Das Unrecht der Väter von Ellin Carsta

Die Falkenbach-Saga |

Das Unrecht der VäterAuf seinem Anwesen bei Bernried am Starnberger See feiert Paul-Friedrich von Falkenbach im Jahr 1936 mit seinen einstigen Kriegskameraden und nunmehr besten Freunden Wilhelm und Heinrich Lehmann das Jubiläum ihrer Firmenzusammenlegung vor fünfzehn Jahren. Doch inmitten der Feierlichkeiten meldet der Diener eine junge Dame, die sich als Erna Behrend vorstellt. Ihr Vater Viktor Behrend war im Krieg Truppführer der Einheit in Riga, der auch die drei Freunde angehörten. Wie Paul-Friedrich von Falkenbach in Erfahrung bringt, sind der angehenden Journalistin im Zusammenhang mit dem Tod ihres Vaters Ungereimtheiten aufgefallen. Wenn ihre Erkenntnisse bekannt werden, würde das ihn und die Brüder Wilhelm und Heinrich in den Ruin stürzen, was unter allen Umständen vermieden werden muss.

Der Roman „Das Unrecht der Väter“ ist Auftakt einer Familiensaga um drei wohlhabende Familien. Paul-Friedrich von Falkenbach ist mit Dorothea verheiratet, deren Sohn Gustav in Berlin ein Medizinstudium absolviert und es nicht eilig hat, nach Bernried zurück zu kehren.

weiterlesenDas Unrecht der Väter von Ellin Carsta

Laufen lieben lernen von Iris Hadbawnik

Wie du den richtigen Einstieg findest, um die „Leidenschaft Laufen“ für dich zu entdecken.

Laufen lieben lernenWer kennt nicht das Gefühl, nach der Arbeit müde oder gestresst nach Hause zu kommen mit dem Wunsch, den Abend nur noch liegend auf dem Sofa zu verbringen? Gerade diesen Menschen könnte es helfen, wenn sie ihre Leidenschaft zum Laufen entdecken würden. Mit ihrem Buch „Laufen lieben lernen“ richtet sich Iris Hadbawnik gezielt an Einsteiger und verzichtet deshalb auch auf langatmige wissenschaftliche Erklärungen zugunsten alltagstauglicher Tipps mit dem Ziel, einen eigenen Laufstil zu finden. Aus eigener Erfahrung weiß sie von ihren ersten wenig Begeisterung auslösenden Läufen zu berichten und erst ihr Ehrgeiz und der Stolz auf die ersten erbrachten Leistungen haben das Lauffieber in ihr entfacht.

Für alle Einsteiger hat Iris Hadbawnik zwölf Punkte zusammengestellt, in denen sie beispielsweise rät, wie oft gelaufen werden sollte oder was beim Kauf von Schuhen und Kleidung zu beachten ist. Sie informiert darüber, ob die Anschaffung einer Laufuhr sinnvoll ist oder wie nützlich ein Laufrucksack und etwas mitgeführtes Kleingeld sein kann.

weiterlesenLaufen lieben lernen von Iris Hadbawnik

Bürde & Segen von Shqipe Sylejmani

Bürde & SegenUm ihren Kindern ein besseres Leben zu ermöglichen, haben Shotes Eltern den Kosovo verlassen und sind in die Schweiz gezogen. Da sie weiterhin die zurückgebliebenen Verwandten in der Heimat finanziell unterstützt haben, wuchs Shote in dem reichen Land in ärmlichen Verhältnissen auf. Mit ihrer Familie verbrachte sie früher die Ferien im Kosovo bei den Großeltern, doch als sie älter wurde, ist sie der wiederholten Bitte ihrer Großmutter, sie zu besuchen, nicht mehr nachgekommen. Als Shote die Nachricht vom Tod der Großmutter erreicht, ist es dafür zu spät und sie schämt sich. Nach der Trauerfeier überreicht ihr ein Onkel das Notizbuch ihrer Großmutter, das Orte in Albanien auflistet, die diese gerne in ihrem Leben bereist hätte. Doch dann kam der Krieg und sie hat die Reise, die ihr Ehemann ihr versprochen hat, nie antreten können.

Zurück in der Schweiz geht Shote das Notizbuch nicht mehr aus dem Kopf. Ihre Erinnerungen gehen immer wieder zu ihrer Großmutter, die jedem, der Rat brauchte, eine passende Geschichte erzählen konnte. Kann es Zufall sein, dass das Buch mit einer bis ins Kleinste geplanten Reiseroute in ihre Hände gelangte, oder ist es ein Zeichen?

weiterlesenBürde & Segen von Shqipe Sylejmani

Klammerblues um zwölf von Carla Berling

Klammerblues um zwölfUnmittelbar nachdem Felicitas Branding, Fee genannt, ihren Job in der Bekleidungsabteilung eines Kaufhauses gekündigt hat, um mit dem Renteneintritt ihres Mannes Teddy im Ausland zu überwintern, erkrankt Teddy plötzlich an Lungenkrebs und verstirbt kurze Zeit darauf. Durch diesen unerwarteten Schicksalsschlag fällt die siebenundfünfzigjährige Fee in ein tiefes Loch. Völlig antriebslos lungert sie mehrere Wochen ungepflegt in Jogginghose und weitem Shirt auf dem Sofa herum, schaut sich Serien im Fernsehen an und stopft sich mit Karamelleis und reichlich Essen voll. Sie ist unfähig, ihr Leben in die eigene Hand zu nehmen, seit dem Tod von Teddy hat sie fünfzehn Kilo zugenommen und findet nichts mehr in ihrem Kleiderschrank, das ihr noch passt.

