Eigentlich könnte die siebzehnjährige Tessa glücklich sein, denn sie ist nicht nur eine exzellente Schülerin, sondern auch noch sportlich und musisch begabt. Obwohl sie seit ihrer Kindheit immer viel krank war, weiß sie doch erst seit einigen Wochen, dass sie aufgrund eines Herzfehlers sehr bald sterben muss. Seitdem verbringt sie die meiste Zeit in ihrem Zimmer und wartet quasi auf den Tod. Ihre Gedanken kreisen darum, dass sie niemals einen Führerschein besitzen wird oder eine Uni besuchen kann und schließlich als Jungfrau sterben wird.

Ihre Stimmung ändert sich jedoch schlagartig, als sie erneut auf den Jungen trifft, den sie vor fünf Monaten in einer U-Bahn gesehen hat und der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht. Tessa, die davon überzeugt ist, wegen ihrer Operationsnarben für jeden Mann völlig unattraktiv zu sein, ist verwundert, dass sich Oskar offensichtlich für sie interessiert. Als sie ihm gesteht, noch Jungfrau zu sein, glaubt er ihr zunächst nicht und zeigt sich umso betroffener, als er von ihrer Krankheit und dem nahen Tod erfährt. Unvermittelt macht er ihr ein überraschendes Angebot und will ihr einen Sommer in Italien schenken. Tessa scheut den Eklat mit ihren Eltern nicht und ist entschlossen, bereits am nächsten Tag mit ihm aufzubrechen, denn Oskar will ihr Freund sein, den sie zum Sterben braucht. Doch bevor es so weit ist, will Oskar seine Krabbe, wie er sie nennt, zum Lachen bringen. Sie soll ihre Sorgen gegen wundervolle Momente austauschen und leben! Weiterlesen »

Die Tagesschau meldet die Entführung von sechs hochrangigen, millionenschweren Persönlichkeiten: Aus Hamburg wird der Schauspieler Klaus van Boomerland vermisst, aus München die Vermögende Sigrun Tamelroth, der Bauunternehmer Franz Schneidmann aus Berlin, der Inhaber einer Billig-Ladenkette Theodor Fack aus Stuttgart, der aus Kassel stammende Software-Entwickler Hannes Gartenleitner sowie die Altenring-Gründerin Dr. Carola Blauschner aus Dresden. Rasch wird in Berlin unter der Leitung von Hasso Kohl eine Soko gegründet, zu der die Kommissare Hinrich und Rattner aus Leipzig Verbindung halten sollen, wobei sie von dem nur Ameise genannten Russen Anatolij Sorokin unterstützt werden.

Durch Zufall entdeckt der Schüler Konrad Kupfer die Internetseite Wer bleibt Millionär?, die als „genialste Lifeshow aller Zeiten“ angepriesen wird. Wie es heißt, würden sechs Millionäre gegeneinander antreten. Der Sieger darf als einziger nicht nur seine Millionen, sondern auch sein Leben behalten! Konrad glaubt seinen Augen nicht zu trauen, als er in den Kandidaten die Entführten aus der Tagesschau wiedererkennt. Über das Internet verbreitet sich die neue Show in Windeseile und der maskierte Showmaster, der sich nur als Quotenmann vorgestellt hat, präsentiert dem voyeuristischen Publikum pikante Details aus dem Leben seiner Kandidaten. Weiterlesen »

Obwohl sich im Hause Poschner seltsame Vorkommnisse ereignen, glauben die Pharmakologin Nina und ihr Mann Jan Poschner nur an Zufälle und nehmen die Bedenken von LKA-Ermittler Max Quercher und seinem Kollegen Picker nicht ernst. Mit einer Schweineniere im Hundenapf fing es an, dann versagten die Bremsen des Autos von Jan und schließlich wurde ihr Sohn Finn im komatösen Zustand nach dem Genuss von Nüssen aufgefunden, gegen die er eine Allergie hat. Da es sich bei Nina um die millionenschwere Erbin der Pharmafirma Arzata handelt, die sich darüber hinaus wie ihre aus Nigeria stammende Adoptivtochter Diara ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe einsetzt, verlangt Querchers Vorgesetzte Constanze Gerass eine Aufklärung.

Unterdessen wird der syrische Flüchtling Mahmoud tot in einem Tanklastwagen aufgefunden, was als Suizid gedeutet wird. Doch unter den Asylbewerbern kommt es deshalb zu Ausschreitungen, zu denen Quercher, der arabisch spricht, als Vermittler gerufen wird. Quercher und Picker erfahren, dass sich Nina vor Jahren in Afrika der Erforschung von Autoimmunkrankheiten und deren Behandlung gewidmet hat und auch, dass zwei ihrer umsatzstarken Mittel bald den Patentschutz verlieren. Nina selbst räumt mittlerweile ein, dass es der bayerischen Staatsregierung wohl nicht gefällt, wenn sie ihre Anteile an der Arzata AG zugunsten eines ihr wichtigen Projektes verkauft und sie vermutlich erpresst wird. Weiterlesen »

Am morastigen Ufer des Krossinsees in Berlin findet Rosa Engelbosch, die Pächterin des angrenzenden Campingplatzes, einen toten Mann mit zerborstenem Schädel. Als erstes alarmiert sie die Polizei. Dann entdeckt sie eine Gruppe von wilden Campern, deren vierter Mann offensichtlich der Tote ist. Wie Kriminalhauptkommissar Martin Nettelbeck und sein Kollege Wilbert Täubner vom LKA schnell herausfinden, handelt es sich bei der Gruppe allesamt um Kriminaldirektoren in hohen Leitungsfunktionen, die sich seit ihrer gemeinsamen Studienzeit halbjährlich treffen. Dieses Mal haben Lutz Büchler, Max Hartl, Steffen Reifenberg und der nunmehr tote René Walcha eine Radtour unternommen.

Zur Verstärkung der beiden Beamten teilt Kriminalrätin Jutta Koschke ihnen die Kriminalistikstudentin Irina Eisenstein zu. Alles deutet für die Drei zunächst auf einen Suizid hin, denn auch die neben dem Toten gefundene Waffe könnte diese Theorie bestätigen. Roger Delbrück, ein früherer Kollege von Martin, der René kannte, kann ihnen leider auch nichts Verwertbares über ihn mitteilen. Dafür führen sie die Ermittlungen aber zu einem Bauskandal, mit dem René betreut war und bei dem Millionen unterschlagen wurden. Doch Marius Fechner, der Geschäftsführer der Bauplan-Investment GmbH, beschuldigt seinerseits René der Korruption. Der Fall spitzt sich immer weiter zu, als der Kriminaltechniker Achim Lebeck anhand eines winzigen Lederpartikels nachweist, dass René ermordet worden sein muss. Weiterlesen »

Therese ist die Bürgermeisterin von Maierhofen, einem idyllisch gelegenen Örtchen im Allgäu, sowie stolze Besitzerin des Gasthauses „Goldene Rose“, in dem die Dorfbewohner nicht zuletzt wegen des Kochkünstlers Sam ihre Festlichkeiten abhalten. Doch Maierhofen hat nicht einmal mehr einen Spar-Markt, es gibt kaum Arbeitsplätze und die Jungen hat es in die Städte gezogen. Zu den Sorgen um den aussterbenden Ort kommen bei Therese noch die um ihre Gesundheit, nachdem sie an Gebärmutterhalskrebs erkrankt ist. Durch Zufall erkennt sie in einem Fernsehbericht ihre Cousine Greta, mit der sie als Kind gespielt hat und die in einer Werbeagentur erfolgreich ist.

