Thomas Ravnsholdt, den seine Freunde nur Ravn nennen, hat sich zum Verkauf seiner Wohnung in Christianshavn entschlossen, in der seine Freundin Eva vor zwei Jahren ermordet wurde. Er nennt nunmehr einen alten Kahn sein Zuhause. Eines Tages sucht Louise Slothsholm Nielsen den ehemaligen Polizisten auf und bittet ihn, ihr bei der Suche nach ihrem Bruder Mogen zu helfen, der seit sechs Monaten Vermisst wird. Laut Angaben der Polizei, die nach ihm fahndet, soll er den Safe seines Arbeitgebers Axel Pondus Lauritzen, der in illegale Transaktionen verwickelt war, ausgeraubt haben und mit dem Geld geflüchtet sein. Nachdem Ravn sich mit seinem ehemaligen Kollegen Mikkel vom Polizeirevier Stockholm ausgetauscht hat und Louise fest entschlossen ist, der Spur ihres Bruders nach Berlin zu folgen, will er ihr bei der Suche helfen. Denn nachdem er erfahren hat, dass ihn Eva vor ihrem Tod mit einem anderen betrogen hat, will er auf andere Gedanken kommen.

In Berlin gestaltet sich die Suche nach dem verschwundenen Bruder schwierig, denn Ravn und Louise haben als einzigen Anhaltspunkt, auf den sie bei der Durchsuchung des Mailverkehrs von Mogen gestoßen sind, den Namen einer Person, die seinen Aufenthaltsort kennen könnte. Weiterlesen »

Bertha Hauser meldet ihren Mann Fritz bei der Polizei als vermisst. Kurze Zeit später geht dort ein Anruf von Lisa Köppel ein, die im Rhein bei Basel eine Leiche gefunden hat. Bertha kann den Toten als ihren Mann identifizieren. Da dieser einen Abschiedsbrief hinterlassen hat, geht die Polizei von einem Suizid aus. Nach der Beerdigung beauftragt die Witwe den zweiundvierzigjährigen Journalist Oskar Behrens, die Spedition Kessler unter die Lupe zu nehmen, bei der ihr Mann lange beschäftigt war. Nachdem Kevin Kobel neuer Finanzchef wurde, hätte ihr Mann Unregelmäßigkeiten in der Buchhaltung aufgedeckt. Die beauftragte Revisionsfirma konnte jedoch nichts Auffälliges finden, woraufhin ihr Mann auf einen anderen Posten versetzt wurde. Seitdem hätte er reichlich dem Alkohol zugesprochen und Bertha bittet den Journalisten inständig, Kevin Kobel auf den Zahn zu fühlen.

Oskar Behrens, dessen Freund zurzeit beruflich in Parma weilt, nimmt sich der Sache an und sucht zunächst Kevin Kobel an seinem Arbeitsplatz auf. Er bittet auch Lisa Köppel um Hilfe, die als Buchhalterin vielleicht etwas in Erfahrung bringen kann. Wie es der Zufall will, soll Oskar einen Bericht über eine stark verkohlte Leiche schreiben, die in dem Dorf Asuel aufgefunden wurde, bei der es sich ausgerechnet um den Inhaber der Spedition Heinrich Kessler handelt. Natürlich sieht Oskar sofort Parallelen zwischen dem Tod von Fritz Hauser und dessen ehemaligem Chef, so dass er nun seine Recherchen auf Asuel ausdehnt. Weiterlesen »

Mit dem Begriff Faszien-Taping werden nicht viele etwas verbinden können. Deshalb erklärt Robert Kirsten in seinem Ratgeber, das eine wirksame Selbsthilfe bei Muskel- und Gelenkschmerzen verspricht, zunächst einmal, dass unter Faszien das Bindegewebe zu verstehen und ein Tape nichts anderes als ein Band oder Streifen ist. Selbst die Griechen, so schreibt er, hätten bereits in Harz getränkte Stoffbänder verwendet. Die heute in vielerlei Farben erhältlichen Tapes finden bei Verletzungen der Knochen, Bänder, Kapseln und Sehnen zur Fixierung und Immobilisierung Anwendung, wobei der Autor einen Placeboeffekt ausschließt.

