Man schreibt das Jahr 1925: Die Inflation ist gerade überwunden, der Charleston beherrscht das Tanzparkett, die Männer pflegen sich Pomade in ihre Haare zu schmieren, die Damenwelt lässt sich Wasserwellen legen oder die Haare ondulieren, und der Adel flüchtet zur Sommerfrische zwecks Erholung aus der Stadt aufs Land. Zu dieser Elite darf sich auch Carl von Bäumer in dem Kriminalroman Feine Leute zählen. Als Filmstar wird der Herzensbrecher als der schönste Mann der UFA gefeiert, und neben Kokain konsumiert er am liebsten Moët, den teuersten Champagner.

Als Gottlieb Straumann, von mit einer Duellpistole mit Perlmuttgriff ermordet in einem Berliner Hotel aufgefunden wird, will Carl seinen Freund Paul Genzer, einen Kriminalkommissar, zu dem er ein homosexuelles und damit nicht legitimiertes Verhältnis unterhält, bei der Aufdeckung unterstützen, obwohl er keinerlei ermittlungstechnische Fähigkeiten besitzt und lediglich über Sherlock Holmes und Edgar Wallace gelesen hat. Da Bernice Straumann ein Verhältnis zu ihrem Verwalter Max Bayer hatte, aber für die Tatzeit ein Alibi, liegt es für Paul auf der Hand, dass sie ihren Geliebten zu dem Mord angestiftet haben muss, zumal die Tatwaffe auch bei Max gefunden wurde. Doch fallen Carl einige Ungereimtheiten auf. Durch Befragungen wird bekannt, dass Straumann vom Verhältnis seiner Frau gewusst hat, womit ihr Motiv hinfällig wäre. Weiterlesen »

Spieleabende, bei denen Rollen- oder Strategiespiele gespielt werden, kann Sebastian nichts abgewinnen, denn es geht immer ums Gewinnen, wozu er keinen Ehrgeiz hat. Also verlässt er wieder einmal Berlin, um nach Stockholm zu fahren, wo er durch die Wälder fährt, aber nirgendwo einen Elch findet. Dafür begegnet er in einem Café in Södermalm mehreren jungen schwedischen Männern, die mit ihren dunkelblonden Bärten aussehen wie Wikinger und besser und akzentfreier Englisch sprechen, als echte Engländer. Am Abend geht er in einen Club, in dem ausschließlich Berliner Elektromusik gespielt wird und begegnet einem wunderschönen Mädchen in einem riesigen, schwarzen Sackkleid von Acne. Am nächsten Tag beschließt er in einen Naturpark zu fahren, denn besser ein Elch in einem Gehege, als gar keiner. Doch findet er am Zaun den Hinweis: „No elk today“.

Zurück in Berlin erfährt Sebastian bei einem Anruf einer Hotline der Polizei, dass alle Polizeistreifen im Einsatz sind oder eine Pause bei Burger King machen und er Selbstjustiz üben soll, um für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Nachdem das Haus, indem sich seine Wohnung befindet, in Flammen aufgeht, zieht er zu seiner Freundin, die ihn als Versager bezeichnet. Denn während sie bereits zur Arbeit gegangen ist, stellt sich Sebastian jeden Morgen die existenzielle Frage eines freischaffenden Künstlers, ob er aufstehen oder liegen bleiben soll. Weiterlesen »

Die 38-jährige Anne und ihre Freundin Teresa, von allen Tess genannt, kennen sich seit über zehn Jahren aus einem Yogakurs. Nach sechs Jahren Ehe, in denen sich Anne zwischen Job und Muttersein aufgerieben hat, freut sie sich auf die samstäglichen Treffen mit ihrer Freundin, die immer ein kleines Highlight sind. Doch diesmal ist ihre Laune auf einem Tiefstand, weil sie seit geraumer Zeit keinen Sex mehr mit ihrem Mann Joachim hatte, und er sie am Abend zuvor wieder einmal verschmäht hat. Anne sehnt sich nach Lust und Leidenschaft, doch seit ihr fünfjähriger Sohn Lars auf der Welt ist, haben die sexuellen Aktivitäten zwischen ihr und ihrem Mann nicht nur nachgelassen, sondern tendieren gegen null. Wenn sich ihre Hoffnung auf ein zweites Kind erfüllen soll, ist es für sie höchste Zeit noch einmal schwanger zu werden. Auch bei der kinderlosen Tess, die mit Bernd zusammenlebt, einem Mittdreißiger, der sich als Hausmann betätigt, herrscht Sexflaute im Bett.