Drei Monate hatte die Rentenversicherung noch die Rente von Teddy gezahlt, doch nun bahnt sich für Fee eine Katastrophe an, denn nun steht ihr als Witwe nur etwas mehr als die Hälfte zu. Damit kann sie die Kosten für ihre große Wohnung in der Kölner Südstadt nicht mehr finanzieren.

weiterlesenKlammerblues um zwölf von Carla Berling

100 Prozent Triathlon von Roy Hinnen

100 Prozent TriathlonWer könnte ein besseres Buch über den Triathlon schreiben als Roy Hinnen, der eine dreißigjährige Erfahrung in dieser Disziplin vorweisen kann und dreimal beim Ironman auf Hawaii teilgenommen hat, bevor er sich mit fünfzig Jahren vom aktiven Sport verabschiedete und seitdem als Coach arbeitet? In seinem fundierten Sachbuch „100 Prozent Triathlon“ beantwortet er zur Vorbereitung auf einen Wettkampf mit dem Ziel der Leistungssteigerung Fragen. Er geht auf häufig gemachte Fehler beim Schwimmen ein, verrät, wie diese zu korrigieren sind und weist auf die Bedeutung der Sitzposition auf dem Rad hin. Als ausgewiesener Fachmann spricht er Empfehlungen aus, belegt interessante Fakten zur Aerodynamik, geht auf Trainings- und Pausenzeiten ein, gibt Tipps, wie Schmerzen vorgebeugt werden kann und führt die Auswirkungen von aerobem und anaerobem Training auf.

weiterlesen100 Prozent Triathlon von Roy Hinnen

Zwei Wochen im Juni von Anne Müller

Zwei Wochen im JuniNach dem Tod der Mutter fassen Ada und Toni auf der Beerdigung den Entschluss, gemeinsam „Zwei Wochen im Juni“ im Elternhaus an der Ostseeküste zu verbringen. Schon auf der Fahrt nach Gragaard blickt die Künstlerin Ada auf vergangene Zeiten zurück und erinnert sich an Spiele mit ihrer Schwester. Bei ihrer Ankunft stellt die mittlerweile dreiundvierzigjährige Ada enttäuscht fest, dass keine Lebensmittel mehr im Hause sind, jetzt, wo die Mutter nicht mehr lebt und sich darum kümmern konnte. Ihre Stimmung wird nicht besser, als sie einen Anruf ihrer Schwester erhält, die erst am nächsten Morgen kommen kann. Nachdem Toni endlich angekommen ist, geht es für die beiden Frauen ans Aussortieren der Hinterlassenschaften, zumal sie das Haus verkaufen wollen. Doch dass Toni die meisten Dinge für sich reklamiert, weil entweder sie selbst, ihr Ehemann Carsten oder eines ihrer Kinder, Tom und Julia, die Teile gebrauchen können, verärgert Ada. Mehr noch: Die Kommentare ihrer Schwester verletzen sie zutiefst.

weiterlesenZwei Wochen im Juni von Anne Müller

Paracelsus – Auf der Suche nach der unsterblichen Seele von Eva-Isabel Schmid

Paracelsus - Auf der Suche nach der unsterblichen SeeleParacelsus wohnt mit seinem besten Freund Caspar in einer Studentenunterkunft in Basel. Mit der Erlaubnis des noch amtierenden Bischofs sezieren die beiden Leichen, um der unsterblichen Seele auf die Spur zu kommen. Doch dann teilt ihm Jacob Göttisheim, der Dekan der medizinischen Falkultät mit, dass der neue Fürstbischof Philipp von Gundelsheim ihre Studien verbieten wird, in denen er eine „ketzerische Arbeit“ sieht, zumal chirurgische Eingriffe den Badern vorbehalten sind. Der Medizinstudent Martin Clauberg ist ein Befürworter des neuen Bischofs und prophezeit, dass dieser den jüdischen Dekan Jacob Göttisheim vertreiben wird, woraufhin Paracelsus mit seinem Widersacher in Streit gerät und sogar von Steffan von Bärenfels bewusstlos geschlagen wird.

