Eat for HealthWer möchte nicht von einer chronischen Krankheit geheilt werden oder für die Zukunft vor einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder Demenz gefeit sein? Dr. Joel Fuhrman verspricht genau das jedem, der seine Ernährung entsprechend den Angaben in seinem Buch Eat for Health umstellt. Aufgrund seiner über zwanzigjährigen Erfahrung als Allgemeinmediziner mit Tausenden Patienten ist er davon überzeugt, dass wir mit unserer Nahrung nicht ausreichend Mikronährstoffe aufnehmen, denn nur wertvolle und kalorienfreie Bestandteile sind in der Lage, Karzinogene in unserem Körper unschädlich zu machen oder DNA-Schäden zu reparieren.

Um es vorweg zu nehmen: Auch wenn es im Untertitel „gesund abnehmen“ heißt, ist das Buch in erster Linie kein Ratgeber für eine neue Diät, sondern es geht vielmehr um eine gesunde Lebensweise, bei der sich das Abnehmen ohne zu hungern von ganz alleine ergeben soll. Der Autor baut auf eine schrittweise, völlige! Ernährungsumstellung, bei der weniger Fett, Proteine und Kohlenhydrate konsumiert werden darf und auf Zucker, Süßstoffe, Weißmehl, raffinerierte Öle und überhaupt auf alle verarbeiteten Produkte möglichst verzichtet werden soll. Dafür empfiehlt er täglich den Verzehr von einem Pfund rohem Gemüse oder Salat, bei dem lediglich Nüsse oder eine Avocado das Öl ersetzen dürfen. Er äußert sich zu Cholesterinwerten, zum Diabetes sowie Bluthochdruck und behandelt die Themen Salz, Fett, Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Transfette, Koffein und unterstreicht die Bedeutung sportlicher Aktivitäten.

Dr. Joel Fuhrman räumt ein, dass es nicht einfach ist, liebgewordene Essensgewohnheiten aufzugeben und auch für Berufstätige kann die Umsetzung im Alltag schwieriger sein. Um die Bedeutung der erforderlichen Umstellung zu verstehen, erklärt er die Stoffwechselvorgänge und chemischen Reaktionen, die im Körper bei der Aufnahme ungesunder Lebensmittel ablaufen. Das, was wir fälschlicherweise als Hungergefühl interpretieren, sind seiner Meinung nach Vergiftungsanzeichen. Detaillierte Berichte seiner in Amerika lebenden Patienten sollen seine Ausführungen zur Bedeutung der hauptsächlich auf Gemüse basierenden Ernährung unterstreichen.

In der ersten Hälfte des Buches will der Autor den Leser von einer Ernährungsumstellung überzeugen, wobei sich allerdings seine Argumente häufig wiederholen. Ab der Buchmitte hat er Menüpläne für die ersten vier Wochen zusammengestellt, an die sich Rezepte von Smoothies, Salate, Suppen und Desserts anschließen, ob zum Frühstück oder als Hauptgericht genossen. Eine kleine Übersicht an Rezepten gibt es auch für Nichtveganer. Die großformatigen und farbigen Fotos von fertig gestellten Gerichten sehen zugegebenermaßen ansprechend und lecker aus und verheißen durchaus einen Gaumengenuss. Es soll auch nicht angezweifelt werden, dass bei der von Dr. Joel Fuhrmann vorgestellten nutritarianen Ernährungsweise sowohl eine Gewichtsabnahme, als auch eine Verlängerung der Lebenszeit erzielt werden kann. Doch so lange diese Einstellung nicht breiten Zuspruch innerhalb unserer Gesellschaft finden kann, dürften die meisten Bekenner von Freunden und Bekannten belächelt werden. Dazu kommt die Ungewissheit, ob der Körper tatsächlich nach einiger Zeit die andere Art zu essen als schmackhaft empfindet. Zumindest scheint der Autor an der von ihm propagierten Ernährungsumstellung auch zu profitieren, denn als geschäftstüchtiger Unternehmer hat er seinem Buch Eat for Health Werbung in Form eines Faltblatts mit von ihm empfohlenen Kräutern und Nahrungsmitteln beigefügt.

Dr. Joel Fuhrman, Eat for Health, Narayana Verlag 2016, Softcover, 552 Seiten, ISBN 978-3-946566-09-0, Preis: 24,80 Euro.

Wie bewerten Sie dieses Buch? schrecklichschlechtdurchschnittlichgutausgezeichnet 3 Stimme(n) | Bewertung 4,33 | Sie müssen sich registrieren, um am Leservoting teilzunehmen.
Loading...

Über den Autor: Beatrix Petrikowski

Das Lesen gehört seit jeher zu meinen Hobbys. Besondere Vorlieben hat es in dieser Hinsicht nie gegeben, obwohl ich aber schon immer einen gewissen Anspruch an ein Buch hatte. Das Spektrum reicht von Krimis, historischen Romanen und witzigen Büchern über Sachbücher verschiedenster Themen bis hin zu den Klassikern. Seit 2011 schreibe ich Buchbesprechungen und führe Interviews mit Autoren.

4 Kommentare

  1. Die Amerikaner lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen, womit sie den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen können.

  2. Dieser Verdacht drängt sich bei diesem Buch in der Tat auf.

  3. Für Ernährungstipps muss man sich normalerweise auch kein extra Buch besorgen, man findet doch mittlerweile sowieso alles im Internet.

  4. Klar, kann man alles im Internet finden. Grundsätzlich muss ich dir Recht geben. Aber nicht jeder hat Zugang zu diesen Medien, lehnt sie ab oder will einfach lieber in einem Buch blättern. Doch egal, für welche Variante man sich entscheidet: Es gibt wohl keine richtige oder falsche Ernährung, weil alles mit Statistiken belegt werden kann. Was gestern noch Gültigkeit besessen hat, ist heute längst widerlegt. Ob das, was heute gilt, morgen noch relevant ist, kann niemand mit Bestimmtheit sagen. So ist es letztlich eine Glaubenssache, welcher Theorie man mehr vertraut. Die Entscheidung kann uns niemand abnehmen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *