Bewölkt aber trocken von Marion Zechner

Bewölkt aber trockenAllein in Deutschland gibt es über eineinhalb Millionen alkoholabhängige Menschen. Doch meist ist es ein langer Weg bis zu dieser Erkenntnis und dem Zeitpunkt, sich die eigene Abhängigkeit einzugestehen und Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die sechsunddreißigjährige Lucy Richter in dem Roman „Bewölkt aber trocken“ ist eine von ihnen. Aus einer früheren Beziehung hat sie Freya, eine pubertierende Tochter, und mit ihrem Ehemann Lars den zweijährigen Sohn Jakob. Jeder Tag bringt mit der Doppelbelastung als Hausfrau und Mutter auf der einen Seite und dem Job als Lehrerin auf der anderen Seite neue Herausforderungen, obwohl ihr Lars viele Aufgaben abnimmt und das Ehepaar eine Babysitterin eingestellt hat. Immer häufiger ergreift Lucy jede sich bietende Gelegenheit wie einen „Absacker“ beim Elternstammtisch zum Trinken. Zu Hause bleibt es nicht nur bei einem Gläschen Wein, sondern sie greift zu Absolut Vodka, den sie vor der Familie zwischen Socken versteckt und unterwegs zu Piccolos.

Als Lucy eines Tages unter Alkoholeinfluss einen Autounfall verursacht, kann sie von Glück reden, dass ihr und den beiden Kindern nichts passiert ist. Für Lars war das jedoch der Funke, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat, und er fährt mit beiden Kindern zu seinen Eltern nach Hamburg. Lucys beste Freundin Marie geht mit ihr zu einem Arzt und verlangt von ihr, dass sie sich in eine Therapie begibt. Schließlich stattet Lucy der Suchtberatung München einen Besuch ab und begibt sich für drei Monate in stationäre Behandlung.

Marion Zechner, die selbst als systemische Therapeutin bei einem bayrischen Suchthilfeträger arbeitet, zeichnet in ihrem Roman „Bewölkt aber trocken“ eine sehr eindringliche und gut nachvollziehbare Entwicklung, die zur Alkoholabhängigkeit führt. Um die innerliche Zerrissenheit ihrer Protagonistin verständlicher zu machen, hat sie oftmals unvollständige und nur aus wenigen Worten, mithin nur aus einem Wort bestehende Sätze gebildet. Aus Gesprächen, die Lucy mit Marie führt, erfährt der Leser, dass Lucy mit zwanzig Jahren ungewollt schwanger wurde und beide schon viel Gemeinsames erlebt haben.

Die sich immer enger zuziehende Spirale, in der sich ein vom Alkohol abhängiger Mensch befindet, verdeutlicht die Autorin mit ihrer Protagonistin, die an nichts anderes als den nächsten Schluck Alkohol denken kann. Es ist zu ihrem Lebensinhalt geworden, obwohl der folgende Kater mit Übelkeit, Erbrechen und Migräne immer höhere Dosen Aspirin nötig macht. Wie auch die Erzählungen der anderen in der stationären Behandlung befindlichen Frauen und Männer zeigen, die alle eine eigene Geschichte haben, war es auch für sie unmöglich, ohne Hilfe diesem Teufelskreis zu entkommen. In diesem Zusammenhang ist auch ein von Marion Zechner im Roman erwähnter Versuch mit Ratten interessant, den Curt Richter Mitte des 20. Jahrhunderts durchführte, weil er nämlich dadurch einen schlagenden Beweis zwischen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit antreten konnte. In ihrem bewegenden Roman hat die Autorin den Alltag in einer Suchtklinik mit allen zu befolgenden Regeln detailliert beschrieben. Wünschenswert wäre am Ende noch ein Hinweis auf Hilfsangebote wie die Anonymen Alkoholiker gewesen, wie sie die Handlungspersonen im Plot in Anspruch nehmen durften.

Bewölkt aber trocken von Marion Zechner

Bewölkt aber trocken
Leykam Verlag 2021
Hardcover
456 Seiten
ISBN 978-3-7011-8176-6

Bei bücher.de bestellen

Bildquelle: Leykam Verlag
Affiliate- / Werbelink


Schreibe einen Kommentar