Aufgrund einer gegen sie gerichteten Intrige wird Dr. Samantha Goodwin, die alle nur Sam nennen, die Weiterarbeit an einem Projekt in Syrien vom Leiter des archäologischen Instituts in Oxford untersagt. Doch ihre Enttäuschung weicht schnell der Freude über einen neuen Auftrag in Wales, wo ihre Großmutter Gwen Morris zu Hause ist. Ein Sturm über dem Meer hat dort einen vor 5000 Jahren existierenden, nunmehr versteinerten Wald freigelegt, wo die Reste einer Burganlage vermutet werden, die einer Legende zufolge auf ein versunkenes Königreich hindeuten.

Gwen, die auch nach Jahren noch darunter leidet, dass ihr geliebter Mann Arthur seit einer stürmischen Nacht auf See als verschollen gilt und sein Schicksal somit im Ungewissen bleibt, freut sich über den Besuch ihrer Enkelin Sam in ihrem Cottage. Sam trifft ihre alte Freundin Millie aus Kindheitstagen wieder und lernt Luke, einen Witwer und seinen Sohn Max kennen. Als der Junge bei Ebbe einen bedeutenden Fund macht, führt er Sam ebenfalls dorthin. Doch anstelle eines Schatzes findet sie eine Leiche und hat schon beim Freilegen des Körpers eine fürchterliche Vorahnung. Während ihre Kollegen Leon, Amy und Lizzie Davis von der Royal Commission weiter nach Beweisen für das untergegangene Reich suchen, kümmert sich Sam in erster Linie um ihre Großmutter und die Umstände, die zum Verschwinden ihres Mannes geführt haben könnten. Doch dabei gerät Sam zunehmend in Gefahr. Weiterlesen »

Die neunundzwanzigjährige Anwältin Sophie Diehl arbeitet für die Kanzlei Traynor, Hand, Wyzanski in New Salem und ist auf Strafrecht spezialisiert. David Greaves, einer der Partner der Kanzlei, bittet sie, mit Mia Durkheim, einer potentiellen Mandantin für einen Scheidungsfall, ein Erstgespräch zu führen, obwohl Sophie noch nie eine Ehesache verhandelt hat. Denn an diesem Tag ist keiner der Scheidungsanwälte verfügbar, und Mia Durkheim ist die Tochter von Bruce Meiklejohn, eines wichtigen Mandanten der Kanzlei, der um einen Termin für sie gebeten hat. Da ihr Ehemann Dr. Daniel Durkheim nach sechzehn Jahren Ehe völlig überraschend die Scheidung eingereicht hat, die ihr ausgerechnet in einem noblen Restaurant bei einem Essen mit einer Freundin zugestellt wurde, möchte ihr Vater, dass die Kanzlei den Fall übernimmt.

Obwohl Sophie für eine Scheidung juristisch schlecht ausgebildet ist, meistert sie die schwierige Situation mit viel Fingerspitzengefühl, und Mia Durkheim ist nach dem ersten Gespräch von der talentierten Anwältin begeistert. Sie möchte unbedingt von Sophie in ihrem Scheidungsfall vertreten werden, auch wenn diese noch nie einen Zivilprozess geführt hat. Wie sich herausstellt, hat Mia Durkheim damit keine schlechte Wahl getroffen, denn die junge Strafrechtlerin wartet mit neuen Ideen auf und bereitet den gegnerischen Anwälten von Kahn & Boyle einige Probleme, mit denen sie nicht gerechnet haben. Weiterlesen »

Unter falschem Namen flüchtet der Schriftsteller Sebastian aus Hamburg auf die Nordseeinsel Neusand, weil ihn seine Frau Ulrike mit Klaus betrügt und am Gewinn seiner Buchverkäufe beteiligt werden will. Sebastian mietet sich im Turmhotel ein, das Lissy mit ihrem Vater Roger führt. Als sich zwischen Lissy und Sebastian zarte Bande entwickeln, taucht plötzlich Ulrike mit ihrem Liebhaber im Turmhotel auf. Während die beiden Sebastian zu erpressen versuchen, führt ein Schluckauf zu einem tragischen Todesfall. Obwohl die Polizei davon in Kenntnis gesetzt wird, sind die Inselbewohner auf sich gestellt, da sie aufgrund eines tosenden Sturms vom Festland abgeschnitten sind. Sie wissen nicht, wohin mit der Leiche, die niemand im Haus haben möchte.

