Geld allein, so lehrt der Volksmund, soll ja nicht glücklich machen, und nach der Lektüre dieses Buches ist man mehr als nur geneigt, dem zuzustimmen.
Eine abgewetzte Aktentasche geht eines Tages verloren und alsdann auf Wanderschaft. Ein jeder, dem das alte Lederutensil in die Hände fällt, ist außer sich vor Freude, weil es mit einer Riesenmenge Geld gefüllt ist. Doch die Begeisterung hält jeweils nur kurz an, denn auf der Tasche scheint ein Fluch zu liegen. Alle neuen Besitzer sind ihres Lebens nicht mehr sicher. Ein Reigen aus Mord und Totschlag nimmt seinen Lauf …

Die Aktentasche von Beatrix Petrikowski ist ein Kriminalhäppchen für zwischendurch. Das Werk ist spannend, ohne ein Thriller zu sein, es ist amüsant, ohne eine Satire oder eine Komödie zu sein, und es ist abgründig, ohne ein Drama zu sein. Die Autorin beschränkt sich stilistisch und inhaltlich aufs Wesentliche, das Geschehen wird nicht großartig aufgeblasen, beinahe lakonisch wird die Handlung erzählt, es kommt, wie es kommen muss. Geradezu zwangs- und beiläufig segnen die Protagonisten das Zeitliche. Es zeichnet gute Schriftsteller aus, dass sie eine Geschichte ohne Effekthascherei zu schildern in der Lage sind und dabei trotzdem den Leser zu fesseln vermögen. Die Figuren dieses Buches bekommen gerade so viel Hintergrund, wie es für eine emotionale Bindung nötig ist, und die nicht unbedingt originelle (wenn auch pfiffige) Story enthält gerade durch die knappe, prägnante Form des Ausdrucks ihre Würze. Als Leser ist man geradezu aufgefordert, durch das keine hundert Seiten umfassende Büchlein zu rauschen, am besten gar in einem Rutsch.

Dass die Sache mit dem Lesefluss so gut gelingt, hat neben der klaren Sprache und dem zügigen Erzähltempo auch seinen Grund in einem Schuss Sarkasmus, den die Autorin ihrem „Schicksalsroman“ beigegeben hat. Wie bereits gesagt: Es kommt, wie es kommen muss. Das Unabwendbare passiert allerdings auf eine recht wendungsreiche Weise. Und: Jeder kriegt letzten Endes, was er verdient. Insofern könnte man beinahe sagen: Es kommt, wie es sich der Leser wünscht. Das Happy End für den Letzten in der Kette fällt zwar etwas aus dem Rahmen, hat allerdings den Beigeschmack des Vermeintlichen. Man hat unwillkürlich das Gefühl, dass es das noch nicht gewesen sein kann, dass die Kette noch nicht zu Ende ist. Geschickt gemacht!

Einen besonderen Reiz erhält der Kurzroman auch durch die (Tat-)Orte des Geschehens. Die Handlung spielt im Ruhrgebiet; immer wieder hat die in Gladbeck lebende Autorin kleine lokale Sprenkel gesetzt (Gelsenkirchen, Oer-Erkenschwick, Recklinghausen …). Dies allerdings nur zart und mit Augenmaß. Der Versuchung, die Handlung mit lokalpatriotischem Schnickschnack aufzuhübschen, hat Beatrix Petrikowski widerstanden, die penetrante Heimatkunde, die Regiokrimis oft zu eigen ist, fehlt gänzlich. Löblich! Infolgedessen ist das Werk also auch voller Lokalkolorit, ohne ein Regionalkrimi zu sein.

Beatrix Petrikowski, Die Aktentasche, Books on Demand 2016, Taschenbuch, 88 Seiten, ISBN 978-3-7412-2638-0, Preis: 8,95 Euro.

Über den Autor: Harry Michael Liedtke

Im Hauptberuf arbeitet der gelernte Industriekaufmann als Journalist, nebenher betätigt er sich als Setzer, Drucker, Korrekturleser, Filmkritiker und Sphäronaut. Seit ein paar Jahren wirkt Harry Michael Liedtke auch als Autor. Er ist fernerhin Organisator von Lesungen und Kulturveranstaltungen quer durch die Republik sowie Mitbegründer und Vorsitzender des Kulturfördervereins Leuchtfeder e.V.

2 Kommentare

  1. Wirklich spannend! Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen. Wird es bald eine neue Geschichte geben? Würde ich mir sofort kaufen!

  2. Danke für deine lobenden Worte! Es freut mich, dass dir mein Buch gefallen hat und du es spannend gefunden hast. Aus Zeitmangel plane ich leider momentan nichts Neues, aber man weiß ja nie…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *