Schneller Sprachen lernen von Jens Seiler und Sandra La Cognata

Schneller Sprachen lernen
Bei amazon.de bestellen
Schneller Sprachen lernen von Jens Seiler und Sandra La Cognata ist, wie der Untertitel besagt, ein Universalschlüssel zu fast allen Sprachen. Das im Pocketformat herausgegebene Büchlein gibt in übersichtlicher Form nützliche Tipps zum Sprachenerwerb einer Fremdsprache. Eingangs wird die Frage gestellt, warum wir überhaupt eine andere Sprache erlernen wollen. Ausgehend vom Erwerb der Muttersprache wird aufgezeigt, wie unser Gehirn die einzelnen Schritte verarbeitet und wie wir am besten beide Gehirnhälften zum Lernen nutzen. Auf dieser Erkenntnis aufbauend haben Seiler und La Cognata dann ihren „Schlüssel“ erarbeitet. Sie gehen ein auf unterschiedliche Wörterbücher und Tonträger, wobei immer am Ende eines Kapitels eine kurze stichwortartige Zusammenfassung ergänzend gegeben wird. Sie gehen der Frage nach, ob wir weiterhin auf das altbewährte Vokabelheft zurückgreifen sollen, ob Karteikarten sinnvoll sind und wie wir einen Zeitplan entwickeln können. Den oft gehörten Spruch, man habe keine Zeit, lassen sie nicht gelten und empfehlen, Zeitfallen zu nutzen.

Das Paar hat nach eigenen Angaben die selbst entwickelte Methode während eines Urlaubs getestet und hat damit die besten Erfolge erzielt. Die weitergereichten Tipps sind logisch und dürften für jeden durchführbar sein. Es lohnt sich also allemal, in Schneller Sprachen lernen von Jens Seiler und Sandra La Cognata zu schauen, um eben Sprachen schneller zu erlernen. Nur Mut!

Jens Seiler und Sandra La Cognata, Schneller Sprachen lernen, C.H. Beck Verlag 2011, Broschur, 128 Seiten, ISBN 978-3-4066-1780-5, Preis: 6,80 Euro.

Wie bewertest du dieses Buch? schrecklichschlechtdurchschnittlichgutausgezeichnet 4 Stimme(n) | Bewertung 2,75
Loading...

2 Gedanken zu “Schneller Sprachen lernen von Jens Seiler und Sandra La Cognata

  1. Ich lerne gerade Spanisch und habe auf den Tipp meiner Lehrerin viel mit Bildern gelernt. Man lernt wesentlich schneller wenn man zu jeder Vokabel das dazugehörende Bild sieht, quasi lernt man so mit Bilderbüchern wie die Kinder in der ersten Klasse. Und es gibt ja auch unzählige Vokabeltrainer im Internt welche man kostenlos nutzen kann.

    Euren Universalschlüssel schaue ich mir gerne mal an,
    liebe Grüße Gerdi

  2. Hallo Gerdi,
    der Tipp deiner Lehrerin ist schon gut und ganz besonders für diejenigen von Nutzen, die visuell lernen. Diese Art des Lernens kann allerdings bei abstrakten Begriffen nicht mehr angewandt werden und es ist sicher auch aufwändig, zu jedem Begriff ein Bild auf das Karteikärtchen zu kleben. Eine andere Methode, die gerade bei Kindern oft im Vordergrund steht, ist das auditive Lernen. Dabei wird ein Text in Form eines Liedes behalten und im Gehirn gespeichert. Schlagertexte lernen wir beispielsweise ganz nebenbei, wir müssen sie gar nicht bewusst lernen. Der Harenberg Verlag gibt jährlich einen Kalender heraus, der eine Anschaffung lohnt. Kurze Artikel, passend zu den Jahreszeiten, erweitern den Wortschatz täglich.

Schreibe einen Kommentar