Yasemins KioskNachdem die Polizeibeamtin Nina Gruber vom Dienst in Wuppertal suspendiert wurde, zieht sie nach Bielefeld, um ihre kranke Mutter Hetta zu versorgen. Schnell stellt sie fest, dass sie unbedingt eine eigene Wohnung haben muss und ist glücklich, über Yasemins Kiosk einziehen zu können. Mit der Betreiberin Yasemin, einer Halbtürkin, und ihrer neuen Vermieterin Dorothee, die auch im Haus wohnt, freundet sie sich sofort an. Als Yasemin eines Tages in der Altpapiertonne eine männliche Leiche findet und darin auch noch ihren Bekannten Adil erkennt, wendet Nina sich sofort an ihre Kollegen.

Tim Brüggenthies von der Kriminalpolizei Bielefeld führt die Ermittlungen. Von ihm erfährt Nina im Vertrauen, dass Adil an einer Überdosis Alkohol und Drogen verstarb und die Obduktion keinen Hinweis auf eine Fremdeinwirkung ergeben hat. Doch Yasemin glaubt nicht an diese Theorie und bittet Nina, ihr bei der Aufdeckung der wahren Umstände, die zu seinem Tod geführt haben, zu helfen. Unterstützung finden die beiden in Dorothee, die sich für die Recherchen im Internet anbietet. Doch sind das nicht die einzigen Sorgen der Frauen: Yasemin erhält von einem Unbekannten anzügliche Briefe perversen Inhalts und sogar ein Päckchen mit einer toten Ratte. Da Nina den Stalker unter den Verflossenen von Yasemin vermutet, nimmt sie einen nach dem anderen unter die Lupe. Weiterlesen »