Einfach Yeshi von Gabriela Kasperski

Einfach YeshiAm letzten Samstag vor den großen Ferien erfährt die neunjährige Yeshi, dass sie mit ihrer Mama vom Land in die Stadt ziehen soll, während ihr Vater für ein Jahr an eine Universität nach London geht. Yeshi vermisst in der Stadt, in der sie nur eine „winzig kleine Wohnung“ beziehen, vor allem ihr Baumhaus. In der neuen Schule findet Yeshi keine Freunde und von der „fiesen Doro“ wird sie nur die Kackbohne genannt, weil sie eine dunkle Hautfarbe hat. Yeshi kam nämlich in Afrika zur Welt und wurde im Alter von drei Monaten von einem Ehepaar aus der Schweiz adoptiert.

Eines Tages findet Yeshi einen ihrer pfefferminzgrünen Turnschuhe mit den hellblauen Schmetterlingen und violetten Schnürsenkeln im Klo der Schule wieder, während der zweite Schuh nicht mehr auffindbar ist. Damit ist der Ärger zu Hause vorprogrammiert!

weiterlesenEinfach Yeshi von Gabriela Kasperski

Sicht Unsichtbar von Gabriela Kasperski

Sicht UnsichtbarIm Naturschutzgebiet Silberbirke wird am Greifensee die Leiche eines alten Mannes gefunden, deren eine Gesichtshälfte zerschlagen ist. Werner Meier von der Kantonspolizei Waldstadt soll die Ermittlungen direkt im Anschluss an seinen dreimonatigen Vaterschaftsurlaub leiten. Wie sich herausstellt, handelt es sich bei dem Toten um Johan Havemann, den Besitzer der Pension Seeblick, der erst am Abend zuvor an einer Versammlung in Waldbach teilgenommen hat. Unter Leitung ihrer Präsidentin Hannah Lienert hat die Gemeinde ihre Zustimmung für ein ökologisches Luxusresort, das VillageGreen gegeben, deren Projektleiter Felix C. Blauwyter ist. Der Mordverdacht fällt auf den Ranger Birk Hahn, weil er gegen das Projekt war. Werner Meiers Assistentin Sabine Barras, kurz Beanie genannt, wird von Staatsanwalt Kretschmer, dessen Chef Fausto Signoretti ist, zusätzlich mit der besonderen Aufgabe betreut, eine undichte Stelle unter den Kollegen zu finden. Seiner Ansicht nach muss es einen Maulwurf geben.

Werner Meier quält jedoch nicht nur die äußerst verzwickte Suche nach dem Mörder, sondern auch noch ein hartnäckiger Hexenschuss, dem er mit rosa Pillen auf den Leib rückt. Außerdem steht es um sein Verhältnis zu Zita Schnyder, der Mutter seines achtmonatigen Sohnes Finn, gerade nicht zum besten, so dass er oft genötigt ist, den Kleinen mit zum Dienst zu nehmen oder in die Obhut seiner Sekretärin oder in die seiner Vermieterin Helen Himmel zu geben. Die wiederum sorgt sich um ihre verschwundene Tochter Marie, ohne zu ahnen, dass die ein Verhältnis zu Blauwyter unterhält, der nichts anderes im Kopf hat, als Luxuswohnungen für Betuchte auf zu Bauland erklärtem Feld in dem nur eine halbe Stunde von Zürich entfernten Dorf zu errichten.

weiterlesenSicht Unsichtbar von Gabriela Kasperski