Die Verwicklungen nehmen ihren Lauf: Nicht nur Sebastian hat ein Auge auf Lissy geworfen, sondern auch Arne, und Margot Stüber möchte ihren trotteligen Sohn Jochen mit ihr verehelichen. Doch der kann sich nicht zwischen Lissy und Bille entscheiden, die es gerne mit sämtlichen Männern treibt. Schließlich intrigiert Ulrike und verbündet sich mit Arne und zwei ehemaligen Lehrerinnen. Das Hochwasser hat mittlerweile bedrohliche Ausmaße angenommen und einen Stromausfall verursacht. Was Lissy und ihr Vater, sowie Arne, Kalle und Heiner immer nur für eine überlieferte Erzählung gehalten haben, offenbart sich in dieser geheimnisvollen Sturmnacht: Daphne, seit siebenhundert Jahren im Turmhotel gefangen, zeigt sich. Weiterlesen »

Wer eine Einladung zu einer Feier bekommt und sich denkt Ich kann da nicht nüchtern hin, erfährt aus dem Buch von Falko Löffler zunächst einmal, was ihm allein schon die Form der Einladung über die geplante Festlichkeit verraten kann. Je nach gewähltem Veranstaltungsort werden andere Erwartungen an den Gast gestellt, und natürlich gibt der Gastgeber mit der Auswahl der Dekoration auch einiges über die Absichten der Feier preis. Der Leser erhält Tipps, wie er sich angemessen kleiden kann, zu Gesprächsthemen und auch, welche Krankheiten er vortäuschen muss, falls er der Feier lieber fern bleiben möchte.

Besonderes Augenmerk legt der Autor auf Einladungen zu einem runden Geburtstag, wobei er jedem Jahrzehnt ein eigenes Kapitel widmet, da es eigene Besonderheiten aufweist. Das Buch gibt Antworten auf die Frage, wie eine Verlobung, ein Junggesellenabschied oder eine Hochzeit gefeiert wird, wobei natürlich auch die Themenhochzeiten und Hochzeitsspiele nicht ausgespart werden. Wer sich über Nachwuchs freuen durfte, erfährt, was bei einem Kindergeburtstag zu bedenken gilt und welche Unterschiede es bei der Planung vom ersten bis zum zwölften Geburtstag zu beachten gibt. Weiterlesen »

Mark Boyle hat sich dazu entschlossen, ein Jahr ohne Geld auszukommen. Seine Erfahrungen hat er in Der Mann ohne Geld niedergeschrieben. Dabei handelt es sich nicht um einen Mann, der es ohnehin in seinem Leben zu nichts gebracht hat. Sondern Mark Boyle ist studierter Betriebs- und Volkswirtschaftler! Seine vorausschauende Planung für das bevorstehende Jahr hat ihn detaillierte Regeln aufstellen lassen, um ohne Mietzahlungen wohnen zu können und weder Strom, noch Wasser bezahlen zu müssen. Ihm wurde bewusst, dass nicht einmal das Laufen umsonst ist, weil man dazu Schuhe benötigt. Und besonders schwer hat er sich mit der Entscheidung für oder gegen ein Mobiltelefon und Laptop getan.