Schmerzen, so führt er verständlich aus, treten nicht unbedingt immer da auf, wo auch ihre Ursache zu finden ist. Wegen der in unserem Rückenmark angelegten Nerven können Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule empfunden werden, die von einem unserer Organe ausgehen. In diesem Zusammenhang weist er auf ein interessantes und zugleich verblüffendes Phänomen hin: Die in der Wirbelsäule befindlichen Schlüsselneuronen, sprich Nervenzellen, transportieren ein Schmerzsignal langsamer als den Reiz, der von einem angelegten Tape ausgeht, so dass die Schmerzwahrnehmung überlagert wird und stattdessen eine Bewegungsfreiheit eintritt. Weiterlesen »

Inmitten der Unruhen des spanischen Bürgerkriegs setzen bei einer Frau in Villareal im Sommer 1936 die Wehen ein. Geschwächt bittet sie eine anwesende Nonne, ihren Sohn zu retten. Doch die überlässt ihn seinem Schicksal und wirft ihn in den Fluss, aus dem ihn der Hund von Baffa Rubio rettet. Der Sardinenfabrikant nimmt den Jungen, den er Frankie nennt, bei sich auf, und gibt sich als sein Vater aus. Seine Mutter, so erzählt ihm Baffa, wäre bei einem Autounfall in Detroit ums Leben gekommen. Da der erst fünfjährige Frankie die Musik liebt, beauftragt Baffa einen Blinden, ihm das Gitarrespielen beizubringen. Frankie lernt von seinem Lehrer, den er El Maestro nennt, schnell Jazz- und Flamencostücke zu spielen. Doch im Sommer 1945 wird Baffa verhaftet und gibt dem Lehrer sein erspartes Geld. Er soll damit für das Kind, das sich in Zukunft nur noch Frankie Presto nennen darf, die beste Gitarre kaufen und die entsprechenden Leute bestechen, um für ihn eine Überfahrt nach Amerika zu ermöglichen. In Detroit würde sich seine Schwester um das Kind kümmern. Doch von diesen Plänen ahnt der betäubte und abgeschobene Frankie nichts.

Mit zehn Jahren landet Frankie Presto schließlich alleine in Amerika und hat nur den Wunsch, wieder nach Hause zu kommen. Zunächst kommt der talentierte Junge bei einem Automechaniker unter, bevor es mit seiner Karriere steil nach oben geht. Weiterlesen »

Kate Gross, die mit nur sechsunddreißig Jahren an Darmkrebs verstarb, hat im Angesicht des bevorstehenden Todes ihre Autobiografie Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens geschrieben. Nach eigenen Angaben ist sie in Dubai am Persischen Golf aufgewachsen und viel in der Welt herumgekommen. Während ihrer Schul- und Studienzeit leidet sie zwar unter Verdauungsproblemen, doch misst sie ihnen keine große Bedeutung bei. Im Jahr 2004 lernt sie ihren späteren Ehemann Billy kennen und zieht zu ihm nach Cambridge. Kate Gross ist Mitte dreißig, beruflich als Vertraute von Premierminister Tony Blair auf der Erfolgsleiter oben angekommen und freut sich mit ihrem Mann über die Geburt ihrer Zwillinge. Das Paar verbringt mit den beiden Jungen eine kurze, aber glückliche Zeit.