Unter dem Vorwand, EU-Gelder für eine Imagekampagne zu erhalten, holt Therese Greta nach Maierhofen. Sie soll das Dorf attraktiver machen. Mit ihrem Job, in dem sie ein abscheulich schmeckendes Diätpulver vermarkten soll, ist sie gerade sowieso unzufrieden. Bei der von ihr einberufenen Dorfversammlung stehen die Dörfler ihren Vorstellungen bezüglich der Aktion Kräuter der Provinz skeptisch gegenüber. Als Therese ins Krankenhaus kommt, wird Greta auch noch von ihrem Chef unter Druck gesetzt. Von den Bewohnern verlangt sie vollen Einsatz, obwohl jeden eigene Sorgen plagen. Weiterlesen »

Julia und Simon treffen sich regelmäßig in einem geheimnisvollen, verwilderten Garten, um in dem baufälligen Gartenhäuschen des scheinbar verlassenen Anwesens ihre Hausaufgaben zu machen oder dort einfach nur abzuhängen. Doch eines Tages werden sie von der resoluten Haushälterin Wilhelmine entdeckt und von dem Grundstück vertrieben. Wie Julia zufällig von ihrem Biologielehrer Harald Hartmann erfährt, gehört das Haus mit dem einzigartigen Garten Professor Quintus Zickel, der gegen einen Besuch sicher nichts einzuwenden hat. Doch aus Angst, von der Haushälterin noch einmal erwischt zu werden, trauen sich die beiden Kinder zunächst nicht mehr in das verfallene Gartenhäuschen.

Simons Eltern, die Hagemanns, sind wohlhabende Leute, die mit einer Haushälterin und einem Gärtner eine Villa inmitten einer Parkanlage bewohnen. Eines Nachts wird Simon durch einen durchdringenden Schrei geweckt, die Haushälterin Nanetta liegt bewusstlos in ihrem Zimmer auf dem Boden. Der herbeigerufene Arzt steht vor einem Rätsel, denn die Haushälterin ist in eine Art Koma, einen Tiefschlaf, gefallen. Der Arzt lässt sie mit einem Rettungswagen in eine Klinik bringen, denn einen ähnlichen Fall hat es bereits vor einigen Tagen schon einmal gegeben. Am nächsten Tag holt Simons Vater, der Medizin studiert hat und Chef einer Arzneimittelfirma ist, Nanetta aus der Klinik zurück in die Villa, um sie dort von Fachleuten behandeln zu lassen. Weiterlesen »

Man schreibt das Jahr 1925: Die Inflation ist gerade überwunden, der Charleston beherrscht das Tanzparkett, die Männer pflegen sich Pomade in ihre Haare zu schmieren, die Damenwelt lässt sich Wasserwellen legen oder die Haare ondulieren, und der Adel flüchtet zur Sommerfrische zwecks Erholung aus der Stadt aufs Land. Zu dieser Elite darf sich auch Carl von Bäumer in dem Kriminalroman Feine Leute zählen. Als Filmstar wird der Herzensbrecher als der schönste Mann der UFA gefeiert, und neben Kokain konsumiert er am liebsten Moët, den teuersten Champagner.

Als Gottlieb Straumann, von mit einer Duellpistole mit Perlmuttgriff ermordet in einem Berliner Hotel aufgefunden wird, will Carl seinen Freund Paul Genzer, einen Kriminalkommissar, zu dem er ein homosexuelles und damit nicht legitimiertes Verhältnis unterhält, bei der Aufdeckung unterstützen, obwohl er keinerlei ermittlungstechnische Fähigkeiten besitzt und lediglich über Sherlock Holmes und Edgar Wallace gelesen hat. Da Bernice Straumann ein Verhältnis zu ihrem Verwalter Max Bayer hatte, aber für die Tatzeit ein Alibi, liegt es für Paul auf der Hand, dass sie ihren Geliebten zu dem Mord angestiftet haben muss, zumal die Tatwaffe auch bei Max gefunden wurde. Doch fallen Carl einige Ungereimtheiten auf. Durch Befragungen wird bekannt, dass Straumann vom Verhältnis seiner Frau gewusst hat, womit ihr Motiv hinfällig wäre. Weiterlesen »

Nicht ohne Grund ist bei einer gynäkologischen Untersuchung durch einen Arzt in der Regel seine Sprechstundenhilfe anwesend, um vor möglichen Anschuldigungen abgesichert zu sein. Ein Mann läuft prinzipiell immer Gefahr, einer Vergewaltigung oder zumindest einer unsittlichen Berührung bezichtigt zu werden, wie es Daniel Schönwind in dem Buch Engelsspiel von Klaus Schuker passiert ist. Als er auf der Heimfahrt von einer betrieblichen Grillfeier eine junge, aufreizende Anhalterin mitnimmt, nutzt er die sich bietende Gelegenheit zu einem sexuellen Abenteuer, das sie provoziert. Erst am anderen Morgen, als er mit seiner Lebensgefährtin Karin und der gemeinsamen, achtjährigen Tochter Ramona, die ihm alles bedeutet, beim Frühstückstisch sitzt, kommt für ihn in Gestalt von Kriminalhauptkommissarin Beatrice Weber und ihrem Kollegen Plattner das böse Erwachen.

