Eine Liebe, in Gedanken von Kristine Bilkau

Eine Liebe, in GedankenNach dem plötzlichen Tod von Antonia Weber hat ihre Tochter nur noch einen Wunsch: Sie will dem Mann einmal begegnen, der ihrer Mutter scheinbar so viel bedeutet hat. Erinnerungen werden in ihr wach: Eine Liebe, in Gedanken , geht es ihr durch den Kopf. Wer war dieser Mann? Wenn der mittlerweile über Siebzigjährige noch lebt und wie jedes Jahr im Spätsommer wieder in sein Haus kommt, muss sie zu ihm gehen.

Vor über fünfzig Jahren verliebt sich Antonia mit Mitte zwanzig in Edgar Janssen. Als sie am 4. Advent bei ihrer Zimmerwirtin auf ihn wartet, um ihn ihrer Familie vorzustellen, verspätet er sich. Ihre Befürchtung, er könnte gar nicht mehr kommen, wird von einer Überraschung abgelöst: Er holt sie mit einem neu gekauften Auto ab, mit dem sie noch pünktlich kommen. Edgar gesteht ihr, Vater eines Kindes zu sein und gibt unumwunden zu, bestimmt nicht der Mann zu sein, den sie sich wünscht, was Antonia jedoch nicht im Geringsten stört. Sie ist glücklich, eine neue Arbeitsstelle anzutreten und kann sich endlich eine eigene Wohnung leisten, wenn auch nur ein Zimmer mit Küche und Bad im Dachgeschoss.

weiterlesenEine Liebe, in Gedanken von Kristine Bilkau

Die Glücklichen von Kristine Bilkau

Die GlücklichenMit der Geburt ihres Sohnes Matti hat sich für die Cellistin Isabell und ihren Mann, den Journalisten Georg, einiges geändert. Das Glück der jungen Familie wird durch den Alltag überschattet, den es zu organisieren gilt: Wenn er nach Hause kommt, verabschiedet sie sich zu den Proben bei einem Musical Ensemble, wobei der Austausch von Zärtlichkeiten auf der Strecke bleibt. Isabell hat nach der Babypause ihre Selbstsicherheit verloren und kann sich nur schwer einfügen. Ihre Ängste, beim Solo zu versagen, verfolgen sie den ganzen Tag über, und sogar während einer Radtour denkt sie nur an ihre Hände, die beim Spielen zittern. Eine Krankschreibung scheint für Isabell die Lösung zu sein und sie sucht Hilfe bei einem Physiotherapeuten.

Neben der Sorge um Georgs Mutter, die zunehmend unter Verwirrungszuständen leidet, ist die Familie nach dem Verlust der Arbeitsplätze von Isabell und Georg auf staatliche Unterstützung angewiesen. Noch gehen beide davon aus, dass dies nur ein vorübergehender Zustand ist. Sie überlegen, wo sie Geld einsparen können und kaufen statt edler und teurer Produkte nur noch beim Discounter ein. Im Urlaub verzichten sie auf ein komfortables Hotel und mieten eine preiswerte Dachgeschosswohnung ohne eigenes Bad. Als Georg auch noch die Frage nach einer günstigeren Wohnung aufwirft, wird Isabell ungehalten, da sie seit ihrer Kindheit in dieser Wohnung lebt und an ihr hängt. Ihre wachsende Unzufriedenheit lässt sie zunehmend sarkastischer reagieren. Beide schauen auf die anderen, die es besser haben, auf Die Glücklichen . Nach außen will Georg unbedingt den Schein eines Arbeitslosen auf Zeit aufrechterhalten und erwägt angesichts des drohenden sozialen Abstiegs sogar einen Ausstieg aus den gesellschaftlichen Strukturen, die er nur noch widerwillig akzeptieren kann.

weiterlesenDie Glücklichen von Kristine Bilkau