Zur Finanzierung seiner ins Leben gerufenen Website Freeconomy Community hat Mark Boyle sein Hausboot verkauft. Er hat sich von seinem Bankkonto verabschiedet und sich in ein unbekanntes Abenteuer gestürzt. Gleich zu Beginn seines neuen Lebens ohne Geld macht er die Zeit als das höchste Gut aus. Denn alle Tätigkeiten dauern ohne die uns gewohnten Annehmlichkeiten um ein vielfaches länger! Dafür macht er interessante Erfahrungen in den unterschiedlichsten Lebensbereichen und ist auch überrascht, was er beim Trampen erlebt. Weiterlesen »

Charles Hunter gehört zu den Freibeutern, die im 17. Jahrhundert die karibischen Gewässer unsicher machen. Ihm ist zu Ohren gekommen, dass vor Leres, einer kleinen Insel in der östlichen Karibik, ein spanisches Handelsschiff mit Tonnen von Gold an Bord ankert. Und genau um dieses Gold dreht es sich in dem Abenteuerroman Gold von Michael Crichton. Charles Hunter hat in Sir James Almont, dem Gouverneur von Jamaika, einen Vertrauten und Verbündeten und gemeinsam beschließen sie, die spanische Schatzflotte zu kapern. Natürlich ist auch genau festgelegt, wer welchen Anteil am Gold erhalten soll.

Captain Charles Hunter will schnell aufbrechen und mit der Cassandra in See stechen. Er plant nur zwei Tage für die Aufstellung seiner Mannschaft, um keine Zeit zu verlieren. Von Whisper lässt er sich das Gelände um die Festung Matanceros genau erklären, die als uneinnehmbar gilt. Don Diego de Ramano kann er zu dem gefährlichen Unternehmen überreden, da dieser mit Cazalla, dem Kapitän des Handelsschiffes, noch eine persönliche Rechnung zu begleichen hat. Don Diegos Aufgabe in dieser Mission ist es, ein spezielles Schießpulver zu entwickeln. Mr. Enders wird angeheuert, weil er wie kein anderer Segelschiffe lenken kann. Bassa ist zwar stumm, aber wird zur Überwindung einer steilen Felswand benötigt und Lazues Augen sehen mehr als andere. Darüber hinaus verfügt Lazue als Frau, die sich als Mann ausgibt, über Möglichkeiten von unschätzbarem Wert. Und schließlich will Hunter auch nicht auf den skrupellosen Killer Sanson verzichten. Weiterlesen »

In dem Buch So geht’s leichter: Coach dich schlank! von Dr. Julia Milner geht es darum, wie man sein Wunschgewicht erreichen und es vor allem dauerhaft halten kann. Wie fast jeder aus eigener Erfahrung weiß, helfen Diäten nicht langfristig und Sport alleine ist auch nicht die Lösung. Die Autorin behauptet nun, dass der Schlüssel zum Erfolg in der Aufteilung 50% Glück, 20% Bewegung und 30% Ernährung liegt.

Was unser Glück betrifft, so müssten wir die Bereiche ändern, die uns sehr wichtig sind, in denen wir aber nur wenig Zufriedenheit verbuchen können. Schon kleinste Veränderungen in einem Bereich ziehen automatisch positive Veränderungen in anderen Bereichen nach sich. Extreme müssen wir in unserem Leben vermeiden und durch Balance ersetzen. Wir sollten uns mehr an den guten Dingen erfreuen und nicht ärgern, wenn etwas nicht klappt. Als Strategie empfiehlt die Autorin hier, die schlechte Laune auszusitzen und sich selbst zu verwöhnen, sich mit positiv denkenden Menschen zu umgeben, seine gute Laune zu pflegen, sich in die Arbeit stürzen oder ins Kino zu gehen. Weiterlesen »

Andrew G. Marshall beginnt seinen Ratgeber Kann ich dir jemals wieder vertrauen? mit einer kurzen Einführung und statistischen Daten. Vorweg schickt er, dass jede Krise zur Bewältigung nicht nur Wochen, sondern Monate braucht und man in ihr nicht nur eine Gefahr, sondern immer auch eine Chance sehen sollte. Anschuldigungen jeglicher Art sollten unterbleiben und besser wäre es, Fragen zu stellen, um zu einem Gespräch zu kommen. Er geht auf die Körpersprache ein, mit der Lügen entlarvt werden können und klärt den Begriff einer Affäre überhaupt und wo die Grenzen echter Freundschaft liegen.