Was Daniel zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß: Die erst 17-jährige Janina hat die Vergewaltigung vorgetäuscht, um einer Bestrafung durch ihren Vater, weil sie zu spät nach Hause gekommen ist, zu entgehen. Sie hat Daniel tiefe Kratzspuren über seine Brust zugefügt und sich absichtlich von ihm schlagen lassen, um die Blessuren später gegen ihn verwenden zu können. Weiterlesen »

Fanø ist eine dänische Insel im Wattenmeer, nördlich von Sylt gelegen. Auf diese Insel wird Klara ganz überraschend von ihrer Mutter Elisabeth eingeladen, weil deren Mann beruflich verhindert ist und sie nicht begleiten kann. Klara fällt die Entscheidung nicht leicht, denn zum einen hat sie noch eine Menge Arbeit für ihren Verlag zu erledigen, und eine Woche zusammen mit ihrer durchorganisierten und hektischen Mutter würde nicht gerade eine Erholung werden. Schließlich willigt sie im Hinblick auf die abgekühlte Liebe und angespannte Beziehung zu ihrem Mann Johann doch ein.

Nach einer heftigen Auseinandersetzung der beiden Frauen kommt es auf regennasser Fahrbahn zu einem Unfall. Zum Glück eilt ihnen sofort Mads Olsen zu Hilfe und fährt sie zum nächsten Krankenhaus. Vom behandelnden Arzt erfährt Klara, dass ihre Mutter infolge des Schocks ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hat. Untersuchungen an der an einer vorübergehenden Amnesie Leidenden ergeben aber auch einen weiteren beunruhigenden Befund. Klara benachrichtigt sowohl ihren Vater, als auch ihren Bruder Ben. Doch zu ihrem Erstaunen sind die völlig überrascht, als sie erfahren, dass sich Mutter und Tochter auf Fanø befinden. Hat ihre Mutter nicht gesagt, wohin sie fährt? Für Klara ergibt das alles keinen Sinn. Weiterlesen »

Der zwölfjährige Lui lebt in der perfekten, hoch technisierten Welt von Isi, in der alles streng geregelt ist und selbst kleinste Vergehen, wie das Missachten der Kleiderordnung, bestraft werden. Mädchen und Jungen wachsen getrennt in Zells, kleinen Wohngruppen, auf, die von einem Vorsetzer betreut werden. In regelmäßigen Abständen müssen die Kinder in eine andere Zell wechseln, um zu verhindern, dass feste Bindungen entstehen. Doch Lui hat sich mit dem gleichaltrigen Wuck aus einer anderen Wohngruppe angefreundet, was streng verboten ist. Die beiden Jungen verabreden sich regelmäßig am Wartekiosk, um gemeinsam in einen der Vergnügungsparks zu fahren, in denen die Kinder am Nachmittag ihre Freizeit verbringen. Am Vormittag und am Abend müssen sie sich in den Zells ihrem täglichen Pensum an Lernstoff widmen, das der Vorsetzer auf jeden einzelnen Jungen abgestimmt hat.

Gelegentlich unternehmen Lui und Wuck kleine Streifzüge, wobei sie einmal tiefer in grenznahes Gelände geraten, als es erlaubt ist. Doch das Verbotene übt einen eigenartigen Reiz auf die beiden Freunde aus, und sie genießen es, sich unkontrolliert bewegen zu können. Sie wagen sich bei ihren Touren im Grenzgebiet immer weiter vor, und eines Tages überqueren sie die Grenze. Weiterlesen »