Kalte Nacht von Anne Nørdby

Kalte NachtIn Hultsjö, einem nur 370 Einwohner zählenden Dorf in der Provinz Småland, kommt ein Volvo mit überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab. Ein dort wohnender Waldarbeiter hört es zweimal knallen und läuft zur Unglücksstelle, wo sich ihm ein grauenhaftes Bild zeigt. Sofort verständigt er den Notruf. Polizeiassistentin Maja Lövgren und ihr Vorgesetzter Göran Berg eilen zur Unfallstelle, wo sie den Fahrer mit eingedrücktem Schädel sowie ein kleines Mädchen und eine Jugendliche vorfinden. Bei der Kleinen handelt es sich um ein an dem Down-Syndrom leidendes schwerverletztes Kind, das mit einem Krankenwagen nach Karlskrona gebracht wird. Für die auf der Rückbank liegende Jugendliche und für den Mann kommt jede Hilfe zu spät.

Schnell stellt sich heraus, dass es sich bei dem an einem Schädelhirntrauma Verstorbenen um den aus Hamburg stammenden Familienvater Jochen Nowak handelt, der sich mit dem Kauf eines Häuschens in Schweden einen Traum erfüllt hat. Für Göran und Maja hält das Ergebnis der Rechtsmediziner eine Überraschung bereit, denn der Tod trat bei der Jugendlichen bereits vor dem Unfall ein. Zudem hatte sie zuvor Geschlechtsverkehr, aber mit wem und freiwillig oder erzwungen? Irritierend ist für die Ermittler weiterhin, dass von der Mutter jede Spur fehlt. Zur Unterstützung wendet sich Göran an Tom Skagen von Skanpol, eine eigenständige Einheit und Untergruppe von Europol in Hamburg, die für grenzübergreifende Konflikte zwischen Skandinavien und Deutschland zuständig ist. Zufällig kennt Maja ihn von früher, und obwohl Tom eigentlich nur in Hamburg etwas nachschauen sollte, reist er ohne offizielle Entsendung nach Schweden und unterstützt Maja bei ihren Ermittlungen.

Anne Nørdby beginnt ihren Thriller „Kalte Nacht“ mit der Szene einer gefangen gehaltenen Frau, von der schon nach wenigen Seiten bekannt wird, dass es sich um die gesuchte Tina Nowak handelt. Immer wieder kehrt die Autorin zum Geschehen um die verzweifelt um ihr Leben ringende Frau zurück, und in weiteren Kapiteln thematisiert sie die Ereignisse, die eine Woche vor dem Unglück stattgefunden haben. Ansonsten ist der Handlungsverlauf von den polizeilichen Ermittlungen durch Tom sowie Maja geprägt, die sich von den Aussagen der Dorfbewohner wie auch Ture Dahlberg, dem neuen Nachbarn der Familie Nowak, einen Durchbruch erhoffen.

Durch geschickte Andeutungen versteht es Anne Nørdby den Leser etwas glauben zu machen, das ihn falsche Rückschlüsse ziehen lässt. Wie die Ermittler tappt auch er im Dunkeln und verdächtigt sowohl Großgrundbesitzer Ludvig Staffansson, der die Einwilligung zum Verhör seines Sohnes verweigert, den Nachbar Ture Dahlberg und auch Fredde John, der schon einmal im Gefängnis war. Sämtliche Dorfbewohner scheinen sich in Schweigen zu hüllen, während sich Dahlberg und Staffansson gegenseitig beschuldigen, Lügen über den anderen zu verbreiten. Neben der Suche nach der verschwundenen Mutter steht für Tom und Maja die Frage im Raum, wie sich ihr überraschendes Wiedersehen entwickeln wird, denn vor vierundzwanzig Jahren waren sie als Teenager bis zum Wegzug von Tom ein Paar.

Für ihren Thriller „Kalte Nacht“ hat Anne Nørdby als Handlungsort das tatsächlich existierende Örtchen Hultsjö gewählt, das laut Wikipedia im Jahr 2010 weniger als 50 Einwohner verzeichnete. Dagegen ist die Einrichtung Skanpol fiktiv. In spannenden Szenen lässt sie das Blut des Lesers zu Eis gefrieren und immer wieder werden Maja und Tom mit Überraschungen konfrontiert. Nicht selten müssen sie um ihr eigenes Leben bangen und riskieren Kopf und Kragen. Erst die Auflösung offenbart (was deshalb an dieser Stelle nicht genannt werden kann), dass sich die Autorin in ihrem Plot einem von vielen aus Peinlichkeit totgeschwiegenen Problem annimmt, das gerade deshalb verdient, einer breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein gerückt zu werden. In diesem von Anfang an auf Spannung aufgebauten Thriller passt einfach alles!

Kalte Nacht von Anne Nørdby

Kalte Nacht
Gmeiner Verlag 2020
Klappenbroschur
506 Seiten
ISBN 978-3-8392-2642-1

Bei bücher.de bestellen

Bildquelle: Gmeiner Verlag
Affiliate- / Werbelink


Schreibe einen Kommentar