Vergiss kein einziges Wort von Dörthe Binkert

Vergiss kein einziges WortDer Roman Vergiss kein einziges Wort ist eine Familiensaga, die im Jahr 1921 mit der Teilung Schlesiens seinen Anfang nimmt, den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs sowie die 68er Studentenunruhen und die Niederschlagung des Prager Frühlings mit dem Einmarsch der Russen behandelt, um schließlich mit dem Beitritt Polens in die EU im Jahr 2004 zu enden. Dörthe Binkert schildert anhand von Familienschicksalen die Konsequenzen, die sich für die schlesische Bevölkerung in dem Zeitraum ergeben haben, wobei sie sich einerseits ganz eng an geschichtliche Fakten gehalten, andererseits aber auch fiktive Handlungspersonen in den Plot eingebaut hat, mit denen sich der Leser identifizieren kann und ihm ein besseres Verständnis ermöglichen.

Martha und Carl Strebel wohnen im oberschlesischen Gleiwitz und haben bereits die Kinder Konrad, Heinrich, Ida, Hedwig und Klara, als sie im Jahr 1921 mit Luise ein weiteres Kind bekommen. Die immer hilfsbereite Nachbarin Agnes Liedka ist für Martha eine treue Verbündete. Als sich Konrad mit der Polin Paulina verlobt, gerät er mit seinem Bruder Heinrich in Streit.

weiterlesenVergiss kein einziges Wort von Dörthe Binkert

Paris für Anfänger von Katrin Einhorn

Paris für AnfängerKurz vor dem dreißigsten Geburtstag von Paul wird seine Freundin Annika mitten in der Nacht von ihrem Chef nach Bologna beordert. Als Paul aufwacht, findet er nur noch ein leeres Bett vor, und natürlich ist er enttäuscht, wenn er seinen Geburtstag ohne sie feiern muss. Ausgerechnet einen Tag vor der geplanten Feier verlangt Annikas Schwester Jojo von ihm, mit ihr von Trier nach Paris zu fahren. Auf einem Flohmarkt hat sie günstig ein Kontrabass erworben, für das ein Abnehmer eine enorme Summe zahlt. Als auch noch Annika zu der Fahrt rät, weil sie ihrer in Geldnöten steckenden Schwester helfen will, gibt Paul nach und die beiden machen sich samt Kontrabass auf den Weg. Immerhin tröstet ihn der Gedanke, dass wenn sie sich beeilen, sie die Hin- und Rückfahrt an einem Tag bewältigen können und die Party wie geplant steigen kann.

Im Handschuhfach seines Autos entdeckt Paul ein Päckchen. Wie ihm Annika telefonisch mitteilt, hat sie ihm das Geschenk noch vor ihrem überstürzten nächtlichen Aufbruch hineingelegt. Doch in Paris angekommen, ist nichts so, wie es sein sollte. Der Käufer des Kontrabasses erscheint nicht am Ort der Übergabe, so dass Paul und Jojo nichts anderes übrig bleibt, als sich auf die Suche nach ihm zu machen, wobei sie ihr Weg, von allerhand Unwägbarkeiten begleitet, quer durch Paris führt.

weiterlesenParis für Anfänger von Katrin Einhorn

Drei Frauen am See von Dora Heldt

Drei Frauen am SeeSeit Kindheitstagen haben sich Marie, Alexandra, Jule und Friederike zumindest über die Pfingstfeiertage im Haus am See getroffen. So unterschiedlich sie waren, haben sie sich vielleicht gerade deshalb gut ergänzt. Doch vor zehn Jahren sind die Freundschaften auseinandergebrochen und jede der mittlerweile über fünfzig Jahre alten Frauen ging eigene Wege: Alexandra ist eine vermögende und erfolgreiche Verlegerin in München und unverheiratet. Dagegen ist Jule geschieden und Mutter einer Tochter. Sie hat sich als Physio-Therapeutin im norddeutschen Weißenburg selbstständig gemacht, was ihr jedoch keine finanzielle Absicherung bietet. Friederike leitet in Bremen ein Fünf-Sterne-Hotel und ist unverheiratet, während Marie, die bereits seit ihrer Geburt einen Herzfehler hat, ihre Freundin Hanna geehelicht hat.

