Nora Dittbrenner lebt allein mit ihrer siebenjährigen Tochter Fanny in Berlin und wird durch ihre Nachbarn Margarete, Ellie und Udo tatkräftig unterstützt. Während Nora ihrer Arbeit in der Gartenabteilung eines Baumarktes nachgeht, machen die drei mit Fanny einen Ausflugs in das Dorf Mark Brandenburg. Hinter wild wucherndem Gestrüpp und dichtem Strauchwerk entdecken sie zufällig ein Grundstück, das sie unbedingt Nora zeigen wollen. Doch die Alleinerziehende hat zunächst andere Sorgen: Ihr wurde fristlos gekündigt und ein Schreiben ihres Vermieters lässt sie das Schlimmste befürchten.

Wie sich für die Entdecker des Grundstücks bei Nachforschungen im Liegenschaftsamt Löwenberg herausstellt, befand sich nach dem Krieg auf dem Gelände ein Kinderferienheim. Nach der Wende hat sich offensichtlich niemand darum gekümmert. Bei ihren Streifzügen über das Grundstück reift in Nora die Erkenntnis, dass auf dem Boden früher eine Gärtnerei gestanden haben muss. Da sie vor ihrer Schwangerschaft immer von einer eigenen Gärtnerei geträumt hat, ist sie entschlossen, mit Unterstützung ihrer Freunde Udo, Ellie und Margarete das Areal zu kultivieren. Nachdem ihnen von amtlicher Seite Ärger ins Haus steht, kämpfen Nora und die Novemberrosen, wie sich die gegründete Widerstandsgruppe nennt, für den Wiederaufbau der Gärtnerei.

Bei der Lektüre wird deutlich, dass Tania Krätschmar eine ausgesprochene Naturliebhaberin ist. Da sie Pflanzenkenntnisse und deren Blühzeiten recht detailliert in dem Plot verarbeitet hat, mögen diese Ausführungen auf den einen oder anderen Leser eintönig und langatmig wirken. Sie beklagt die Praktiken von Discountern, die Pflanzen von schlechter Qualität anbieten und sie häufig vertrocknen lassen. Ebenfalls erinnert sie an schlechte Zeiten während des Krieges, als man in der Not aus Löwenzahn einen Sirup, aus Brennnesseln einen Ersatz für Spinat oder aus Zichorienwurzel Kaffee herstellte. Weiter erzählt die Autorin von nicht realisierbaren Berufswünschen und tödlichen Fluchtversuchen aus der ehemaligen DDR, von ihr bestens recherchierten Ungerechtigkeiten in Bezug auf die Bodenreform in Brandenburg sowie weiteren Missständen, etwa den Abriss alter Häuser, um sie durch teuren Wohnraum zu ersetzen.

Tania Krätschmar wollte offensichtlich dem Leser vieles von dem vermitteln, was ihr wichtig erscheint. Die Informationen über Botanik hat sie in dem Wunsch ihrer Protagonistin nach einem Gewächshaus eingearbeitet und Erzählungen über die 68er Generation in einen Lebenslauf einer Handlungsperson einfließen lassen. Die Bodenreform passte zum aufgefundenen Grundstück und das weniger bekannte Kapitel der Kindertransporte, das vor dem Krieg vielen Kindern von jüdischen Eltern zwar ein Überleben in England sicherte, allerdings um den Preis, für immer von ihren Eltern getrennt zu sein, baute die Autorin ebenfalls geschickt in ihre Geschichte ein. Diese wirkt dadurch zwar etwas zu sehr konstruiert und ist, was eine sich entwickelnde naiv-romantische Liebesgeschichte anbelangt, für den aufmerksamen Leser vorhersehbar, doch ist der Roman Nora und die Novemberrosen in einem flüssigen Schreibstil verfasst und ganz besonders Naturliebhabern unter den Frauen zu empfehlen.

Tania Krätschmar, Nora und die Novemberrosen, Blanvalet Verlag 2016, Taschenbuch, 334 Seiten, ISBN 978-3-7341-0242-4, Preis: 9,99 Euro.

Über den Autor: Beatrix Petrikowski

Das Lesen gehört seit jeher zu meinen Hobbys. Besondere Vorlieben hat es in dieser Hinsicht nie gegeben, obwohl ich aber schon immer einen gewissen Anspruch an ein Buch hatte. Das Spektrum reicht von Krimis, historischen Romanen und witzigen Büchern über Sachbücher verschiedenster Themen bis hin zu den Klassikern. Seit 2011 schreibe ich Buchbesprechungen und führe Interviews mit Autoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *