Stefanie Philipp

Stefanie Philipp

Stefanie Philipp wurde 1970 in Kiel geboren. Nach ihrem Abitur hat sie ein Studium der Volkswirtschaftslehre absolviert und sich zeitweise in Frankreich und der Volksrepublik China aufgehalten. Sie konnte sich über Stipendien der Konrad-Adenauer-Stifung und der Europäischen Union sowie der Heinz-Nixdorf-Stiftung freuen. Bis vor neun Jahren hat sie als Unternehmens- und Aktienanalystin gearbeitet. Seit ihrer frühesten Kindheit zählt das Schreiben zu ihren Leidenschaften und so hat sie bereits mehrere Kurzgeschichten veröffentlicht. In diesem Jahr folgte die Veröffentlichung eines ersten Romans Der Sohn der Amazone. Seit 2008 ist sie Mitglied im Literaturkreis ERA e.V. in Ratingen und außerdem greift sie mit ihren „Schauerliedern“ gerne zur Gitarre. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Mülheim an der Ruhr.

Hallo Frau Philipp, in Ihrem ersten Roman Der Sohn der Amazone haben Sie das Leben der Amazonen geschildert. Im Nachwort „Die Wahrheit über die Steppen-Amazonen“ empfehlen Sie zur Vertiefung das Buch Amazonen – Geheimnisvolle Kriegerinnen. Haben Sie sich von diesem Werk bezüglich der von Ihnen geschilderten Sitten und Gebräuche inspirieren lassen? Weiterlesen »

Mit dem Begriff Mythos werden Sagen, Märchen und Legenden verbunden. Tatsächlich ähneln sie sich oftmals und stützen sich auf eine lange Tradition. Diese sehr alten Erzählungen enthalten meist religiöse oder magische Vorstellungen. Menschen und Kulturen wollen damit ihre Weltanschauung zum Ausdruck bringen. Auch wenn heute noch viele Menschen davon überzeugt sind, dass die zu einem Mythos gewordene Überlieferung der Wahrheit entspricht, kann sie keiner rationalen Prüfung standhalten. Der historische Roman Der Sohn der Amazone von Stefanie Philipp befasst sich mit der griechischen Mythologie kämpferischer Frauen, den Amazonen. In einer Ausstellung zu den Amazonen im Historischen Museum Speyer, die dort bis Februar 2011 zu sehen war, hieß es, dass der Mythos der Amazonen der Fantasie von Männern entsprungen ist, weil sie die Vorstellung von Frauen in Kämpfergestalt reizte.

Für das Volk der „Freien Frauen“ in dem Roman Der Sohn der Amazone ist jeder Mann eine Bedrohung, den es notfalls zu töten gilt. Erlangt ein Mädchen die Geschlechtsreife, wird sie zur „Segnung“ mit einem eigens zum Zweck der körperlichen Vereinigung bestellten „Menschenwolf“ zusammengebracht. Die Tradition erwartet von ihr, in ihrem Leben zwei Mädchen zu gebären, womit sie der „Großen Mutter“ eine Freude macht. Weiterlesen »