In dem Buch Papa ante Palma von Stefan Keller dreht sich alles um die Liebe eines Deutschen zu seiner spanischen Frau und ihren gemeinsamen Kindern sowie um das Auswandern auf das Inselparadies Mallorca fernab, des partybekannten Ballermanns. Stefan, der als Protagonist seiner Selbstdarstellung im Buch ausschließlich Steve genannt wird, beschreibt allerdings in diesem Bestseller-Werk nicht nur seine beginnende Liebe zu Mallorca und jene zu seiner Familie, sondern auch die Liebe zur Musik.

Papa ante Palma ist ein humoristisches Literaturwerk, das sowohl als Komödie, als auch als Ratgeber herhalten kann. Mit viel Liebe zum Detail werden Lebenssituationen auf Mallorca wiedergegeben, wie der gemeinsame Ausflug zum Strand mit den teilweise wirklich nervenden Kindern, Vorstellungsgespräche für einen Sekretärsjob sowie Begegnungen, die Steve sowohl mit Touristen als auch mit den liebenswürdigen Einheimischen der größten Baleareninsel hat. Doch auch Deutschland spielt in diesem Sachbuch eine große Rolle. Allen voran die einfachen Familien aus Pforzheim und Umgebung, die Keller unerklärlicherweise an den Pranger stellt sowie das mit etwas weniger Leichtigkeit behaftete Leben, das auf die deutsche Mentalität zurückzuführen ist, spielen hierbei eine große Rolle.

Einen Ratgeber stellt Papa ante Palma deshalb dar, weil auch einige Orte im Buch mehr oder weniger intensiv beschrieben werden. Neben der Hauptstadt Palma de Mallorca steht hierbei Alaró mit seinen Sehenswürdigkeiten und der Umgebung im Vordergrund. Einen Rat gebenden Charakter hat Papa ante Palma zudem in Hinsicht auf Erziehungsmaßnahmen in Bezug auf die Kinder. Liebevoll beschreibt Keller, wie man sich am besten bei schreienden Kindern verhält, die noch Krabbelschuhe tragen und mit der einen oder anderen Lebenssituation einfach nicht klar kommen. Auch gibt er nützliche Tipps zum Austreiben von Geistern und Ratschläge für Touristen, gerade aus Deutschland. Diese betreffen primär den Umgang mit den Einheimischen Mallorcas und Verhaltensregeln sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der diskreten Nachbarschaft. Darüber hinaus beschreibt Steve, wie andere Auswanderer aus Deutschland ihr Leben auf der Insel genießen und wie ihre Residenzen im Detail aussehen.

Ebenfalls nicht zu kurz kommen in Papa ante Palma die Beziehungen von Steve und seiner Familie zu seiner Großmutter und seinen Schwiegermüttern. Zudem hat der Autor einige Zeilen für den Star-Wars-Bösewicht DarthVader übrig, den er in seinem Werk immer wieder zu Vergleichen heranzieht. Einen Einblick vom Leben auf Mallorca bekommt man nicht zuletzt deshalb, weil Keller viel Wert auf Wahrheitstreue und Detail legt. Wer nach Mallorca auswandern möchte, sollte sich daher unbedingt zuvor die Zeit nehmen das Buch einmal durchgelesen zu haben. Danach kennt man nicht nur die beschriebenen Städte und Orte, sondern zumindest teilweise auch das mallorquinische Lebensgefühl.

Papa ante Palma ist ein Bestseller, dem man es auf den ersten Blick nicht zugetraut hätte. Alleine Ratgeber und Sachbücher haben einfach häufig nicht die Chance, in den oberen Platzierungen der Büchercharts zu landen. Durch den wunderbaren Schreibstil und den Witz, den Keller in seine Zeilen bringt, hat es das Werk dennoch berechtigter Weise auf eine Top-Platzierung geschafft. Einzig zu Beginn des Werkes sollte man als Mallorca-Fan etwas Geduld mitbringen, da gerade in dieser Lesephase nicht die Baleareninsel, sondern Kindererziehung im Vordergrund steht.

Stefan Keller, Papa ante Palma, Ullstein Verlag 2011, Taschenbuch, 368 Seiten, ISBN 978-3-548-37374-4, Preis: 9,99 Euro.

Wie bewerten Sie dieses Buch? schrecklichschlechtdurchschnittlichgutausgezeichnet 8 Stimme(n) | Bewertung 4,63 | Sie müssen sich registrieren, um am Leservoting teilzunehmen.
Loading...

Über den Autor: Michael Petrikowski

Ich lese seit über 45 Jahren Sachbücher aus unterschiedlichen Wissensgebieten und über diverse Themen. Meine große Leidenschaft gehört allerdings der zeitgenössischen Literatur, wobei mein Hauptinteresse den deutschsprachigen Autoren gilt. Erich Maria Remarque, Hans Fallada, Heinrich Böll und Günter Grass, um nur einige Autoren zu nennen, haben mich in meiner Jugend geprägt. Seit 2008 schreibe ich kurze und prägnante Buchbesprechungen über Belletristik sowie über Sachbücher zu verschiedenen Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.