Unter dem Pseudonym Linda Brent hat die Autorin Harriet Ann Jacobs im Jahr 1861 ihre Autobiografie Erlebnisse aus dem Leben eines Sklavenmädchens veröffentlicht. Zu diesem Zeitpunkt war bereits der Amerikanische Bürgerkrieg ausgebrochen, der zur Abschaffung der Sklaverei führte. So fand das Werk damals keine breite Leserschaft und konnte im Kampf gegen die Sklaverei nicht an den Erfolg von Onkel Toms Hütte der Autorin Harriet Beecher Stowe anknüpfen.

Obwohl Linda Brent in die Sklaverei hineingeboren wird, verbringt sie zunächst eine unbeschwerte Kindheit im Haus ihrer Eltern. Ihr Vater arbeitet als gefragter Zimmermann und darf, gegen eine jährliche Zahlung von zweihundert Dollar an seine Besitzerin, seinem Gewerbe nachgehen. Mehrmals versucht er, mit den gesamten Ersparnissen seine eigenen Kinder aus der Sklaverei freizukaufen, was ihm aber nicht gelingt. Als Linda sechs Jahre alt ist, verstirbt ihre Mutter und aus Gesprächen erfährt sie erstmals, dass sie eine Sklavin ist, eine Handelsware, die nur zur sicheren Aufbewahrung im Haus der Eltern leben durfte. Das Haus der Besitzerin ihrer Mutter ist von nun an ihr neues Zuhause, in dem sie jedoch freundlich und gut behandelt wird. Sie lernt Nähen, Lesen und Schreiben und verbringt eine glückliche Zeit, bis ihre Besitzerin nach einigen Jahren verstirbt. Linda befürchtet, wie die anderen Sklaven auf dem Versteigerungspodest zu landen, doch wird sie nach dem letzten Willen ihrer ehemaligen Besitzerin an eine noch minderjährige Nichte vererbt.

Dr. Flint, der Vater von Lindas neuer Besitzerin, versucht sie mit Versprechungen und Drohungen in eine sexuelle Beziehung zu drängen und macht ihr das Leben zur Hölle. Als sie keinen anderen Ausweg mehr sieht, beginnt sie eine Affäre mit dem jungen, weißen Mr. Sands, aus der zwei Kinder hervorgehen. Sie hofft vergeblich, dass Dr. Flint sie wegen dieser Beziehung an Mr. Sands verkauft, denn die Frau von Dr. Flint will sie nicht mehr in ihrem Haus haben. Doch Dr. Flint schickt sie stattdessen auf die Plantage seines Sohnes, um ihren starken Willen endlich zu brechen. Damit ihre Kinder nicht ein ähnliches Schicksal wie sie selbst erleiden müssen, denkt sich Linda einen Plan aus, durch den Dr. Flint, dessen Tochter nach dem Gesetz die Besitzerin von Lindas Kindern ist, diese an einen Sklavenhändler verkauft. Durch diese List wird es Mr. Sands, dem leiblichen Vater der Kinder, möglich sie zu erwerben. Sie selbst will in den Norden flüchten, was allerdings erst nach sieben Jahren, in denen sie auf einem Dachboden versteckt wird, gelingt. Aber auch im Norden ist sie vor den Sklavenhaltern aus den Südstaaten nicht in Sicherheit.

Die Autobiografie Erlebnisse aus dem Leben eines Sklavenmädchens von Harriet Ann Jakobs ist ohne Zweifel ein sehr erschütterndes, aber auch informatives Buch. Die Autorin spricht unter anderem den sexuellen Missbrauch durch einige Sklavenhalter an, denen die Frauen schutzlos ausgeliefert waren, was zur damaligen Zeit die Leserschaft schockierte. Außerdem prangert sie das US-amerikanische Gesetz von 1850 über entlaufene Sklaven an, das die Nordstaaten zwang entlaufene Sklaven an ihre Besitzer in den Südstaaten zurück zu geben. Allerdings ist der Schreibstil der Autorin sehr ermüdend. Sie erzählt weder spannend, noch gelingt es ihr den Leser mit ihrer Geschichte zu fesseln, weshalb das Buch Erlebnisse aus dem Leben eines Sklavenmädchens nur wirklich an diesem Thema interessierten Lesern zu empfehlen ist.

Harriet Ann Jacobs, Erlebnisse aus dem Leben eines Sklavenmädchens, CreateSpace 2014, Broschur, 212 Seiten, ISBN 978-1-500-39277-2, Preis: 7,99 Euro.

Wie bewerten Sie dieses Buch? schrecklichschlechtdurchschnittlichgutausgezeichnet 8 Stimme(n) | Bewertung 3,88 | Sie müssen sich registrieren, um am Leservoting teilzunehmen.
Loading...

Über den Autor: Michael Petrikowski

Ich lese seit über 45 Jahren Sachbücher aus unterschiedlichen Wissensgebieten und über diverse Themen. Meine große Leidenschaft gehört allerdings der zeitgenössischen Literatur, wobei mein Hauptinteresse den deutschsprachigen Autoren gilt. Erich Maria Remarque, Hans Fallada, Heinrich Böll und Günter Grass, um nur einige Autoren zu nennen, haben mich in meiner Jugend geprägt. Seit 2008 schreibe ich kurze und prägnante Buchbesprechungen über Belletristik sowie über Sachbücher zu verschiedenen Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *