Brennen muss die Hexe ist der zweite Band einer Thriller-Reihe um die Kriminalpsychologin Alex Stietencron, der aber auch ohne Kenntnisse des ersten Romans problemlos gelesen werden kann, da alle wichtigen Hintergrundinformationen in die Handlung eingestreut wurden. Doch leider hat Sven Koch in diesem Roman auch zu viel über den ersten Fall Purpurdrache verraten, so dass dieser Thriller für Leser, die das Buch noch nicht kannten, nun nicht mehr so interessant ist.

In der Nähe von Lemfeld werden in einem Steinkreis, der auch als Hexentanz bekannt ist, die Überreste einer Frauenleiche gefunden. Wie sich zeigt, wurde die Frau qualvoll wie im Mittelalter gefoltert und anschließend bei lebendigem Leib auf einem Scheiterhaufen in dem Druidenkreis verbrannt. Nur einem in der Nacht einsetzenden Regen ist es zu verdanken, dass Teile der Leiche noch erhalten sind. Da es sich bei der Tat offenbar um das Werk eines Ritualmörders handelt, will der Leiter der Sonderkommission Stephan Reineking die Polizeipsychologin Alexandra Gräfin von Stietencron, die die ermittelnden Kriminalbeamten unterstützen soll, in seinem Team mit dabei haben.

Nur kurze Zeit später wird auf einem Holzhaufen für das traditionelle Osterfeuer eine weitere Frau verbrannt. Wie das erste Opfer wurde auch sie zuvor brutal gefoltert, wobei sich der Täter mittelalterlicher Folterinstrumente wie Daumen- und Beinschrauben bediente. Die Ermittlungen ergeben, dass beide Frauen einer kleinen Gruppe von Anhängern der Religion der Hexen angehörten. Alles deutet darauf hin, dass der Mörder die Hexenverfolgung des August Gießenbier fortführt, der im späten Mittelalter der Scharfrichter von Lemfeld war. Er musste die angeblichen Hexen foltern, um ein Geständnis zu erzwingen und sie anschließend auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Die Sonderkommission ermittelt auf Hochtouren, denn in einigen Tagen findet der jährliche Hexensabbat am Druidenkreis statt, wozu bis zu tausend Besucher erwartet werden und Kriminalpsychologin Alex Stietencron fürchtet, der unberechenbare Täter könne in einen Blutrausch geraten…

Ein sehr spannender Kriminalroman ist Sven Koch mit Brennen muss die Hexe gelungen, der dramaturgisch wesentlich ausgereifter ist als sein Erstlingswerk Purpurdrache. Denn der Roman ist nicht nur unterhaltsam geschrieben, er fesselt den Leser und ist nervenaufreibend bis zur endgültigen Aufklärung des Falls, wonach die letzten Seiten entspannter angegangen werden können. Auch in dem zweiten Buch kann die Protagonistin Alex Stietencron nicht wirklich die Sympathie des Lesers für sich gewinnen und das liegt nicht nur daran, dass sie emotional sehr kühl und distanziert wirkt. Es entsteht vielmehr der Eindruck, dass sie aufgrund von einigen eigenen kleinen Macken und einer nicht bewältigten Vergangenheit selber psychologischer Hilfe bedarf. Zuletzt stellt sich noch die Frage, warum Kollege Schneider ständig statt einer Zigarette eine Pall Mall pafft und Kriminalhauptkommissar Reineking sein Weihnachtsgeld für Ralph Lauren statt für Designerklamotten ausgibt?

Sven Koch, Brennen muss die Hexe, Knaur Verlag 2012, Taschenbuch, 416 Seiten, ISBN 978-3-426-50855-8, Preis: 8,99 Euro.

Wie bewerten Sie dieses Buch? schrecklichschlechtdurchschnittlichgutausgezeichnet 3 Stimme(n) | Bewertung 4,33 | Sie müssen sich registrieren, um am Leservoting teilzunehmen.
Loading...

Über den Autor: Michael Petrikowski

Ich lese seit über 45 Jahren Sachbücher aus unterschiedlichen Wissensgebieten und über diverse Themen. Meine große Leidenschaft gehört allerdings der zeitgenössischen Literatur, wobei mein Hauptinteresse den deutschsprachigen Autoren gilt. Erich Maria Remarque, Hans Fallada, Heinrich Böll und Günter Grass, um nur einige Autoren zu nennen, haben mich in meiner Jugend geprägt. Seit 2008 schreibe ich kurze und prägnante Buchbesprechungen über Belletristik sowie über Sachbücher zu verschiedenen Themen.

1 Kommentar

  1. Das nennt man wohl Product-Placement, wenn es gut bezahlt wird und Dummheit, wenn der Autor dabei leer ausgegangen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.