Marshall propagiert Ehrlichkeit, weil man nicht über die Verfehlung, sondern über die Vertuschung stolpert. Und er geht darauf ein, welche Rolle Sex bei der Untreue spielt. Dann wendet er sich den Gründen zu, die zur Untreue führen können, wobei meist erst ein Problem besteht, dazu eine schlechte Kommunikation untereinander kommt und letzten Endes die Versuchung. Er unterscheidet zwischen verschiedenen Arten von Affären und rät den jeweiligen Betrogenen, nicht auf Zeichen des Anderen zu warten oder zu glauben, er könne Gedanken lesen, sondern direkt sagen, was ihm helfen könnte. Weiterlesen »

Nach seinem Philosophiestudium kann Mahler, wie viele junge Geisteswissenschaftler, keine reguläre Arbeit finden. Ein nur gering bezahltes Praktikum kann er sich finanziell nicht leisten und eine Promotion würde seinen beruflichen Showdown nur um ein paar Jahre hinauszögern. So schlägt er sich als Barmann in einem Neuköllner Biergarten durch. Doch bringt ihm der Job nicht viel mehr als die Beiträge zu seiner Krankenversicherung und eine Niedriglohnfrustration ein. Er kündigt sein befristetes Arbeitsverhältnis und reiht sich in die Schlange beim Arbeitsamt ein, um einen Antrag auf Arbeitslosengeld II zu stellen.

Als Akademiker mit einem abgeschlossenen Studium zählt er sich nicht zu den gewöhnlichen Arbeitslosen, denn Hartz IV soll für ihn nur eine kurze Episode sein, eine kurzzeitige finanzielle Überbrückung. Doch nach einigen Wochen hat er sich in seinem neuen Leben eingerichtet. Die Motivation weitere Bewerbungen zu schreiben wird immer geringer und Mahler fällt in eine Lethargie, aus der ihn auch ein unsinniges Bewerbungstraining nicht befreien kann. Mit einem Ein-Euro-Job bei einem gemeinnützigen Verein soll er für den regulären Arbeitsmarkt fit gemacht werden, da aber niemand an einen Sinn der Maßnahme glaubt, erwarten ihn auch keine Repressionen, als er sie vorzeitig abbricht. Weiterlesen »

Häufig geben junge Menschen als Gründe für ihren Berufswunsch an, dass sie sehr kontaktfreudig sind und deshalb mit Menschen zu tun haben möchten. Doch in vielen Fällen ist bei der Berufswahl der Kundenkontakt nicht ausreichend bedacht. In ihrem Buch Tüte oder so was zeigt Ulrike Sterblich anhand einiger Erlebnisse von Dienstleistern, Verkaufsangestellten und Servicekräften, was man mit Kunden so alles erleben kann.

Oft sind es die kleinen Dinge mit denen der Kunde den Verkäufer nervt, wie der Standardsatz „Haben Sie vielleicht noch ne Tüte oder so was?“. Dass der Kunde eine Tüte braucht, ist klar, aber was soll dieses „so was“ eigentlich sein? So wird der am Taxistand mit eingeschaltetem Taxischild wartende Taxifahrer häufig gefragt „Sind Sie frei?“, eine völlig überflüssige Frage, denn ein wartendes Taxi mit hell erleuchtetem Schild ist frei. Auch die überflüssige Einleitung „Ich hab da mal ’ne Frage“ beim Anruf einer Service-Hotline kann den Mitarbeiter auf Dauer in den Wahnsinn treiben, da ihn ausschließlich Leute anrufen, die Fragen haben.

Ob aus Gedankenlosigkeit oder absichtlich, König Kunde kann unglaublich nerven. Und so werden zum Schluss noch ein paar kurze Tipps gegeben, wie man als Kunde weniger nervig sein kann. Weiterlesen »

Seite 2 von 3123