Schweig wie ein GrabEinem Kriminalbeamten ist es nicht möglich, sich wie ein Bestatter in unverfänglichem Plauderton mit Angehörigen eines Mordopfers auszutauschen. Denn wer weiß schon, wo die Verdächtigen zu suchen sind? In der Bestatter-Krimi-Reihe von Tessa Korber entwickelt Viktor Anders bei Leichenfunden stets detektivischen Spürsinn, wie auch in dem Kriminalroman Schweig wie ein Grab. Nach dem Ableben einer Nonne gehört es zu Viktors Aufgaben, den Sarg mit der Toten auf dem Gottesacker des Klosters Trubenbronn beizusetzen. Bei der nächtlichen Bestattung ist üblicherweise keine andere Klosterbewohnerin zugegen. Als Viktor mit seinem autistischen Cousin Tobias dieser Pflicht nachkommen will, entdeckt der einen noch warmen Toten auf dem Acker.

Unterdessen wird Hauptkommissarin Karoline Schneid zu einer Unfallstelle gerufen, an der Markus Hammer verstarb. Ausgerechnet Friedhelm Kemp, der Logopäde von Tobias, ist in den Unfall verwickelt. Im Protokoll erwähnt er eine Ehefrau, was seine Freundin Miriam irritiert, denn sie glaubt, dass Friedhelm unverheiratet ist. Natürlich erfährt Viktor davon, da Miriam einst seine Freundin war. Der aufgefundene Tote vom Klostergarten ist mittlerweile als Clemens Weidner identifiziert worden. Weiterlesen »

Obwohl Hedwig und Wolfgang bei ihrer Arbeit im Beerdigungsinstitut „Anders & Anders“ von ihrem Neffen Viktor, der sich nach dem Tod seiner Schwester Hannah eine zehnjährige Auszeit genommen hat, unterstützt werden, fühlt sich Hedwig überfordert. Neben dem Haushalt kümmert sie sich um die Buchführung und ihren autistischen Sohn Tobias, weshalb sie sich eines Tages in eine Kurklinik absetzt. Ihr Mann trifft unterdessen auf einer Beerdigung Max Mertens, den früheren Freund seiner Nichte Hannah, der von einem Geheimnis Kenntnis haben will und Wolfgang damit erpresst. Doch der sieht sich plötzlich auch noch mit dem Verschwinden der Asche eines Toten konfrontiert und muss Tobias vorübergehend in einem Behindertenheim unterbringen, wo sich der Logopäde Friedhelm Werth um ihn kümmert.

Von Viktor weiß die Café- und Buchladenbetreiberin Miriam Weichsler, dass in seinem Leichenkeller eine tote Floristin liegt, deren Stirn perforiert und mit Rosen verziert ist. Als Miriam ihrer Gynäkologin Dr. Isolde Schellenbaum das erzählt, sieht diese Parallelen von den in der Zeitung veröffentlichten Verletzungen zu denen ihrer Patientin Christine Stern. Die Ärztin kann sich das nicht mit einvernehmlichem Sex erklären und überredet Miriam und Viktor aus Sorge um ihre Patientin dazu, ihr Zutritt zum Leichenkeller zu verschaffen. Daraufhin beschließen sie, dass Viktor den Freund von Christine Stern, Holger Schreitz, observieren soll. Weiterlesen »