Lucy Diamond ist eine Frau Anfang dreißig, sie hat einen ganz normalen Job und auch ihr Aussehen ist nur durchschnittlich. Es gibt nichts, was sie von anderen Frauen unterscheidet. Bis sie an einem Montagmorgen leicht verkatert in der Londoner U-Bahn von einem jungen Mann um Hilfe gebeten wird, der sich dann genauso plötzlich wieder in Luft auflöst, wie er erschienen ist.

Kurze Zeit später erscheint der unbekannte junge Mann in Lucys Wohnung. Ihr bester schwuler Freund Nigel glaubt, sie hätte einen Nervenzusammenbruch und versucht sie zu beruhigen, denn nur sie kann den Unbekannten sehen und hören. Deshalb kann auch nur sie ihm helfen, denn Jonathan Rayburn ist ein Geist. Kurz nach einem Streit mit seiner Freundin Laura wurde er von einem Lieferwagen überfahren und verstarb. Doch konnte er nicht ins Licht gehen, solange Laura denkt, er hätte sie nicht geliebt. Lucy soll mit Laura reden.

Während Lucys selbstbewusste flippige Freundin Jojo Gray die Männer um den Finger wickelt, ist Lucy eine der letzten echten Romantikerinnen. Sie glaubt an die Liebe auf den ersten Blick. Die meisten heterosexuellen Männer bestehen nicht gegen den schwulen Nigel, der in ihrer Vorstellung zum Idealbild der Männlichkeit avanciert ist. Als sie überraschend ein Date mit dem Controller Tony Russel hat, hofft sie, er wäre heimlich in sie verliebt. Wie sich jedoch herausstellt, handelt es sich um eine Wette unter Kollegen.

Um ihre Wunden zu lecken, fährt sie nach Wales zu ihrer Großmutter Nan Peters. Bei der sie aufgewachsen ist, weil ihre Hippie-Mutter Jasmine ständig mit stets wechselnden langhaarigen Rock-Fans unterwegs war. Von Nan erfährt sie, dass übersinnliche Fähigkeiten in ihrer Familie seit Generationen auftreten. Sie schickt Lucy zu einem Treffen einer spirituellen Gesellschaft, bei dem Lucy in große Gefahr gerät…

Wer beim Lesen des Klappentextes an den Film Ghost – Nachricht von Sam denkt, wird an den Roman von Sally Anne Morris Geister küsst man nicht eventuell Erwartungen knüpfen, die der Roman nicht erfüllen kann. Denn das Buch ist weder spannend noch emotional geladen, die Handlung plätschert vor sich hin und besitzt kaum Höhepunkte oder überraschende Wendungen. Auch wenn die Geschichte witzig und unterhaltsam geschrieben ist, so ist der Roman lediglich seichte Unterhaltungsliteratur ohne jeglichen Tiefgang und somit schnell und einfach zu lesen.

Sally Anne Morris, Geister küsst man nicht, Rowohlt Verlag 2010, Taschenbuch, 352 Seiten, ISBN 978-3-499-25518-2, Preis: 8,95 Euro.

Wie bewerten Sie dieses Buch? schrecklichschlechtdurchschnittlichgutausgezeichnet 4 Stimme(n) | Bewertung 3,00 | Sie müssen sich registrieren, um am Leservoting teilzunehmen.
Loading...

Über den Autor: Michael Petrikowski

Ich lese seit über 45 Jahren Sachbücher aus unterschiedlichen Wissensgebieten und über diverse Themen. Meine große Leidenschaft gehört allerdings der zeitgenössischen Literatur, wobei mein Hauptinteresse den deutschsprachigen Autoren gilt. Erich Maria Remarque, Hans Fallada, Heinrich Böll und Günter Grass, um nur einige Autoren zu nennen, haben mich in meiner Jugend geprägt. Seit 2008 schreibe ich kurze und prägnante Buchbesprechungen über Belletristik sowie über Sachbücher zu verschiedenen Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.