Der Keller von Sabine Thiesler

Der KellerAls Hannah ihrem Ehemann Heiko eröffnet, dass sie auf die eindringliche Bitte ihres Vaters ihre depressive Mutter nach einem Suizidversuch in der Toskana besuchen will, reagiert dieser ungehalten. Er fleht Hannah an zu bleiben, zumal sie unter großer Flugangst leidet und im dritten Monat schwanger ist. Obwohl sich das Paar heftig streitet, fährt Heiko seine Frau zum Flughafen. Am Check-in-Schalter in Berlin wird Hannah von einem Mann beobachtet, der daraufhin den Sitzplatz neben ihr bucht. Dass sich der Flug nach Florenz verspäten wird, fügt sich bestens in seine Absichten und er lädt Hannah auf ein Glas Champagner ein. Umso erstaunter und erfreuter ist sie, dass der charmante Mann im Flugzeug neben ihr sitzen kann. Während des Fluges zeigt er Verständnis für ihre Ängste, und da sie sich bei ihm gut aufgehoben fühlt, nimmt sie nach der späten Landung auch gerne seine Einladung an, in seinem Palazzo zu übernachten.

Das Letzte, was Heiko von Hannah hört, ist eine Nachricht über die erfolgreiche Landung und dass sie in einem wunderschönen Palazzo für eine Nacht ein Zimmer bezogen hat. Nach drei Tagen ohne ein weiteres Lebenszeichen von ihr schaltet er die deutsche Polizei ein und sein Schwiegervater verständigt Donato Neri von der Carabinieri in Ambra. Heiko reist selbst zu der in Hannahs Nachricht angegebenen Adresse des Palazzo und kann nicht glauben, dass Hannah das heruntergekommene Hotel in den höchsten Tönen gelobt hat. Seine schlimmsten Befürchtungen werden wahr, als ein Spaziergänger im Wald Autospuren entdeckt, die zu einem menschlichen Fuß führen.

Der Leser weiß in dem Thriller „Der Keller“ von Sabine Thiesler schon bald, dass der Hannah gegenüber äußerst freundlich auftretende Mann der Mörder ist. Bei ihm handelt es sich um keinen geringeren als Dottore Daniel, den Ehemann von Octavia Scarpaccini, eine der reichsten Frauen von Italien. Mit ihr bewohnt der begeisterte Jäger einen prächtigen Palazzo. Dass der Carabinieri Neri den galanten Dottore Scarpaccini persönlich kennt, ist ein pikanter Umstand und heizt die Spannung an. Während Heiko und Hannahs Eltern in ihrem toskanischen Ferienhaus vor Sorgen umkommen, rangeln die deutschen und italienischen Behörden um die Zuständigkeiten.

Nachdem die Autorin den Leser zunächst mit grausamen Details verschont und mit einem ausschweifenden, aber gleichwohl notwendigen Rückblick auf die Kindheit und Jugend von Daniel einen Spannungsabfall in Kauf nimmt, sorgt sie im weiteren Handlungsverlauf für Herzklopfen. Längst geht es nicht mehr um Hannah, sondern um weitere Frauen, die Daniels Charme verfallen sind sowie die ausweglose Situation, in der er selbst sich befindet. Sabine Thiesler hat den Plot mit raschen Szenenwechseln aufgebaut und gönnt dem Leser durch die sich zunehmend überschlagenden Ereignisse keine ruhige Minute. Von jeher war und ist für viele Kinder „Der Keller“ ein mit Angst besetzter Ort. Nach der Lektüre kann der mit einem atemberaubenden Finale endende Thriller allerdings auch bei zart besaiteten Erwachsenen für Beklemmungen im Tiefparterre sorgen.

Der Keller von Sabine Thiesler

Der Keller
Heyne Verlag 2019
Hardcover mit Schutzumschlag
480 Seiten
ISBN 978-3-453-27148-7

Bei bücher.de bestellen

Bildquelle: Heyne Verlag


Leservoting

Wie bewerten Sie dieses Buch? schrecklichschlechtdurchschnittlichgutausgezeichnet 12 Stimme(n) | Bewertung 3,83 | Sie müssen sich registrieren, um am Leservoting teilzunehmen.
Loading...

Schreibe einen Kommentar