Als sie plötzlich unter Übelkeit leidet, dem ein lang anhaltendes Erbrechen folgt, geht Kate Gross im Oktober 2012 ins Krankenhaus, direkt im Anschluss nach einem langen Flug. Dort diagnostizieren die Ärzte einen Tumor, der bereits ihr Lymphsystem passiert und Metastasen in der Leber ausgebildet hat, was eine sofortige Operation erforderlich macht. Weiterlesen »

Als Marlis Seeler eines Morgens erwacht, liegt ihr Ehemann Albert nicht neben ihr im Bett. In ihrem Wintergarten entdeckt sie ein totes Paar, das nackt in einem Nest aus Daunenfedern drapiert wurde. Die Fensterscheiben sind mit einem schwarzen Film aus Teer überzogen, und das Treppenhaus ist mit pechschwarzen Spuren übersät. Die unter Schock stehende Frau kann noch die Polizei informieren, bevor sie ins Krankenhaus gebracht wird. Franka Janhsen, die erst seit kurzer Zeit zur Mordkommission in Rerrick gehört, ist froh, dass sich eine Kollegin um die beiden ebenfalls im Haus befindlichen Töchter kümmert, während sie mit dem Leiter der Spurensicherung spricht und neugierig auf die erste Einschätzung der Gerichtsmedizinerin ist. Denn wie ihr Chef Simon Ackermann will sie schnell eine Antwort darauf haben, ob es sich um Mord handelt und wenn ja, ob der Wintergarten auch der Tatort war.

Über den verschwundenen Ehemann finden die Ermittler heraus, dass er als Strafverteidiger für den perversen Millionärssohn Jan Felsberg aufgrund einer entlastenden Aussage durch Theresa Michaelis einen Freispruch erwirken konnte. Es wäre immerhin möglich, dass da ein Zusammenhang besteht, so dass Simon Ackermann, der Leiter der SOKO, den Kollegen Abel Messner in dieser Richtung ermitteln lässt. Weiterlesen »

Ada Santorini kommt auch noch nach zwei Jahren nicht über den Schmerz hinweg, ihren geliebten Mann James und ihre achtjährige Tochter Ella durch ein tragisches Unglück verloren zu haben. Als ihr Therapeut ihr von einem zu vermietenden Hausboot in Seattle erzählt, gibt die Dreiunddreißigjährige ihre Stelle als Chefredakteurin in New York auf. Sie will nur weit weg, um zu vergessen und mietet das Hausboot. Von ihrem Bootsnachbarn Alex, der als Kriegsfotograf im Sudan Schreckliches erlebt hat, hört sie zum ersten Mal von einer verschwundenen Lady, die auf ihrem Hausboot gelebt haben soll. Ada ist neugierig und möchte gerne wissen, was damals geschehen ist. Sie entdeckt auf dem Boot eine Truhe mit persönlichen Gegenständen und vermutet, dass sie der verschwundenen Frau gehörten. Mit Alex und einer Freundin von der Polizei will sie dem Geheimnis auf die Spur kommen, denn angeblich haben alle, die damit zu tun hatten, einen Pakt geschlossen und geschworen, ihr Geheimnis mit ins Grab zu nehmen. Auch Gene und Naomi, die Eltern ihres Nachbarn Jim, schweigen, obwohl sie als langjährige Bootsbesitzer etwas wissen müssten.

In zwei Handlungssträngen erzählt Sarah Jio in ihrem Roman Zimtsommer die Geschichte zweier Frauen: Einmal geht es um Ada, die aus ihrer Perspektive von der Ankunft in Seattle im Jahr 2008 berichtet, wobei sie immer wieder in Rückblicken an die glückliche Zeit mit ihrem Mann erinnert wird. Weiterlesen »

Eines Nachts erwartet Juliette Tolédano mit dem Pfleger Guillaume die Ankunft eines Schwerverletzten auf der Intensivstation. Der diensthabende Chirurg hat alles gegeben, um den Arm des erst 25-jährigen Feuerwehrmannes Roméo Fourcade zu retten, nachdem dieser durch den Druck einer explodierenden Gasflasche bei dem Versuch, ein Kind aus einer brennenden Wohnung zu retten, aus dem achten Stock von der Leiter geschleudert wurde. Als er wieder das Bewusstsein erlangt, hat er zunächst keine Ahnung, wie es um ihn steht. Doch dann verfällt er in Selbstmitleid und sieht in seinem Leben keinen Sinn mehr. Juliette kann ihn mit ihrer einfühlsamen Art aufbauen, und trotz knapper Zeit hält sie ihm immer wieder liebevoll die Hand. Roméo sehnt die Tage herbei, an denen sie Dienst hat.

