu lügen heißt nicht, die Wahrheit gesprochen zu haben! Fakten, über die berichtet wird, können vielleicht nur die Spitze eines Eisbergs sein. Der Autor lässt seinen Protagonisten, der sich selbst als Meinungsmacher definiert, bemerkenswerte Gedanken zu Konsequenzen illegitimer Transaktionen ausführen und zu dem Schluss kommen, dass wir ohne Internet „wieder selbst nachdenken“ müssen und „viel weniger leicht manipulierbar“ wären. Masser ist zum einen mit der Aufgabe bezüglich der Manipulationen durch den Geheimdienst befasst, zum anderen bereiten ihm die anvertrauten Enthüllungen von Jeroen Welnink Sorgen, da sie im Kontrast zu der von seiner Schwester Mia und dem Ministerpräsidenten aufrecht erhaltenen Lüge stehen. Bert Wagendorp, der selbst als Kolumnist tätig ist und wie kaum ein anderer das Metier kennt, hat mit seinem Roman ein brisantes Thema aufgegriffen und die Frage zugelassen, ob die Wahrheitsfindung mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen wirklich unter allen Umständen vorangetrieben werden sollte.

Tanz um die Wahrheit
Bert Wagendorp
Tanz um die Wahrheit *
btb Verlag 2021
Taschenbuch
448 Seiten
ISBN 978-3-442-71975-4
Bildquelle: btb Verlag
* = Affiliate- / Werbelink


Schreibe einen Kommentar