Nachdem auch der Versuch der beiden Freundinnen, ihre Männer in einem Wettstreit zu verführen, gescheitert ist, besuchen sie gemeinsam einen Sexshop, um sich mit scharfer Wäsche und angesagtem Sexspielzeug einzudecken. Da sie keine Ahnung haben, wie man die Sachen einsetzt, entschließen sie sich zu einem Besuch in einem SM-Club, um sich vor Ort zu informieren. Weiterlesen »

Die einstige Rütli-Oberschule ist heute eine Berliner Gemeinschaftsschule und wurde im März 2006 über die Grenzen von Berlin bekannt, als Lehrer ihre Schließung wegen zunehmender Gewalt forderten. In diesem Umfeld lebt in dem Roman Genau mein Beutelschema von Sebastian Lehmann ein 31-jähriger Mann, der in der Kleinanzeigenabteilung eines Stadtmagazins arbeitet. Seine Wohnung ist im Stadtteil Tiergarten, er hat viele Jahre scheinbar nutzlos Philosophie studiert, spielte in der Band „Stereotypen“ und trinkt am liebsten „Club-Mate“. Sein Freund Kurt, den er gerne mit Kurt Cobain vergleicht, sieht aktuell Vaterfreuden entgegen.

In einem Kellerclub in Neukölln lernt der junge Mann eine um zehn Jahre jüngere attraktive Frau kennen, die sich ihm als Christina Aguilera vorstellt, nachdem er behauptet hat, Marky Mark zu sein. Sie hat es in ihrem jungen Leben als Art-Managerin bei Universal im Gegensatz zu ihm schon weit gebracht und lebt mit Dr. Alban, der sich als Zahnmediziner ausgibt, in einer WG. Nach einer ersten gemeinsam verbrachten Nacht mit der Frau, die sich nur vegan ernährt und die über 2.000 Freunde auf Facebook hat, fühlt sich Marky ihr gegenüber alt und kommt sich spießig vor. Mit seinem Chef Gary besucht er eine Party mit dem Motto „Zurück in die Zukunft“ und trifft auch dort wieder auf Christina und Dr. Alban, der ihm überhaupt immerzu unverhofft über den Weg läuft. Weiterlesen »

In dem Roman Träum weiter, Mann von Volkmar Nebe und Ralf Pingel steigen zwei Männer in der Pension „Möwenwind“ in einem kleinen Ort an der Ostsee ab. Heiner Deuters quartiert sich hier ein, weil er dringend Ruhe braucht, um einen Roman schreiben zu können, während der Makler Gerald Schöning aufgrund eines Wasserschadens vorübergehend eine andere Bleibe finden muss. Ihr Problem ist der jeweils andere, denn beide haben sich in die Tochter der Wirtin verliebt und geben sich ihren Träumereien und Schwärmereien hin.

Jeder versucht nun, den Rivalen auszustechen und ihm zuvorzukommen, wobei ihm jedes Mittel recht ist. Gerald will unbedingt mehr über Heiner herausfinden, der vorgibt, als großer Schriftsteller unter einem Pseudonym zu schreiben. Tatsächlich macht er eine Entdeckung, die er mit Genuss gegen seinen Widersacher verwendet. Doch Heiner setzt sich zur Wehr und dreht den Spieß um. Zurück bleibt eine Steff, die immer neue Überraschungen erlebt.

Das Autorenduo Volkmar Nebe und Ralf Pingel hat dem Ort an der Ostsee, an dem sich Heiner Deuters und Gerald Schöning treffen, lediglich den Namen „O“ gegeben, womit sich die Geschichte irgendwo an der Küste zugetragen haben kann. Weiterlesen »

„Für alle, die mehr Leichtigkeit in ihrem Leben brauchen“, hat Ellen Berg ihr Buch Das bisschen Kuchen geschrieben. Wobei es sich, wie schon das Cover vermuten lässt, um einen nicht ganz ernst gemeinten Diät-Roman handelt.

Zu ihrem fünfundzwanzigsten Hochzeitstag will die stark übergewichtige Annika Michels, kurz Niki genannt, sich ein schönes Kleid kaufen. Ihr Mann Walter hat ihr dafür seine Kreditkarte in die Hand gedrückt, aber in der eleganten Boutique gibt es keine Designermode in Übergrößen. Sie ist den Tränen nahe, denn sie befürchtet, dass sie wieder einmal nur in der Abteilung für Umstandsmoden im Kaufhaus fündig wird. Was war nur mit ihr passiert, fragt sich Niki, sie fühlt sich wie Moby Dick im Trockendock. Doch wenigstens ihr Wolfgang liebt sie, so wie sie ist, und so tröstet sie sich zunächst in einem Café mit Cappuccinotorte, einem Stück Käsesahne, zwei Mandelhörnchen sowie einem großen Latte Macchiato. Als sie sich in das Kaufhaus begeben will, entdeckt sie ihren Wolfgang auf der gegenüberliegenden Seite, wie er eine junge Frau küsst, die sich eng an ihn presst.

