Thomas Alexander Staisch listet in Heinrich Pommerenke, Frauenmörder die Stationen im Leben des wegen vierfachen Mordes, vielfacher versuchter Morde, sowie Vergewaltigungen verurteilten Heinrich Pommerenke auf. Schon als Kind soll dieser Liebe und Anerkennung vermisst haben und seine Mutter hätte von ihm immer nur als missglückte Abtreibung gesprochen. Nach seiner Festnahme und Inhaftierung soll der Häftling mit Nervendämpfungsmitteln in der Psychiatrie behandelt worden sein, in die er zeitweise verlegt wurde. Man will ihm heimlich Schlafmittel verabreicht haben und hat ihn in Einzel- und Dunkelhaft gesperrt. In einem dunklen Kellerverlies soll man Pommerenke drei Jahre gehalten haben und als verschärfte Strafmaßnahme musste er Bettentzug und Kostschmälerung erdulden. Dem chronischen Bettnässer hat man von Anfang an Triebhemmer verabreicht; eine Kastration soll er abgelehnt haben. Sein einziger Freund war ein Pfarrer, der auch wiederholte Klagen auf die im Grundgesetz verankerte unantastbare Würde des Menschen beim Bundesverfassungsgericht eingereicht hat. Der Häftling hat insgesamt 49 Jahre bis zu seinem Tod am 27.12.2008 in der Haft verbracht. Nach 34 Jahren durfte er erstmals einen Tag außerhalb der Haftanstalt verbringen. Als er endlich 72-jährig verstirbt, spricht man von einem Tod, der schon seit Jahrzehnten andauerte: Ein Tod auf Raten, lebendig begraben. Die seitenlangen Gutachten werden der Öffentlichkeit jedoch erst 60 Jahre nach seinem Tod, also im Jahre 2068, zugänglich gemacht.

Thomas Alexander Staisch bedient sich in dem gut recherchierten Buch Heinrich Pommerenke, Frauenmörder häufiger Wiederholungen als stilistisches Mittel. Die in der Länge auffällig differierenden Kapitel bauen nicht chronologisch aufeinander auf. So, wie das Leben von Pommerenke keinem normalen Verlauf folgte, so weicht auch der Autor, wohl um das zu unterstreichen, von einer klaren Gliederung ab. Der Leser lernt den Mörder als gefährlich, geisteskrank und gestört kennen, aber auch als anständigen Menschen und guten Kameraden. Dadurch gerät man in ein Wechselbad der Gefühle: mal leidet mal mit den Opfern, den Ermordeten, mal mit dem Opfer, dem Täter.

Heinrich Pommerenke, Frauenmörder von Thomas Alexander Staisch ist in jeder Hinsicht keine leichte Kost. Denn die umfangreichen Wiedergaben statistischer Daten und der wörtlichen Reden von Gutachten, vom Oberstaatsanwalt, aus Polizeiprotokollen und des Mörders selbst lassen es nicht zu, die Dokumentation mal eben so zwischendurch zu lesen. Und letztlich sind die detaillierten Rekonstruktionen der begangenen Morde, ebenso wie die verübten Schilderungen der Vergewaltigungen, nichts für schwache Nerven.

Thomas Alexander Staisch, Heinrich Pommerenke, Frauenmörder, Klöpfer & Meyer Verlag 2010, gebunden mit Schutzumschlag, 344 Seiten, ISBN 978-3-940086-88-4, Preis: 22,00 Euro.

Wie bewerten Sie dieses Buch? schrecklichschlechtdurchschnittlichgutausgezeichnet 3 Stimme(n) | Bewertung 2,33 | Sie müssen sich registrieren, um am Leservoting teilzunehmen.
Loading...

Über den Autor: Beatrix Petrikowski

Das Lesen gehört seit jeher zu meinen Hobbys. Besondere Vorlieben hat es in dieser Hinsicht nie gegeben, obwohl ich aber schon immer einen gewissen Anspruch an ein Buch hatte. Das Spektrum reicht von Krimis, historischen Romanen und witzigen Büchern über Sachbücher verschiedenster Themen bis hin zu den Klassikern. Seit 2011 schreibe ich Buchbesprechungen und führe Interviews mit Autoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.