Adam Schmitt geht auf die Fünfzig zu und arbeitet als Rechtsanwalt in der Kanzlei seines Schwiegervaters Rainer Ernst. Obwohl er eine Affäre schon vor Monaten beendet hat, traut ihm seine Frau Conny nicht mehr. Adam setzt dieser Umstand dermaßen zu, dass er während eines Spaziergangs im Berliner Stadtpark einen plötzlichen Herztod erleidet. Nachdem ihn Sanitäter unter Einsatz eines Defibrillators zurück ins Leben holen konnten, verordnet ihm ein Kardiologe eine Auszeit. Adam soll einfach einmal nichts tun.

So verschlägt es Adam nach Island, wo er aus Unachtsamkeit von einer Klippe stürzt. Über dem Abgrund baumelnd rettet ihn ausgerechnet ein kleines Menschlein, das behauptet, ein Troll zu sein. Aus Dankbarkeit bietet Adam seinem Retter Magnus Magnusson an, ihn ein Stück mit dem Auto mitzunehmen. Doch er ahnt nicht, dass der Troll von nun an nicht mehr von seiner Seite weicht. Um seine Ehe zu retten, kommt Adam vorzeitig nach Berlin zurück, wo er sich mit dem Troll in einem Hotelzimmer einquartiert, in dem Saufen nur in Zimmerlautstärke geduldet wird. Er stellt zunehmend fest, dass zwischen ihm und Magnus enorme Verständigungsschwierigkeiten bestehen, die zu immer mehr Problemen führen. Weiterlesen »

Aktuell dreht sich die politische Diskussion um die Frage einer Mautgebühr auf bundesdeutschen Autobahnen. Im Mittelalter war es üblich, dass für die Benutzung von Straßen und Wasserwegen ein Wegezoll entrichtet werden musste und wer Einlass in eine Stadt begehrte, wurde am Stadttor zur Kasse gebeten. So belasten diese Gebühren auch den jungen Jakob in dem Buch Wie der Weihnachtsbaum in die Welt kam von Astrid Fritz, der sich schon seit frühester Kindheit mit Diebstählen durchs Leben schlagen muss.

Nach einer geglückten Flucht aus Freiburg erreicht er im Jahr 1538 kurz vor Weihnachten Straßburg. Dort beobachtet er einen Trauerzug für den verstorbenen 17-jährigen Sohn des Schneiders Gervasius und nutzt, vom Hunger getrieben, die Gelegenheit für einen Einbruch in dessen Haus. Als er sich satt gegessen und von dem duftenden Wein getrunken hat, schläft er jedoch erschöpft ein und wird so von der heimkehrenden Familie entdeckt, die ihn den Scharwächtern übergibt. Einzig die 14-jährige Tochter Johanna hat Mitleid mit ihm. Weiterlesen »

Als der 34-jährige Pat Peoples auf Betreiben seiner Mutter aus der Psychiatrie entlassen wird, hat er nur ein Ziel: Er möchte seine Frau Nikki zurückgewinnen, denn die beiden befinden sich, seiner Meinung nach, in einer vorübergehenden Auszeit. Da sie Männer mit gut entwickeltem Oberkörper mag, hat er „an dem schlimmen Ort“, wie er die Psychiatrie nennt, mit einem tagesfüllenden Sportprogramm begonnen und besitzt inzwischen einen durchtrainierten Körper. Er liest ihre Lieblingsbücher, die er sich von seiner Mutter aus der Bibliothek besorgen lässt und versucht lieber nett zu sein, als Recht zu haben. Alles, um endlich der Mann zu werden, den sie verdient hat.

Doch seine Familie scheint von einer Wiedervereinigung mit Nikki nicht überzeugt zu sein. So hat seine Mutter die Hochzeitsfotos an den Wänden entfernt und behauptet, dass sie wegen der wertvollen Rahmen von einem Einbrecher gestohlen worden sind. Der Vater ignoriert ihn einfach und ist ständig schlecht gelaunt, wenn die Eagles ein Footballspiel verloren haben. Bei einem gemeinsamen Footballabend mit seinem Bruder Jake schenkt der ihm ein Trikot und eine Dauerkarte für das Stadion der Eagles. Dabei findet Pat heraus, dass er vier Jahre in der Psychiatrie zugebracht hat und glaubt zu halluzinieren, weil er keinerlei Erinnerung daran hat. Weiterlesen »