Drei Farben: Gold – Aurelia von Lizbeth Khiel

Drei Farben: Gold - AureliaLizbeth Khiel verarbeitet in ihrem Buch Drei Farben: Gold – Aurelia den Tod ihrer Tochter Aurelia. Es ist ihre dritte Schwangerschaft und bereits ab dem vierten Monat hat sie jede Woche denselben Traum, der nichts Gutes verheißt. Obwohl ihr Gynäkologe mit dem Verlauf der Schwangerschaft zufrieden ist, fürchtet Lizbeth, dass ihre Tochter nicht gesund sein wird. In der sechsunddreißigsten Woche stürzt sie direkt auf ihren Bauch. Da sich das Kind plötzlich nicht mehr bewegt, fährt sie mit ihrem Mann ins Krankenhaus und fordert eine sofortige Ultraschallaufnahme. Doch eine unerfahrene Hebamme sieht nicht die Notwendigkeit und es vergehen wertvolle Minuten. Erst als endlich eine Ärztin hinzugezogen wird, stellt diese anhand der Ultraschallaufnahmen fest, dass das Baby klinisch tot ist. In erster Linie geht es zu diesem Zeitpunkt darum, die Mutter zu retten, die innerlich zu verbluten droht, da sich die Plazenta bereits ablöst. Eine Notoperation wird in die Wege geleitet.

Nachdem die kleine Aurelia reanimiert wurde und Lizbeth aus der Narkose erwacht, kämpft sie darum, wenigstens einen Blick auf ihr Kind im Brutkasten werfen zu dürfen. Nur zwei Minuten sind ihr vergönnt. Am nächsten Morgen wird sie mit der Nachricht konfrontiert, dass ihr Kind verstorben ist.

weiterlesenDrei Farben: Gold – Aurelia von Lizbeth Khiel

Tote reisen nicht von Angelika Stephan

Tote reisen nichtAngelika Stephan wartet bereits mit der ersten Kurzgeschichte in ihrem Buch Tote reisen nicht mit einer Überraschung für den Leser auf, nachdem ein Überfall auf Hanna einen glücklichen Ausgang genommen hat. In einer nächsten Geschichte täuscht ein Paar eine Autopanne vor und ahnt noch nicht, dass ihnen ein Ring zum Verhängnis wird, als sie sich offensichtlich Hilfe suchend an Christine wenden. Katja wird es noch bereuen, in einer Disco einen Whiskey mit Cola getrunken zu haben, und der Ehestreit zwischen Helen und Heinz fährt eine entscheidende und völlig überraschende Wendung in der Auseinandersetzung zwischen Mario und Georgio herbei.

Nach diesen Spannung geladenen Texten wendet sich die Autorin Nachdenklichem zu. So will Jens, der in Amerika lebende Sohn von Mia, seiner Mutter zum Weihnachtsfest eine Überraschung bereiten, ohne zu ahnen, welche Überraschung ihn ereilen wird. Eine weitere Episode erzählt die Geschichte einer Frau, die während einer Straßenbahnfahrt irritiert beobachtet, wie ungerecht eine Mutter ihrem Sohn gegenüber ist. Der Fleischerlehrling Hannes rächt sich auf ungewöhnliche Weise bei seiner Arbeitskollegin Doris, und Tulu vom Stamm der Oromo verliert seine geliebte Makeda, als er sie zu gewinnen glaubt.

weiterlesenTote reisen nicht von Angelika Stephan