Gleich zu Beginn des Kriminalromans Braune Orchideen von Andreas Schnabel wird Margot Jänicke, die Frau des Pastors, in ihrem Garten von der Ärztin Else Kleefisch und dem Sohn des Fleischers mit einem Spaten brutal abgeschlachtet. Frank Posselt, der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Schwalbach, kann gar nicht glauben, sein Chef, Hauptinspektor Bornheim, hat die angeforderte Spurensicherung und den Rechtsmediziner wieder abbestellt. Denn gemeinsam mit Dr. Else Kleefisch, die angeblich eine Leichenschau durchgeführt hat, ist der Hauptinspektor zu dem Schluss gekommen, dass es sich nicht um einen Mord, sondern um einen Unfall gehandelt hat. Oberinspektor Frank Posselt vermutet, ein Gewaltverbrechen soll vertuscht werden und droht seinem Chef im Präsidium Meldung zu machen. Bornheim fürchtet eine Untersuchung des Falls und gerät in Panik. Er lässt die Leiche mit Hilfe der Ärztin Else Kleefisch und des Bestatters Ederer umgehend in einem Krematorium in Luxemburg einäschern.

Als Stefanie Jänicke, die als Pastorin in Hannover arbeitet, in Schwalbach eintrifft, um ihre tote Mutter noch einmal zu sehen und sich von ihr zu verabschieden, wird bereits die Urne auf dem Kirchhof von ihrem Vater und dem Bestatter Ederer beigesetzt. Sie ist sehr aufgebracht und kann nicht verstehen, warum die Leiche in einer Nacht- und Nebelaktion eingeäschert wurde, und warum ihr Vater seine Frau ohne eine Trauerfeier einfach verscharrt. Weiterlesen »

Isabell Bergmann will endlich wissen, was mit ihrem Mann Thomas passiert ist, der vor fünf Jahren während eines Urlaubs in Südfrankreich ganz plötzlich spurlos verschwunden ist. Vermutlich hat er sich freiwillig abgesetzt und macht sich ein schönes Leben, während Isabell in Heidelberg ihre Tochter Marie alleine großziehen muss. Die Ungewissheit lässt ihr keine Ruhe und sie erhofft sich von der französischen Polizei Unterstützung. Gemeinsam mit ihrer Freundin Katja macht sich die 36-Jährige auf den Weg in Richtung Süden, während sich ihre Eltern um Marie kümmern.

Auf dem Polizeirevier gerät Isabell ausgerechnet an Officier Pascal Lefèbre, der sie vor elf Jahren bitter enttäuscht hat. Notgedrungen muss sie mit ihm vorlieb nehmen, der sich nur deshalb ihre Geschichte anhört, weil er dadurch die Chance einer Wiedergutmachung sieht. Schnell kann er seinen Vorgesetzten, Capitaine Millau, davon überzeugen, dass es Parallelen zwischen dem Verschwinden von Thomas Bergmann vor fünf Jahren und einem gesuchten Mörder geben muss. Erst vor wenigen Stunden hat das Monster ein achtes Opfer, wieder eine junge Prostituierte, mit zahlreichen Messerstichen grausam zugerichtet. Christophe Lamarre, der als Directeur de Políce direkt dem Innenministerium unterstellt ist, räumt der Suche nach dem Mörder oberste Priorität ein und hat daher Pascal Lefèbre und seiner Partnerin Cécile Khalal zwei weitere Ermittler zugeteilt. Alles scheint darauf hinzudeuten, dass Thomas Bergmann der gesuchte Mörder ist und ohne es zu ahnen, bringt sich Isabell in höchste Gefahr. Weiterlesen »