Gefährdet von Meike Dannenberg

GefährdetDie beim Landeskriminalamt in Berlin arbeitende Nora Klerner bekommt von ihrem Vorsetzten den Auftrag, die Kollegen in Hamburg in einem Entführungsfall zu unterstützen. Vor zwei Tagen sind dort die elfjährige Livia und ihr zwei Jahre älterer Bruder Lasse, die sich jeweils getrennt auf dem Heimweg befanden, nicht zu Hause angekommen. Da ihre Eltern Justus und Krystina Stein über ein Millionenvermögen verfügen, sind alle an dem Fall beteiligten Ermittler darüber erstaunt, dass noch keine Lösegeldforderung eingetroffen ist. Nora befragt Anwohner und sucht nach weiteren Kontakten der Kinder. Sie spricht sowohl mit der Mutter, wie auch mit dem Vater, der Geschäftsführer einer Reederei ist, und kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es um die Ehe der beiden nicht zum Besten bestellt ist. Ebenfalls sucht sie Jürgen Stein auf, den Bruder von Justus, der in derselben Reederei arbeitet. Als sie mit ihm zum Hafen geht, entdecken sie neue Einbruchspuren an einem Zaun.

Unterdessen wird der zur Abteilung Operativen Fallanalyse gehörende Johan Helms von der Kripo über den in einer Wohnung tot aufgefundenen Jurij Kondraschin informiert, der vor Jahren im Zusammenhang mit Zwangsprostitution aktenkundig wurde. Johan wird hinzugezogen, weil der Arzt nicht unbedingt von einem Herzinfarkt ausgeht und aufgrund von Auffälligkeiten auf eine Gasvergiftung tippt. In der Akte des Toten stößt Johan auf Tarek Barusha, der bereits vor über zehn Jahren mit einem Messer auf Jurij einstach. Obwohl Johan weiterhin Tarek im Auge behält, unterstützt er Nora bei der Suche der verschwundenen Millionärskinder, da sie sich von einem früheren Einsatz kennen.

Meike Dannenberg hat ihren Kriminalroman Gefährdet in mehrere Handlungsstränge gegliedert. Zum einen geht es um die Ermittlungen von Nora, die neben der Ungewissheit, ob die Kinder noch leben, private Sorgen quälen, weil sie für ihre Mutter Unterhalt zahlen soll. Johan, der Nora als Psychologe bei einer Befragung eines Therapeuten eine Hilfe ist, muss sich über seine Position als werdender Vater erst einmal im Klaren werden. Die Ermittlungen dieser beiden Kriminalisten werden unterbrochen durch die Handlungen von Tarek Barusha, der als LKW-Fahrer Container transportiert und über dessen Rolle die Autorin den Leser lange Zeit im Unklaren lässt. Dasselbe gilt für seine Schwester Emna, die als Ärztin zu einem bewusstlos neben der Röntgenanlage am Zollamt zusammengebrochenen Arbeiter gerufen wird und den sie trotz aller Anstrengungen nicht retten kann.

Um an Informationen zu kommen, geht die Protagonistin Nora unkonventionelle Wege. Sie verfügt über eine äußerst feine Beobachtungsgabe und achtet auf die Körpersprache ihrer Gegenüber. Die Atmosphäre im Haus der Familie Stein ist kalt und höchst merkwürdig, alle geben sich bedeckt. Nora muss sich immer wieder fragen, welche Rolle Justus Stein spielt, wie er zu seiner Frau steht und ob er ein liebevoller Vater ist. Da Meike Dannenberg die wörtliche Rede eher sparsam verwendet und den Leser in Erzählform mehr mit den Gedanken von Nora konfrontiert, gewinnt der Plot nur allmählich an Spannung, was allerdings nicht das Interesse am Fortgang der Handlung schmälert. Am Ende überschlagen sich die Ereignisse, so dass sich der Leser auf überraschende Wendungen in dem vielschichtigen Kriminalroman Gefährdet freuen darf.

Gefährdet von Meike Dannenberg

Gefährdetbtb Verlag 2019
Taschenbuch
416 Seiten
ISBN 978-3-442-71564-0

Preis: 10,00 Euro

Amazon

Bildquelle: btb Verlag | Affiliate-/Werbelink


Leservoting

Wie bewerten Sie dieses Buch? schrecklichschlechtdurchschnittlichgutausgezeichnet 10 Stimme(n) | Bewertung 4,20
Loading...

1 Gedanke zu “Gefährdet von Meike Dannenberg

  1. Interessant sind die Ausführungen zu den tatsächlich stattfindenden Begasungen von Containern, zu denen das Greenpeace Magazin mit der Ausgabe 5.10 anmerkt, dass nach einer schockierenden Auswertung nach Stichproben eines Hamburger Arbeitsmediziners „14 Prozent der 2000 Container den Arbeitsplatzgrenzwert überschritten“ haben und demnach „von den sieben Millionen Containern, die 2009 allein im Hamburger Hafen landeten, eine knappe Million schwer belastet gewesen sein könnte“. Dass das Gefahren für Menschen und die Umwelt heraufbeschwört, ist vorhersehbar.

Schreibe einen Kommentar