Jede hat im Alltag mit eigenen Sorgen zu kämpfen: So besucht Alexandra endlich einmal ihre Schwester Katja, bei der die demente Mutter wohnt. In einem lichten Moment sagt sie Alexandra, dass Marie schwer erkrankt ist, worauf Alexandra die völlig überraschte Friederike mit dieser erschütternden Nachricht konfrontiert. Jule steckt in Hochzeitsvorbereitungen ihrer Nichte und erfährt ebenfalls, dass Marie in einem Hospiz um ihr Leben kämpft.

weiterlesenDrei Frauen am See von Dora Heldt

Radio Hearts von Florentine Krieger

Radio HeartsSeit sieben Monaten moderiert Fred Körner an zwei Tagen in der Woche die Sendung Radio Hearts . Seine Zuhörer erzählen ihm von ihrem Herzschmerz und dürfen für ihre Liebsten einen Musiktitel wählen, den er im Anschluss an das Telefonat auflegt. Doch die gewählten Titel sind zumeist romantische Klassiker und für diese „Megaschnulzen“, wie Fred sie nennt, hat er absolut nichts übrig. Vielmehr träumt er seit Jahren von einer Sendung mit Kulthits der 70er bis 90er Jahre. Seinem Chef Ewald bleibt nicht verborgen, wie lieblos Fred seinen Zuhörern am Mikrofon erscheinen muss und dass seine Kommentare nur wenig begeistert klingen. Als er das seinem Mitarbeiter unverständlich klar macht, bittet Fred um eine letzte Chance, die er allerdings verpatzt. Daraufhin verordnet ihm sein Chef einen sechswöchigen Urlaub, in dem er seinen Sinn für Romantik wiederfinden soll.

Seit fünfzehn Jahren ist Fred Stammkunde im Plattenladen von Manni. Doch als er den aufsucht, begegnet er Lena, die den Laden übernommen hat. Fred ist entsetzt, dass sie alle alten Platten von Manni einfach weggeräumt hat und wundert sich nicht über die ausbleibende Kundschaft. Da er genug Zeit hat und Lena offensichtlich keine Ahnung vom Musikgeschäft, bietet er ihr seine Hilfe an, zumal sie umwerfend aussieht.

weiterlesenRadio Hearts von Florentine Krieger

Die Glücksreisenden von Sybil Volks

Die GlücksreisendenIn dem Roman Wintergäste mussten die Mitglieder der Boysenfamilie den Jahreswechsel im Haus Tide, das seit Jahrhunderten im Familienbesitz ist, aufgrund eines Schneesturms notgedrungen gemeinsam verbringen. Inzwischen ging für Inge, die die Familie zusammenhält, und ihre Kinder das Leben weiter: Gynäkologin Gesa, Inges älteste Tochter, die noch mit Jochen verheiratet ist, hat neben den beiden gemeinsamen Kindern inzwischen eine drei Monate alte Tochter, deren Vater Matteo erheblich jünger ist als sie. Gesas Bruder Enno hat sich nach überstandener, schwerer Krankheit endlich einen Traum erfüllt und begibt sich während eines Sabbatjahres auf eine Weltreise. Bereits als junger Mann wollte er zur Seefahrtschule, was jedoch nur seinem Bruder Boy vergönnt war, der momentan in Chile weilt. Inges Schwiegertochter Kerrin, eine Hebamme, leidet unter der Abwesenheit ihres Ehemannes Enno, zumal ihr Sohn im fernen Amerika studiert und die adoptierte Tochter Inka durch Russland reist. Berit, eine weitere Tochter von Inge, wagt sich an einen ersten Roman, nachdem sie als Trauerrednerin gescheitert ist.

Zufällig um die Zeit des achtzigsten Geburtstags von Inge und dem achtzehnten ihrer Enkelin Inka soll auch noch der Komet Fortune einen Meteoritenregen auf die Nordseeinsel herabregnen lassen. Die Bewohner schließen Wetten ab, wann und wo die Meteoriten einschlagen könnten und sie sehen dem Spektakel mit einer Mischung aus Freude und Skepsis entgegen. Für Inka soll sich an ihrem Geburtstag auch endlich das Geheimnis um ihre Herkunft lüften.

