Ein Baum kommt selten allein – Mein Freundschaftsbuch

Ein Baum kommt selten allein - Mein FreundschaftsbuchDie Großeltern der heutigen Grundschüler kennen es noch: Das Poesiealbum, in das Freunde und Verwandte einen zumeist sich reimenden Spruch geschrieben haben und, sofern vorhanden, Glanzbildchen geklebt oder in Ermangelung solcher selbst etwas gemalt haben. Längst ist diese Form der Erinnerung durch Freundschaftsbücher mit vorgegebenen Angaben zu eigenen Wünschen oder Vorlieben abgelöst. Zu dem Freundschaftsbuch „Ein Baum kommt selten allein“ hat Elisabeth Etz die lobende Idee gehabt, Kindern frühzeitig zu vermitteln, wie wichtig ein lebendiger Planet mit Bäumen ist. So finden sich mit bunt gestalteten Illustrationen von Nini Spagl auf jeder der einundvierzig von einem Freund zu gestaltenden Doppelseiten neben dem Namen und Patz für ein Foto Angaben zum Berufswunsch, was man großartig findet oder nicht mag und was man „total gut“ kann, wobei ein freies Feld Raum für Inspiration lässt.

Die weiteren Eintragungen variieren wie Angaben zum Lieblingsbaum, zu welcher Art Baum man sich zählt, wobei neben einem weiteren freien Platz beispielsweise Birke, Trauerweide, Eiche, Fichte und Ahorn zur Auswahl stehen, was gerne mit, in, auf oder unter Bäumen gemacht wird oder welches Tier man als Baumbewohner unter einer vorgegebenen Liste gerne wäre. Einige Seiten fragen nach dem Lieblingsbaum oder der Anzahl der Bäume des eigenen Wohnorts, andere lassen Platz zum Einkleben eines getrockneten Blattes oder wieder andere, welchem Waldtier man sich zugehörig fühlt und welche Baumfrucht am liebsten gegessen wird.

Wirklich hervorzuheben ist an dem selbst zu gestaltenden Freundschaftsbuch „Ein Baum kommt selten allein“, dass die zu schützende Natur im Vordergrund steht und Kinder auf diese Weise schon frühzeitig für dieses Thema sensibilisiert werden. Zumindest alle diejenigen, die das Buch einmal bis zum Ende durchgeblättert haben, werden auf diese Weise auf den World Wide Fund for Nature, mehr unter der Abkürzung WWF bekannt, aufmerksam, indem sich dort auf einer Seite Pia Panda vorstellt und behauptet Bäume zu mögen, weil sie immer da sind. Außerdem wünscht sie sich „einen lebendigen Planeten“.

Allerdings gilt es zwei Punkte an dem ansonsten lobenswerten Freundschaftsbuch „Ein Baum kommt selten allein“ zu bemängeln: Durch die konsequente Schreibweise in Großbuchstaben wird den Schülern, die in der jeweils korrekten Rechtschreibung erst noch unterrichtet werden müssen, diese erschwert. Das sich auf jeder Seite wiederholende Wort großartig wird dadurch im Buch nicht mit ß geschrieben, wie es nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich gefordert wird, sondern mit ss. Da prägt sich schnell etwas Falsches ein! Druckfehler schleichen sich schnell in ein Werk, aber wenn es wiederholt „am diesem Ort…“ heißt, muss doch gefragt werden, ob ein gutes Korrektorat diesen überflüssigen grammatikalischen Fehler nicht hätte verhindern können. Ansonsten ist das Buch wirklich, wie im Klappentext versprochen, „ein Freundschaftsbuch der besonderen Art“!

Anzeige

Ein Baum kommt selten allein – Mein Freundschaftsbuch

Ein Baum kommt selten allein - Mein Freundschaftsbuch
Leykam Verlag 2022
Hardcover
96 Seiten
ISBN 978-3-7011-8254-1

Bei amazon.de bestellen

Bildquelle: Leykam Verlag
PGltZyBsb2FkaW5nPSJlYWdlciIgc3JjPSJodHRwczovL3ZnMDgubWV0LnZnd29ydC5kZS9uYS8wNjg5OTIwNjIyNjk0NTZlYjAyM2JjYTdjMDEzOTEyOCIgd2lkdGg9IjEiIGhlaWdodD0iMSIgYWx0PSIiPg==