Elisabeth Herrmann hat für ihren Thriller Schattengrund, der sich an junge Leser ab 14 Jahre wendet, einen fiktiven Handlungsort gewählt. Den Harz mit dem Brocken als höchste Erhebung und auch einige erwähnte Orte gibt es selbstverständlich, aber Siebenlehen existiert nur im Roman. Anders verhält es sich mit der Heiligen Barbara, die tatsächlich Schutzpatronin aller Bergleute ist und oftmals mit Turm und Schwert neben Bergbauwerkzeugen dargestellt wird.

Kiana vererbt ihrer 17-jährigen Großnichte Nico ihr Haus „Schattengrund“ in Siebenlehen. Doch an die Erbschaft hat sie die Lösung von drei Rätseln geknüpft: Nico muss mit einem Besen kehren, Schwert und Turm finden sowie einen Stein zurück bringen. Ihr erscheinen die Aufgaben völlig unverständlich und ihre Eltern schlagen beim Notar kurzerhand die Erbschaft in ihrem Namen aus. Nachdem sich Nico widerwillig dem Wunsch ihrer Eltern beugen musste, bringt sie ihre Freundin Valerie auf eine Idee: Sie reißt von zu Hause aus, um sich „Schattengrund“ zumindest einmal anzusehen.

Im Schneesturm und bei eisiger Kälte verirrt sich Nico am Fuße des Brocken und wird von Leon, einem Studenten, im Auto mitgenommen. Sie erfährt, dass er in Siebenlehen aufgewachsen ist und dort seine Verwandtschaft besucht, der ein alter Gasthof, der Schwarze Hirsch, gehört. Weiterlesen »