In einer der Geschichten aus dem Kinderbuch Von Engeln, Drachen und mutigen Kindern von Dietmar Ostwald erzählt eine Großmutter ihrer Enkelin eine Geschichte, die sie schon als Kind von ihrer Großmutter gehört hat, während die Schneeflocken rieselten. In weiteren Geschichten muss ein Mädchen eine Rätselaufgabe von einem Einhorn lösen, Kobolde im Kikiland müssen ihre Erdbeeren vor einem Untier in Sicherheit bringen oder ein Junge erkennt, dass auch sein Vater nicht alles kann. Aus den Heften von Schülern verschwinden Buchstaben, ein Junge beobachtet Marienkäfer, wofür sein Vater absolut kein Verständnis hat, und ein neuer Schüler wird von allen für doof gehalten, weil er gehbehindert ist. Ein Drache will mit Yvonne auf eine Reise gehen und in einer weiteren Episode besiegt Yvonne mit dem Drachen ein Ungeheuer. Zur Verwunderung ihrer Mitschülerin kann sich ein Mädchen verwandeln und fliegt mit ihr als Drache davon. Ein Weihnachtsmann sorgt am Heiligen Abend für eine entsprechende Atmosphäre und hat sogar zum Erstaunen der Mutter die Geschenke gebracht, während in einer anderen Geschichte alle Kinder bis auf einen Jungen zu Weihnachten leer ausgehen, weil sie nicht an den Weihnachtsmann geglaubt haben. Weiterlesen »

Der aus Thüringen stammende Märchenerzähler Dieter Klein begegnet einer attraktiven, couragierten und emanzipierten jungen Dame. Obwohl Petra Klein zwanzig Jahre jünger als er und an den Rollstuhl gefesselt ist, verlieben sie sich ineinander. Doch mit Erschrecken stellt Dieter fest, dass er ihren Vater kennt. Der ehemalige Stasioffizier ist Das Phantom aus der Vergangenheit, das ihn seinerzeit hinter Gitter gebracht hat und von nun an verfolgt. Das Verhältnis zu Petra ist dadurch schwer belastet, denn dieser Tyrann, der aus vielen Menschen physische und psychische Krüppel gemacht hat, will ihm auch jetzt noch drohen und ihn erpressen.

In einem Gespräch teilt Petra Dieter mit, wie es zu ihrer Behinderung kam. 1988 wäre sie zu Torsten, einem aktiven Mitglied der Jungen Gemeinde, auf sein Motorrad gestiegen, wobei es zu einem Unfall kam. Torsten kam dabei ums Leben und sie sitzt seitdem im Rollstuhl. Dieter sieht sofort einen Zusammenhang und für ihn steht fest, dass die Stasi dabei ihre Finger im Spiel gehabt haben muss. Denn unliebsame Menschen hat man auf diese Art bei fingierten Unfällen einfach beseitigt. Petra kann zunächst nicht glauben, dass es sich bei dem Unfall um einen geplanten Mord gehandelt haben könnte. Weiterlesen »

In dem Theaterstück Aktion Kornblume von Dietmar Ostwald erhält Wagner eine Vorladung zum Staatssicherheitsdienst der DDR, der alle gesellschaftlich und politisch relevanten Themen der Partei beschließt. Um die „Krebsgeschwüre“ im Land zu entfernen, ist dem Organ jedes Mittel recht. Nun sitzt Wagner, der bereits für die NSDAP als Spitzel tätig war, vor dem Hauptmann. Wagner, der anfängt zu stottern, sobald er sich in die Enge getrieben fühlt, lässt sich schnell vom Hauptmann einschüchtern und erpressen. Für die streng geheime „Aktion Kornblume“ soll er ausspionieren, wer Kontakte zum Westen pflegt oder Westnachrichten empfängt. Seine Parteitreue geht so weit, dass er Nachbarn und Freunde verrät und nicht mal vor den eigenen Familienmitgliedern Halt macht.

Dietmar Ostwald erzählt in seinem Theaterstück Aktion Kornblume von der tatsächlich unter diesem Namen 1961 durchgeführten Umsiedlung von Bewohnern aus den Sperrgebieten. Bereits 1952 hat es eine Aktion Ungeziefer gegeben und insgesamt sind damit elf bis zwölftausend Menschen aus ihren Häusern vertrieben worden. Der Autor schildert die Handlung sehr authentisch. Weiterlesen »