weiterlesenDie Glücksreisenden von Sybil Volks

Das Nachtfräuleinspiel von Anja Jonuleit

Das NachtfräuleinspielEnde der 1980er Jahre stellte die Ärztin Dr. Martha Welch die von ihr entwickelte Festhaltetherapie in einem Buch vor. Die tschechische Psychologin Irina Prekop hat die Therapie weiterentwickelt, die später an deutschen Volkshochschulen interessierten Müttern in Kursen vorgestellt wurde. Schon kleine Kinder werden dabei gegen ihren Willen und mit aller Kraft von der Mutter mit Gewalt festgehalten. Bis heute ist diese Therapie, die Gegner aufs Schärfste verurteilen, umstritten. Anja Jonuleit, selbst Mutter von vier Kindern, hat sich intensiv mit dieser Erziehungsform auseinandergesetzt und sie in ihrem Roman Das Nachtfräuleinspiel thematisiert.

Liane arbeitet in einem städtischen Kindergarten, als sie Carl kennenlernt. Er lebt in einer Kommune, in der die freie Liebe propagiert wird. Kurze Zeit später zieht Liane in die Kommune und will mit allen Mitteln Carl für sich gewinnen, was ihr schließlich auch gelingt, obwohl er eigentlich Kathis Freund ist. Beide ziehen in eine eigene Wohnung, Carl schließt sein Medizinstudium ab und Liane wird diplomierte Psychologin. Trotz der fünf Kinder, die das inzwischen verheiratete Paar bekommt, engagiert sich Liane in einer von ihr gegründeten Waldorfschule, unterhält eine Praxis für Psychotherapie, ist erfolgreiche Autorin der Festhaltetherapie und moderiert die bekannteste Erziehungsdokumentation Deutschlands. Mit dem Erreichten könnte Liane zufrieden sein, wenn die mittlerweile fast Siebzigjährige nicht in einem anonymen Brief der Lüge bezichtigt würde und nicht als Familienretterin, sondern als Familienzerstörerin gilt.

weiterlesenDas Nachtfräuleinspiel von Anja Jonuleit

Alle für einen von Jutta Profijt

Alle für einenSeit vier Monaten leben die einundsiebzigjährige Rosa, ihre Tochter Ellen sowie Enkelin Kim, der straffällig gewordene Konrad Schmitt und der ehemalige Major Hans Seefeld in der von ihnen besetzten Villa Zucker zusammen, die direkt hinter dem Rheindeich in Kaiserswerth liegt. Sie konnten nur knapp einer Zwangsräumung entgehen. Ihr Ziel ist, die Villa zu kaufen, weshalb sie sich mit dem Insolvenzverwalter Doppersen von der MultiLiving GmbH, die sie seinerzeit um ihr Geld betrogen hat, in Verbindung setzen. Doch das sind nicht ihre einzigen Sorgen, denn jeder einzelne hat mit eigenen Problemen zu kämpfen:

Rosa trifft der Schlag, als sie mit dem Zug nach München reist, um dort ihren Geliebten Roland Stettin zu treffen, weil der offensichtlich schon eine Frau hat. Als er ihr von einem Projekt zugunsten der Flüchtlingshilfe erzählt, reift in Rosa der Plan, eine Benefizauktion zu veranstalten. Ellen ist sich unschlüssig, ob sie mit dem jüngeren Patrick Mittmann zusammenziehen soll, zumal sie eine gescheiterte Ehe hinter sich hat. Ihre Tochter Kim muss verschmerzen, dass Hans Seefeld nicht mehr ihr Physiklehrer sein kann, weil er sich im Landeskommando NRW melden muss.

weiterlesenAlle für einen von Jutta Profijt

Grün ist die Liebe von Marlies Ferber

Grün ist die LiebeSchon seit einigen Jahren gibt es in deutschen Kliniken Grüne Damen. Sie werden so genannt, weil sie häufig einen grünen Kittel tragen oder zumindest ein grünes Tuch um den Hals. Es handelt sich dabei um ein Ehrenamt, zu dem sie sich aus sozialem Engagement oder auch aus christlicher Nächstenliebe berufen fühlen. Die Grünen Damen helfen bei der Essensausgabe, machen kleine Besorgungen und betätigen sich oftmals auch als Seelsorger. Eine von ihnen ist die Protagonistin in dem Roman Grün ist die Liebe von Marlies Ferber.