Mit Tränen überströmt kommt sie, wie durch ein Wunder, unfallfrei zuhause an und in ihrer Verzweiflung gelangt sie zu der Erkenntnis: Wenn sie ihre Ehe retten will, muss sie abnehmen. Weiterlesen »

Nachtleben, das klingt aufregend, abenteuerlich, vielversprechend, geheimnisvoll und ein wenig verrucht. Bei dem Wort denken viele an Nachtbars mit leiser Musik. Oder Kneipen, in denen die letzten Gäste herausgekehrt werden, die bereits mit dem Kopf auf dem Tresen liegen. Nachtleben klingt aber auch nach flackernden, blinkenden Lichtern, lauter Musik, tanzenden, singenden Menschen und überfüllten Diskotheken. Über all dies legt sich der Schleier der Dunkelheit, der auch ein Schleier des Vergessens ist. Fast jeder ist schon einmal mittags erwacht, nach einer vom Leben erfüllten Nacht, die so anders war, als der gewöhnliche Alltag.

Es gibt auch Berufe, die nur in der Nacht ausgeübt werden. Neben Kellnern, Diskothekaren und Musikern gehören dazu die Türsteher. Das Romandebüt von Mirco Buchwitz schildert die Erlebnisse eines solchen Türstehers. Zweifellos trägt dieser Roman autobiografische Züge. Neben diesen ist er auch ein Spiegel der Gesellschaft, in der die Individualisierung zu immer größerer Einsamkeit führt. Ein einsames Leben führt auch Richard, der Türsteher und Protagonist des Romans. Haltlos, ziellos und sogar ein wenig hoffnungslos stolpert er durch sein Leben, sein Nachtleben – irgendwo zwischen Partyzelt und Edeldiskothek. Affären mit Frauen gibt es, aber diese halten oft nicht länger als eine Nacht. Kaum ein Mensch schafft es, die dicke Mauer um Richard zu überwinden und zu seiner Seele vorzudringen. Wie auch, hat sich doch Richard selbst längst in einem Netz aus Lebenslügen verstrickt und den Bezug zu sich verloren. Weiterlesen »

Berlin – Jablonskistraße – 1940: Das ist der Schauplatz in Hans Falladas Roman Jeder stirbt für sich allein. Der überwiegende Teil des deutschen Volkes lässt sich nur zu gerne täuschen und glaubt an den großen Sieg. Die Juden haben es immer schwerer. Es ist die Zeit, in der jeder etwas zu verbergen hat und sich schnell um Kopf und Kragen reden kann, wenn er nicht aufpasst. Einschüchterungen und Ängste sind an der Tagesordnung und die Luft ist wie bei einem drohenden Gewitter damit geladen. Für jeden spürbar. Niemand kann mehr jemandem trauen, die Kinder verraten ihre Eltern und die Gestapo ist überall.

So haben auch die Bewohner eines Mietshauses in der Jablonskistraße in Berlin mit ihrem Schicksal zu kämpfen. Da gibt es die Brüder Persicke, die sich je nach Situation schnell neu orientieren können und dank bester Beziehungen zur Partei immer mit einem blauen Auge davon kommen. Der Hausrat der alten Jüdin Rosenthal wandert als Diebesgut von einem zum anderen. Obwohl der Kammergerichtsrat Fromm ihr Unterschlupf gewährt, zieht es sie doch wieder in ihre Wohnung und damit ins Verderben. Emil Barkhausen treibt ein doppeltes Spiel und lässt sich gerne für seine Bespitzelungen bezahlen, was jedoch einen anderen Ausgang nimmt, als er gedacht hat. Enno Kluge, dessen fleißige Frau Eva als Postbotin auch gut allein zurechtkommt, will nun ganz schlau sein. Weiterlesen »

Tobias Lehnert hat sein Studium abgeschlossen und arbeitet in einer Flüchtlingsunterkunft, in der er schon seit Jahren einen Studentenjob als Betreuer hat. Er möchte auf keinen Fall, wie einige seiner Kollegen, in der Unterkunft enden. Doch zu einer Doktorarbeit kann er sich auch nicht durchringen. Er spielt mit dem Gedanken ein Praktikum bei einer Zeitung oder einem Magazin zu absolvieren.

Eines Tages liest er eine Ausgabe des Jugendmagazins „Vorn“, eine wöchentliche Beilage einer großen Tageszeitung, die hauptsächlich bei Abiturienten und Studenten als cool und angesagt gilt. Er beschließt einen Artikel über die Gesetzmäßigkeiten des Flipperspielens für das Magazin zu schreiben. Und es gelingt ihm als freier Mitarbeiter einen Fuß in die Redaktion zu setzen und nach weiteren Artikeln sogar eine Festanstellung zu bekommen.

Tobias Freundin Emily arbeitet in einem Jugendzentrum und steht mit beiden Beinen im Leben. Am Anfang ist sie noch angetan von seinem Eintritt in die Redaktion, bemerkt aber, wie sich Tobias durch seine Begeisterung für das Magazin verändert. Das „Vorn“ wird zum Mittelpunkt seines Lebens, denn auch seine Freizeit verbringt er mit Kollegen, wobei die Ausgabe des nächsten Hefts oder neue Themen diskutiert werden. Tobias ist fasziniert von der völlig neuen Welt, in die er sich kopfüber stürzt, wobei seine Beziehung zu Emily immer weiter auseinander driftet. Weiterlesen »