Sir Alan Baxter ist in eine der ältesten und reichsten Familien Englands hineingeboren worden. Im Gegensatz zu seinem Bruder, der als Erstgeborener das Vermögen und Ansehen der Familie mehren muss, kann er sich die Freiheit nehmen, die Frauen zu erkunden und ein unbeschwertes Leben zu führen. Doch nach dem Tod des Bruders übernimmt Alan Baxter dessen Pflichten, gönnt sich aber weiterhin seine kleinen Freiheiten, um die weibliche Lust zu erforschen. Er entwickelt ein Gespür für Frauen mit der Fähigkeit Schmerz in Lust zu wandeln, sie leiden für ihn und geben ihm die Macht es zu genießen.

Fiona Hanks möchte für ein angesehenes Architektur-Magazin Alan Baxter interviewen, der sie für den Abend zu einem „fesselnden“ Gespräch eingeladen hat. Als er ihr eine schwarze Augenbinde anlegt, will sie sich zunächst entziehen, doch ihre Neugierde und seine beruhigende Stimme wischen ihre Zweifel beiseite. Sie lässt sich auf ein Spiel ein, in dem Baxter und sein Butler Herold ihre Lust durch Schmerzen ins Unermessliche steigern. Fiona lernt schnell und steigt vorsichtig in eine neue Welt ein. Denn sie bleibt bei Baxter und stellt sein Leben vollkommen auf den Kopf. Eines Tages gibt sie ihren Job in der Redaktion auf und übernimmt die Umgestaltung des Gartens auf dem Anwesen. Sie heiratet Baxter, lebt ihre Neugierde aus und entdeckt ihre Vorliebe für weibliche Partner. Währenddessen ihr Mann, dem eine „zukünftige Mrs Baxter“ schmackhaft gemacht werden soll, auf Kay Jones trifft…

Der Roman Lustschmerz von Sara Bellford schildert in drei Episoden die Passion des Sir Alan Baxter, der die Frauen nicht nur sammelt, sondern sie auch gleich behält. Nach der ersten Geschichte „Fiona“ wird es im zweiten Teil „Kay“ recht langweilig, weil sich die beschriebenen Techniken kaum vom ersten Teil unterscheiden. Im dritten Teil „Samira“, die einen neuen Herrn sucht, um ihm als Sklavin zu dienen, wird der Plot dann völlig unglaubwürdig. Denn der Protagonist Alan Baxter, der geschickt im Umgang mit Fesseln, Klemmen und Gerten ist, hat plötzlich ein Problem damit Samira mit dem Rohrstock zu bestrafen. Die Verknüpfung der drei unterschiedlichen Geschichten zu einem Roman wirkt etwas konstruiert und jede der Erzählungen könnte auch für sich allein stehen. Insgesamt erinnert die einfache Sprache der Autorin an den Stil von Groschenheften, die allerdings mehr Handlung vorweisen können als der Roman von Sara Bellford. Soweit man überhaupt von einer Handlung reden kann, denn seitenweise werden nur die Praktiken des Protagonisten Alan Baxter und seines Butlers geschildert. So ist Lustschmerz völlig realitätsfremd und wohl eher im Bereich „Märchen für Sadisten“, als in der Kategorie „Erotische Literatur“ anzusiedeln.

Sara Bellford, Lustschmerz, blue panther books 2009, Taschenbuch, 192 Seiten, ISBN 978-3-940505-34-7, Preis: 9,90 Euro.

Wie bewerten Sie dieses Buch? schrecklichschlechtdurchschnittlichgutausgezeichnet 5 Stimme(n) | Bewertung 4,20 | Sie müssen sich registrieren, um am Leservoting teilzunehmen.
Loading...

Über den Autor: Michael Petrikowski

Ich lese seit über 45 Jahren Sachbücher aus unterschiedlichen Wissensgebieten und über diverse Themen. Meine große Leidenschaft gehört allerdings der zeitgenössischen Literatur, wobei mein Hauptinteresse den deutschsprachigen Autoren gilt. Erich Maria Remarque, Hans Fallada, Heinrich Böll und Günter Grass, um nur einige Autoren zu nennen, haben mich in meiner Jugend geprägt. Seit 2008 schreibe ich kurze und prägnante Buchbesprechungen über Belletristik sowie über Sachbücher zu verschiedenen Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.