Königin bis zum Morgengrauen von Paul Grote

Königin bis zum MorgengrauenNicolas Hollmann, der Besitzer eines Weinguts am Rio Douro in Portugal, ist mit seiner Lebensgefährtin Rita bei ihren Eltern in Würzburg zu Besuch. Gemeinsam mit ihrer Tochter Rebecca sind sie in einem beengten Zimmer in dem kleinen Einfamilienhaus untergebracht und Ritas Verhältnis zu ihren Eltern ist von täglichen Konflikten geprägt. Nicolas Hollmann nutzt den Aufenthalt in Deutschland, um Kunden aufzusuchen und auf verschiedenen Weingütern fränkische Weine zu probieren. Auf Initiative von Ritas Mutter erhält er eine Einladung zur Wahl der fränkischen Weinkönigin und als wichtiger, ausländischer Weinproduzent sitzt er in der Jury. Bei der Wahl lernt er den Winzer Hans Kästner kennen, der ihm für seinen weiteren Aufenthalt die kostenlose Benutzung eines Gästeapartments auf seinem Weingut in Nordheim anbietet.

Auch wenn Henriette Müller aus einer Winzerfamilie in Nordheim kommt und einiges vom Wein versteht, sorgt ihr selbstbewusster Auftritt bei der Wahl zur fränkischen Weinkönigin für eine Überraschung. Denn obwohl sie nicht die Favoritin ist, wird sie von der Jury zur neuen Weinkönigin gewählt. Selbst Hans Kästner, der sie persönlich als sehr zurückhaltend kennt, ist verwundert darüber, wie locker und beschwingt sie sich auf der Bühne präsentiert. In ihrem Heimatort wird die neue Weinkönigin mit einem Fackelzug empfangen und der gesamte Ort feiert die ganze Nacht. Doch im Morgengrauen wird Henriette Müller auf der Toilette einer Diskothek tot aufgefunden. Angeblich sollen Drogen dabei im Spiel gewesen sein, was Roger Kästner, der jüngere Bruder von Hans, nicht glauben will. Er war über vier Jahre als Kommissar bei der Polizei und stellt eigene Ermittlungen an, bei denen ihm Nicolas Hollmann, der inzwischen mit Rita und Tochter Rebecca im Gästeapartment auf dem Weingut wohnt, behilflich ist.

Ob es sich bei dem Fall in dem Kriminalroman „Königin bis zum Morgengrauen“ von Paul Grote überhaupt um einen Mord handelt, ist nicht nur den ermittelnden Kriminalbeamten unklar, sondern zunächst auch dem Leser. Denn der Roman braucht lange, bis er überhaupt in Schwung kommt. Obwohl der Leser mit Informationen über Weinanbau, fränkische Weine und einige geschichtliche Hintergründe der Region bestens unterhalten wird, fehlt dem Roman über lange Strecken die Spannung, um ihn zu fesseln. Leider kann daran auch der angenehme, flüssige Schreibstil des Autors nichts ändern. Wer keinen Bezug zu der Region Franken hat oder Biertrinker ist, wird diesen Roman enttäuscht zur Seite legen. Fränkische Weinliebhaber allerdings können zu dem Kriminalroman „Königin bis zum Morgengrauen“ einen Bocksbeutel Silvaner genießen und sich an den Schilderungen des Frankenlandes und dessen Menschen erfreuen.

Anzeige

Königin bis zum Morgengrauen von Paul Grote

Königin bis zum Morgengrauen
dtv 2014
Taschenbuch
384 Seiten
ISBN 978-3-423-21535-0

Bei amazon.de bestellen

Bildquelle: dtv
PGltZyBsb2FkaW5nPSJlYWdlciIgc3JjPSJodHRwczovL3NzbC12ZzAzLm1ldC52Z3dvcnQuZGUvbmEvMDRjMTk3ZTY5YWM1NDhmMDk1NDJmZDViNzI5NTZkMjMiIHdpZHRoPSIxIiBoZWlnaHQ9IjEiIGFsdD0iIj4=