Wie schwer es Juliette momentan hat, ahnt Roméo nicht, denn sie unterzieht sich einer Hormonbehandlung, um endlich ein Kind zu bekommen. Dauernd fühlt sie sich müde und ist den Strapazen der Wechselschicht kaum gewachsen, wofür ihr Lebenspartner Laurent, der als Bankleiter einen gut bezahlten Posten bekleidet, allerdings wenig Verständnis zeigt. Weiterlesen »

Capitaine Nicolas Rousseau von der Police Nationale in Argelès wird zu einer Unfallstelle gerufen, an der ein Mann von einer Familie, die sich auf dem Heimweg nach Deutschland befand, angefahren wurde. Im Krankenhaus von Perpignan muss der Schwerverletzte in ein künstliches Koma versetzt werden, doch wird schnell deutlich, dass seine Verletzungen nicht nur von dem Aufprall stammen können. Ihm mussten schon vorher zahlreiche Messerstiche beigebracht worden sein, die ihn taumelnd und unter Schock stehend auf das Auto zulaufen ließen. Was Nicolas jedoch in äußerste Erregung versetzt, ist die Tatsache, dass der Angefahrene einen Zettel und ein Foto bei sich trug, auf dem Carine Mildner mit ihrer Tochter Sophia zu sehen ist.

Vor vierundzwanzig Jahren hat ein nie geklärten Fall das Dorf aufgewühlt: Das Ehepaar Mildner verschwand mit dem zweijährigen Sohn Frederick spurlos, während die elfjährige Tochter Sophia im Auto auf ihre Eltern und den Bruder wartete, die nur kurz zum Bäcker wollten. Obwohl die Polizei davon ausging, dass sie ermordet wurden, hat man die Leichen nie gefunden. Für Nicolas und seinen Partner Charles Dupain stellt sich die Frage, wer der im künstlichen Koma gehaltene Unbekannte ist und was ihn mit der verunglückten Familie verbindet, zumal auf dem mitgeführten Zettel auch noch die seinerzeit gültige Adresse der Mildners notiert ist. Weiterlesen »

Erst vor zwei Wochen hat Björn eine neue Stelle bei einer Behörde in Stockholm angetreten. Mit dreiundzwanzig Kollegen ist er in einem Großraumbüro untergebracht. Sein Schreibtischnachbar Håkan verhält sich ihm gegenüber eher abweisend, und auch das Verhältnis zur Empfangsdame Margareta kühlt nach kurzer Zeit ab. Björns Kollegen wundern sich wie auch sein Chef Karl darüber, dass er gelegentlich einfach so, völlig still und in sich gekehrt, an der Wand zwischen dem Aufzug und der Toilettentür steht. Doch Björn behauptet, dort ein kleines Zimmer mit einem Computer und Aktenordnern im Regal entdeckt zu haben.

Da er niemand von der Existenz des Zimmers überzeugen kann, sucht er selbst nach Beweisen und vermisst das Büro, indem er die Tapetenbahnen zählt und mit einem Lineal die Abmessungen bestimmt. Demnach ist eigentlich gar kein Platz für ein Zimmer, und er kann sich selbst die offensichtlich raffinierte Architektur nicht erklären. Doch Das Zimmer muss es geben, denn schließlich schöpft er dort neue Kraft. Weiterlesen »

Seite 8 von 66« Erste...45678910111213...Letzte »