Im Krankenzimmer lernt Elisabeth Müller bei einem Besuch Justus Grün kennen. Er trauert um seine kranke Ehefrau Lenya, die seine große Liebe ist und nicht einmal mehr wahrnimmt, wenn er mit ihr spricht. Als Lenya wenig später verstirbt, kommt Justus nach einem Sturz bei der Beerdigung selbst ins Krankenhaus. Bei weiteren Besuchen erfährt Elisabeth von Justus, dass seine Frau aus Amsterdam stammte und wie er sie kennengelernt hat. Elisabeth bringt er damit auf die Idee und sie plant mit ihrem Mann einen Ausflug nach Amsterdam, zumal der Alltag ihrer Ehe eintönig geworden ist.

weiterlesenGrün ist die Liebe von Marlies Ferber

Mutterherz von Karoline Adler (Hrsg.)

MutterherzIn der Anthologie Mutterherz , für die Karoline Adler ganz unterschiedliche Geschichten zusammengestellt hat, geht es in erster Linie um den Stellenwert von Müttern, ihren Alltag, ihre Sorgen oder einfach um Erinnerungen ihrer längst erwachsen gewordenen Kinder an ihre Mutter. So erinnert sich ein Sohn in liebevollen Gedanken an seine verstorbene Mutter, während ein anderer zwar permanent den Muttertag vergessen hat, sich aber seiner Mutter trotzdem zu Dank verpflichtet fühlt. Eine Geschichte hat die Geschenke zum Muttertag zum Thema, wobei es vor der Übergabe durchaus zu einem Malheur kommen kann.

Während eine Tochter wissen will, wie schlimm der Geburtsschmerz ist, plant eine andere den neunzigsten Geburtstag ihrer Mutter, eine weitere ist mit dem Hausputz wegen des angekündigten Besuches ihrer Mutter beschäftigt, und eine Frau ist über die Reaktion ihrer Mutter erstaunt, als beide mit einem Messer bedroht werden. Ende des 19. Jahrhunderts bekommt eine Frau ihr elftes Kind, allerdings unter ganz anderen Umständen als eine Frau, die ungezwungen von der Geburt ihres ersten Kindes berichtet.

weiterlesenMutterherz von Karoline Adler (Hrsg.)

Wie ich mich auf einer Parkbank in einen bärtigen Mann mit sehr braunen Augen verliebte von Emmy Abrahamson

Wie ich mich auf einer Parkbank in einen bärtigen Mann mit sehr braunen Augen verliebteNach einer nur zweiwöchigen Ausbildung als Englischlehrerin unterrichtet die aus Schweden stammende Julia an einer Berlitz-Schule in Wien. Die neunundzwanzigjährige, ehemalige Journalistin wohnt in einem Altbau, und da sie von einem Erfolg als Schriftstellerin träumt, bewundert sie ihre Nachbarin Elfriede Jelinek, eine Nobelpreisträgerin. Nach dem Ende einer Beziehung langweilt sich Julia und sieht so viele Serien im Fernsehen an, dass sie schon glaubt, eine der Figuren zu sein. Sie hat ein Date mit Stephan, weiß aber schnell, dass es kein weiteres Treffen mit ihm geben wird. Ihre Langeweile hält an, bis sie mit einem Penner ins Gespräch kommt, der sich ihr als Ben vorstellt. Er hat nicht nur schmutzige Hände, sondern auch Füße, da er keine Schuhe trägt. Seine Haare sind verfilzt, er stinkt und nennt eine Hecke im Stadtpark sein Zuhause. Aber der aus Kanada stammende junge Mann ist humorvoll, was Julia imponiert. Während sie noch nicht davon überzeugt ist, ihn jemals wiederzusehen, spricht er schon von Heirat und Kindern.

Julia erzählt ihre Geschichte, Wie ich mich auf einer Parkbank in einen bärtigen Mann mit sehr braunen Augen verliebte in der Ich-Form. Nur kurz und ganz nebenbei lässt Emmy Abrahamson kritische Anmerkungen in den Plot einfließen: Mal sind es Kinder, die nach der Tschernobyl-Katastrophe ohne Gliedmaßen zur Welt kamen oder die seit Ende der 1990er Jahre drastisch zunehmende Bedrohung der kanadischen Kiefernwälder durch den Bergkiefernkäfer, ein anderes Mal sind es bettelnde Indianer.

weiterlesenWie ich mich auf einer Parkbank in einen bärtigen Mann mit sehr braunen Augen verliebte von Emmy Abrahamson