Bei dem Stichwort Eifel denken viele sofort an die dort erloschenen Vulkane. Tatsächlich gibt es eine Region in der Eifel, die Vulkaneifel genannt wird. Sie ist geprägt durch eine charakteristische Landschaft, bedingt durch Vulkanausbrüche und die daraus entstandenen Maare. Michael Pantenius erklärt in seinem Buch Eifel – Die 99 besonderen Seiten der Region die Entstehung dieser Maare und erwähnt in diesem Zusammenhang auch, dass unser Klima immer schon einem Wandel unterlegen ist. Die Vulkanausbrüche haben das für den Brückenbau wertvolle Trass entstehen lassen und ebenfalls den schwarzen Basalt, der für Mühlsteine Verwendung fand. Der alte Abbaubetrieb kann heute unter der Erde bewundert werden.

Wie das Leben vor Millionen Jahren entstand, wird im Devonium Waxweiler in einer spannenden Zeitreise gezeigt. Blicke in die jüngere Vergangenheit können in die Zeit der Tante-Emma-Läden in einem Nostalgikum geworfen werden, in einem Ofen- und Eisenbahnmuseum, in dem nostalgische Küchenherde aufgestellt sind, oder auch in einem Schulmuseum. Eines der größten Museen in Europa von Rennfahrzeugen ist ebenfalls in der Eifel zu finden. Wer etwas über den Bleibergbau erfahren will, kann sich in einem Besucherbergwerk informieren. In der Eifel wurde aber auch noch vor weniger als einhundert Jahren Schiefer abgebaut und von den Römern bereits Tuffstein, worunter verfestigte Vulkanasche zu verstehen ist. Anschaulich wird das im Römerbergwerk gezeigt. Weiterlesen »