In dem Roman Träum weiter, Mann von Volkmar Nebe und Ralf Pingel steigen zwei Männer in der Pension „Möwenwind“ in einem kleinen Ort an der Ostsee ab. Heiner Deuters quartiert sich hier ein, weil er dringend Ruhe braucht, um einen Roman schreiben zu können, während der Makler Gerald Schöning aufgrund eines Wasserschadens vorübergehend eine andere Bleibe finden muss. Ihr Problem ist der jeweils andere, denn beide haben sich in die Tochter der Wirtin verliebt und geben sich ihren Träumereien und Schwärmereien hin.

Jeder versucht nun, den Rivalen auszustechen und ihm zuvorzukommen, wobei ihm jedes Mittel recht ist. Gerald will unbedingt mehr über Heiner herausfinden, der vorgibt, als großer Schriftsteller unter einem Pseudonym zu schreiben. Tatsächlich macht er eine Entdeckung, die er mit Genuss gegen seinen Widersacher verwendet. Doch Heiner setzt sich zur Wehr und dreht den Spieß um. Zurück bleibt eine Steff, die immer neue Überraschungen erlebt.

Das Autorenduo Volkmar Nebe und Ralf Pingel hat dem Ort an der Ostsee, an dem sich Heiner Deuters und Gerald Schöning treffen, lediglich den Namen „O“ gegeben, womit sich die Geschichte irgendwo an der Küste zugetragen haben kann. Sowohl Deuters, als auch Schöning geben sich unrealistischen Vorstellungen und Träumereien hin, zumal es sich nicht mehr um junge Männer handelt, denen allein der Anblick einer Frau den Kopf verdrehen kann. So scheint der Plot für den Leser wenig glaubhaft. Weil aber der Klappentext zu Träum weiter, Mann ein besonderes Lesevergnügen und eine Lovestory der besonderen Art verspricht, setzt er all seine Hoffnungen auf eine Wende mit einem amüsanten Ausgang oder ein furioses Ende und liest weiter. Doch leider ist die Richtung, die die Handlung nimmt, eher enttäuschend. Vieles wirkt einfach nur „an den Haaren herbeigezogen“. Die einzigen Pluspunkte verdienen die Äußerungen über mutierte Zuschauer von Soaps zu hirnlosen Zombies und dass schwer erziehbare Jugendliche nicht immer vor einem Richter stehen müssen und damit einen Eintrag in die Strafakte bekommen, sondern stattdessen zu Gemeindearbeiten herangezogen werden können.

Volkmar Nebe und Ralf Pingel, Träum weiter, Mann, Aufbau Verlag 2013, Taschenbuch, 286 Seiten, ISBN 978-3-7466-2905-6, Preis: 8,99 Euro.

Wie bewerten Sie dieses Buch? schrecklichschlechtdurchschnittlichgutausgezeichnet 4 Stimme(n) | Bewertung 3,75 | Sie müssen sich registrieren, um am Leservoting teilzunehmen.
Loading...

Über den Autor: Beatrix Petrikowski

Das Lesen gehört seit jeher zu meinen Hobbys. Besondere Vorlieben hat es in dieser Hinsicht nie gegeben, obwohl ich aber schon immer einen gewissen Anspruch an ein Buch hatte. Das Spektrum reicht von Krimis, historischen Romanen und witzigen Büchern über Sachbücher verschiedenster Themen bis hin zu den Klassikern. Seit 2011 schreibe ich Buchbesprechungen und führe Interviews mit Autoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.