Die Reihe „Wer mordet schon…“ vereint Kriminalgeschichten einer Region mit dazugehörigen Freizeittipps, die sich in Form von Anmerkungen dem jeweiligen Kurzkrimi anschließen. Bei Birgit Ebbert werden in ihrem Buch Wer mordet schon im Ruhrgebiet? die Konzertbesucher aufgefordert nach Hause zu gehen, nachdem das letzte Stündlein eines Maestros geschlagen hat. Ein roter Schuh führt zu einer Leiche, ein Teilnehmer eines Klassentreffens kann den Heimweg nicht mehr antreten, und einem Menschen wird ein Kunstraub zum Verhängnis. Ausgerechnet in einem Bayern-Trikot findet ein BVB-Betreuer ein Ende, und anhand einer Visitenkarte kann ein Mörder überführt werden. In einem Schmetterlingshaus wird ein Parkwächter erschlagen aufgefunden. Ein Hund richtet einen Schäfer übel im Gesicht zu, und ein Mitglied eines Hexenzirkels treibt in einer Gräfte. Auf einem Schiff wird ein Tourbegleiter ermordet, wobei seine Tätowierung den Täter verrät, und ein Bloggertreffen fordert gleich drei Menschenleben.

Bei den Krimis von Birgit Ebbert steht die Auflösung der Morde im Vordergrund, denn ihre Ausführung wird nicht thematisiert. Vielmehr ist es so, dass private Ermittler ganz zufällig bei einem Spaziergang auf etwas Verdächtiges stoßen, was letztlich zu einer weiteren Leiche führt. Dabei bedient sich die Autorin im Wechsel dreier Hobbydetektive: Zum einen Hannes Haarmann, ein ehemaliger Bergmann, der mit einem Polizeihund gerne durch die Lande streift; Sven Kempelmann ist Musiker bei der Band „Wildscheine“, übernachtet gerne in seinem alten VW-Bus „Spritty“ und hält alles Wichtige auf seinem Laptop „Lappi8“ fest; die Dritte im Bunde ist Buchhändlerin Anja Henke (die aus unerfindlichen Gründen im Klappentext Anja Kleine heißt) mit ihrem Mann Oliver und den Kindern Tobias und Ida. Weiterlesen »