Domherr und Inquisitor Johan von Müllenberg rät seinem Freund Jakob, mit seinem zur Stadtwache gehörenden Sohn Laurencz die Flucht zu ergreifen. Unterdessen versorgt Caspar trotz aller Warnungen das von der Schlägerei herrührende Loch in Paracelsus Kopf mit unerlaubten Methoden, womit er ihm allerdings das Leben retten kann.

weiterlesenParacelsus – Auf der Suche nach der unsterblichen Seele von Eva-Isabel Schmid

Die Knochennadel von Andreas Gruber

Die KnochennadelPrivatdetektiv Peter Hogart freut sich, endlich einmal privat in Paris zu sein. Seine Lebensgefährtin Elisabeth Domenik muss nur noch die Versteigerung eines seltenen, aus Elfenbein geschnitzten Exponates als Gutachterin für eine Versicherung in dem Pariser Opernhaus leiten. In Begleitung seiner Nichte Tatjana, die Hogart als Auszubildende an der Polizeischule nacheifert, stellt Elisabeth ihm Frau Dr. Meyer-Lanski vor, die kulturelle Leiterin des Opernhauses. Hogart zeigt sich verwundert über die seiner Meinung nach laschen Sicherheitsvorkehrungen, für die nur Girard und Isabelle verantwortlich sind, was bei dem Detektiv ein ungutes Gefühl hinterlässt. Doch nachdem ihm Elisabeth versichert, dass sich im Etui lediglich ein Duplikat der wertvollen Knochennadel befindet, während das echte Exponat in einem Tresor verwahrt wird, ist er beruhigt.

Mit Tatjana vertreibt sich Hogart die Zeit der Versteigerung und wartet bereits viel zu lange auf Elisabeth, mit der abgesprochen ist, dass er im Anschluss gemeinsam mit ihr zum Banktresor fahren soll, wohin „Die Knochennadel“ in einem tragbaren Safe transportiert werden soll.

weiterlesenDie Knochennadel von Andreas Gruber

Der Alleswisser von Peter Grünlich

Wie ich versucht habe, Wikipedia durchzulesen, und was ich dabei gelernt habe.

Der AlleswisserPeter Grünlich hat sich in unendlich vielen Stunden durch die Internet-Enzyklopädie Wikipedia gearbeitet und die für ihn überraschendsten und spannendsten Dinge in seinem Buch „Der Alleswisser“ festgehalten. Dabei ist er Menschen, die sich als Helden ausgezeichnet haben, wie auch Mördern auf die Spur gekommen. Er hat eine nur virtuell existierende Straße und eine Autobahn entdeckt, die mitten durch ein Gebäude führt. Zwei Studenten, so schreibt er, sind wegen des kredenzten Weines mit einem Wirt in Streit geraten, was den Tod von neunzig Menschen nach sich zog, und aufgrund enormer Lachanfälle mussten Schulen geschlossen werden. Er weiß von einem Mann zu berichten, der einfach ALLES essen konnte und von einem bis heute existierenden weißen Fleck auf der Landkarte, dessen isoliertes Volk sich wiederholt erfolgreich Kontakten zu Forschungszwecken widersetzen konnte.

Der Autor hat unter anderem Romane aufgelistet, die eine Jury als die besten erwählt hat, Songs, die es bis auf die vordersten Plätze geschafft haben, Worte eines Jahrgangs und Wörter, die häufig falsch geschrieben werden, sowie Justizirrtümer, wobei auffallend viele der zu Unrecht Verurteilten wegen der falschen Anschuldigung, eine Vergewaltigung begangen zu haben, ihre Strafe verbüßen mussten.

weiterlesenDer Alleswisser von Peter Grünlich

Darius der Große fühlt sich klein von Adib Khorram

Darius der Große fühlt sich kleinDer sechzehnjährige Darius Kellner lebt mit seinen Eltern Stephen und Shirin sowie seiner acht Jahre jüngeren Schwester Laleh in Portland. Er geht auf die Highschool, wo er von seinen Mitschülern Trent Bolger und Chip Cusumano immer wieder tyrannisiert wird, indem sie sein Fahrrad auseinandernehmen oder seinen Rucksack zerstören. Niemand soll in der Schule wissen, dass Darius, dessen größter Wunsch es ist, nach dem Schulabschluss in einem Teefachgeschäft zu arbeiten, in einem Einkaufszentrum aushilft und die Kunden beim Teekauf berät.

Als Babu, der im Iran lebende Großvater von Darius, an einem Hirntumor erkrankt, beschließt die Familie in den Iran zu reisen, wo die Eltern von Shirin und zwei ihrer Brüder leben, die sie seit siebzehn Jahren nicht mehr gesehen hat. Darius ist aufgeregt und darauf gespannt, was ihn im Iran erwartet. Seine Mutter hat zwar seiner Schwester Laleh Farsi gelehrt, doch Darius selbst versteht von dieser Sprache nur einzelne Wörter und von den persischen Traditionen weiß er auch nicht viel.

weiterlesenDarius der Große fühlt sich klein von Adib Khorram