Nichts drin? von Irene Matt

Nichts drin?Der Streit zwischen den Befürwortern und vehementen Gegnern der Homöopathie ist so alt wie die Heilmethode selbst, nämlich über zweihundert Jahre. So sind auch heute noch viele davon überzeugt, dass die Mittel nichts bewirken können, weil zumindest bei den stärker verdünnten Potenzen kein Molekül der Ausgangssubstanz mehr nachweisbar ist. In ihrem Kriminalroman Nichts drin? greift Irene Matt dieses heikle Thema auf, nicht ohne vorher erfahrene Homöopathen zu Rate gezogen zu haben.

Hauptkommissarin Alexandra Rau und ihr Assistent Isidor Rogg von der Kripo Waldshut werden zum Scheffelhof gerufen, wo sich die Frau des Bauern Albiez auf dem Speicher stranguliert hat. Am darauffolgenden Tag finden sie in Freiburg die Leiche von Dr. Markus Werner, dem Vorstandsvorsitzenden einer Bank, direkt unter seinem Bürofenster auf der Straße. Die Ermittler sprechen zunächst mit seiner Chefsekretärin Loretta März. Doch die kann ihnen ebenso wenig wie die beiden anderen Vorstandskollegen sagen, wie es zu dem Sturz aus dem Fenster kommen konnte und ob es sich dabei um einen Unfall oder Suizid handelt. In einem Gespräch mit Professor Beiling, der Dr. Markus Werner in der Vergangenheit wegen Depressionen behandelt hat, hören sie von einer Frau, der die Bank keinen Kredit gewähren wollte.

weiterlesenNichts drin? von Irene Matt