Unten ohne von Mark Spörrle

Unten ohneFluch und Segen: In der Vorstellung der Menschen, die noch nie im Homeoffice gearbeitet haben, stellt diese Form meist etwas Erstrebenswertes dar, während sich die davon Betroffenen häufig zurück in einen geregelten Berufsalltag sehnen. Mark Spörrle gibt in seinem Buch Unten ohne * Geschichten aus dem Homeoffice zum Besten. Der Ich-Erzähler ist mit Lizzy verheiratet, die sich als berufstätige Frau natürlich auch im Homeoffice befindet. Aber erst in diesen krisengeschüttelten Zeiten macht das Ehepaar eine ganz neue Erfahrung, nämlich dass sie sich den ganzen Tag kaum aus dem Weg gehen können. Als Lizzy eines Tages ebenfalls ganz dringend auf ein Arbeitszimmer in der gemeinsamen Wohnung angewiesen ist, macht sich niemand mehr über einen Börsentrader lustig, dem nur die Stockbetten seiner Kinder als Platz für eine Videokonferenz zur Verfügung standen.

Wie ein HB-Männchen könnte der Ich-Erzähler auch an die Decke gehen, als das Netz eines Tages aufgrund Überlastung komplett zusammenbricht, denn nicht nur Lizzys Ehemann und sie selbst sind auf das Internet angewiesen, sondern, um das Chaos perfekt zu machen, auch die pubertierende Tochter Luise.

weiterlesenUnten ohne von Mark Spörrle

Weg da, das ist mein Handtuch von Mark Spörrle

Weg da, das ist mein HandtuchSo unterschiedlich die Erwartungen der Protagonisten an ihre Ferien sind, so verschieden sind auch ihre Erlebnisse in Mark Spörrles Roman „Weg da, das ist mein Handtuch!“, obwohl sie alle ihren Urlaub auf einer spanischen Insel im gleichen Hotel verbringen.

Pete möchte eigentlich wieder abreisen, denn auf Island soll der Vulkan Katla ausbrechen und darauf wartet er, seit er seine revolutionäre Theorie der kreuzweisen Vorbeben entwickelt hat. Doch dummerweise wollte er noch duschen, bevor er sich auf den Weg zum Flughafen macht. Nun steht er nackt im Bad mit der abgerissenen Klinke in der Hand.

Für Oliver wird der Urlaub zum Albtraum, begleiten ihn nicht nur seine Frau Anna und die Kinder, sondern auch seine Schwiegereltern. Im überbuchten Hotel angekommen, erhält er, statt des gebuchten exklusiven Familienzimmers mit zwei Schlafräumen, nur ein Standard-Doppelzimmer mit zwei Campingbetten für die Kinder. Während Jessicas Superior-Suite ein Dankeschön eines Reiseveranstalters ist.

weiterlesenWeg da, das ist mein Handtuch von Mark Spörrle